Brecht: Die Ballade von dem Soldaten – Analyse

Das Schießgewehr schießt, und das Spießmesser spießt…

Text

http://erinnerungsort.de/ballade-vom-weib-und-dem-soldaten-_131.html

Das Gedicht ist in der „Hauspostille“ (1927) erschienen; entstanden ist es nach Edgar Marschs Kommentar zum lyrischen Werk Brechts (1974) um 1919, nach dem Kommentar in der sechsbändigen Jubiläumsausgabe (1997) um 1921/22. Quelle ist ein Lied Rudyard Kiplings am Ende der Kurzgeschichte „Love-O‘Women“; das Gedicht ging später unter dem Titel „Das Lied vom Weib und dem Soldaten“ als Song in „Mutter Courage und ihre Kinder“ ein.

Ein allwissender Erzähler berichtet von Gesprächen zwischen dem Weib und Soldaten, vom Auszug der Soldaten und vom Tod des Soldaten; er endet mit einem Wort des Weibes an die Soldaten. Auf eine Strophe von vier Versen folgt immer eine von sechs Versen; den Schluss bildet wieder eine mit vier Versen. – Ich untersuche den Aufbau des Gedichtes einmal von der Zeitstruktur und einmal vom Zusammenhang der Strophen her.
Die Zeitstruktur ist recht einfach: Zu Beginn wird ein Dialog zwischen dem Weib und dem bzw. den Soldaten berichtet, der nicht datiert und nicht lokalisiert ist und so schon den lehrhaften Charakter des Gedichtes ahnen lässt (Str. 1 – 3); es folgt der Bericht vom Aufbruch und einem weiteren Dialog zwischen den Soldaten und dem Weib (Str. 4 f.); dann wird berichtet, dass der Soldat fällt und mit dem Wasser abtreibt, ohne dass dieses Ereignis anders als durch den weißen Mond, also vermutlich den nächsten Vollmond datiert würde – in der Logik der Erzählung liegt es auch, dass der Soldat bald nach seinem Einsatz stirbt. Diese 6. Strophe schließt der Erzähler mit einer Frage, worauf ich gleich zu sprechen komme. Die 7. Strophe beginnt mit einem Erzählerkommentar (V. 31 f. – er entspricht beinahe wörtlich einer Äußerung des Weibes, V. 21 f.) und endet mit dem Bericht vom Schlusswort des Weibes (V. 33), in dem dieses ein eigenes früheres Wort als Kommentar zum Tod des Soldaten leicht variiert (V. 11). Die Zeitstruktur wird jedoch von der formalen Zuordnung der Strophen überlagert.
Formal muss man immer zwei Strophen zusammenstellen: Die Frau sagt etwas zum Soldaten (V. 4, 14); es antworten ihr die Soldaten (V. 10, 20), nicht jedoch der eine Soldat, den sie angesprochen hat. Der tut immer das Gegenteil des ihm Geratenen („doch“, V. 5 und 15); er „lacht ihr kalt ins Gesicht“ (V. 16) und zieht in den Krieg; die Soldaten kündigen zuversichtlich (und irrtümlich) ihre baldige Heimkehr an und raten der Frau vermutlich ironisch, ihre Sorgen ins Gebet aufzunehmen (V. 19). In Str. 5 wendet das Weib sich an die Soldaten, die anscheinend noch zu sprechen sind („ihr“, V. 21 f.), und stellt ihnen „uns“, also vermutlich die Gemeinschaft der Frauen gegenüber, denen die Soldaten-Männer fehlen, deren Taten eben Frauen nicht „wärmen“ (V. 22). Statt dass nun die Soldaten ihr antworten, wie es der bisherigen Logik des Erzählens entspräche, berichtet der Erzähler vom Tod des Soldaten – die Logik des Krieges setzt sich durch. Der Erzähler fragt zum Schluss: „Und was sagten dem Weib die Soldaten?“ (V. 30) Er macht damit deutlich, dass sie zum Tod des Soldaten nichts zu sagen wissen; und er leitet als der Lehrende, der er ist, zu seinem Kommentar in der letzten Strophe über, damit die Hörer wirklich seine  Botschaft begreifen.
Die Logik des Krieges, der mit Schießgewehr und Spießmesser ausgetragen wird (V. 1), ist in den Bildern vom Wasser und vom Rauch angdeutet: Das Wasser frisst auf, sagt die Frau (V. 2), und der Rauch vergeht, sogar schnell (V. 21 und 23). Sie betet zwar zu Gott, der möge den Soldaten behüten; aber das hilft nicht gegen das Gesetz des Krieges. Der Soldat hat sich ins Wasser begeben, lachend, ist über die Furt gegangen (V. 16) und hat sich gefragt, wie hier personal erzählt wird: „Was konnte das Wasser ihm schaden?“ (V. 17) – Es hat die gefressen, die drin waten, sagt der Erzähler (V. 27) und bestätigt damit die Ankündigung des Weibes; die von der Frau analysierte Logik des Krieges (V. 1) hat sich bestätigt (V. 25 f.), sagt der Erzähler.
Kälte und Wärme umschreiben die Bereiche des Todes und des Lebens (der Liebe). Der Soldat lacht kalt (V. 16), der weiße Mond (V. 18) steht kühl über dem Toten (V. 28); die Wärme geht, wie angekündigt (V. 31 und 21), niemand wärmt die allein gelassenen Frauen (V. 32 und 22). Eis, das ist die Todesstarre, dagegen kommen Soldaten nicht an, weiß die Frau (V. 3).
In der letzten Strophe kommentiert der Erzähler das Geschehen (V. 31) in den Worten des Weibes (V. 21 f); das Schlusswort des Weibes an den Soldaten (V. 33) erreicht diesen nicht mehr, sodass der Erzähler es nur zum Nutzen seiner Zuhörer berichten kann: dass bitter bereut, wer des Weibes Rat scheut (V. 33), und das ist in der Variation eines früheren Wortes (V. 11) der Rat des Weisen. Die Frau, deren Ankündigungen von den Ereignissen und vom Erzähler bestätigt werden, ist mit ihrer Weisheit nicht zum Soldaten durchgedrungen; an seiner Stelle haben immer „die Soldaten“ geantwortet – sie haben die Logik des gefahrlosen Kämpfens (V. 7-9) und der glücklichen Heimkehr (V. 18 f.) propagiert; doch die überhebliche Selbstgewissheit (V. 17) des Soldaten ist von der längst erkannten („weise“, V. 3 und V. 11, Alter, V. 12) Logik des Krieges (V. 1 ff.) widerlegt worden.
Die Lehre, die der Erzähler und seine Hauptfigur als Weisheit des Weisen und der Alten vortragen, konnte Brecht aus dem 1. Weltkrieg mit seinen Millionen Toten leicht gewinnen, – was Kipling als Vorlage beisteuert, wäre in einem gelehrten Verfahren zu untersuchen: Wer des Weisen Rat nicht annimmt, vergeht wie der Rauch (V. 31, 21).
Die Sprechweise sowohl des Erzählers wie der Figuren ist leicht und flott; dazu tragen viele Enjambements (V. 1, V. 5, V. 8 usw.) und der von kleinen Störungen unterbrochene Daktylos bei, dessen Takte unregelmäßig mit einem oder zwei Auftakten eingeleitet werden. Betont sind die sinntragenden Wörter, z.B. „schieß(t)“ und spieß(t)“ zweimal in V. 1; „Wasser“, „waten“ (Alliteration) und „(frisst) auf“ in V. 2; in V. 3 „Eis / weis“, in V. 4 „Weib / Soldaten“. In der Mitte jeder Strophe ist ein deutliche Pause zu machen; auch nach dem 3. Vers der Strophen 1, 3, 5, 7 wird eine Pause gemacht, weil der formelhafte Hauptsatz „Sagte das Weib…“ folgt. In den Strophen 1, 3 und 5 haben der jeweils 1. und 3. Vers einen Binnenreim, wodurch das Sprechen des Weibes etwas langsamer ist; semantisch sind diese Reime jeweils einfach, wie es der einfachen Lehre des Gedichtes entspricht; der 2. und 4. Vers bilden ein Art Paarreim. In den Strohen 2, 4 und 6 folgt einem Paarreim ein umarmendes Reimpaar; die Form ist streng durchgehalten. Die Verse mit „Soldaten“ und einem passenden Reimwort, also die Schlussverse der Strophen mit einer geraden Ordnungszahl, haben einen klingenden Schluss; die anderen Verse enden mit einer männlichen Kadenz.
Insgesamt fallen viele Wiederholungen auf, von „schieß(t)“ und „spieß(t) bis „Rauch“ und „auch“ (V. 21 und 31) oder „bereut“ und „scheut“ (V.11 und 33): Es ist der Versuch des lehrenden Erzählers, durch Wiederholung seinen Schülern die Wahrheit einzubläuen.

P.S. Schwer zu entscheiden ist, ob V. 1 f. und V. 11 f. als Rede des Weibes berichtet werden oder ob der Erzähler hier seine Einschätzung vorträgt; ich neige zur ersten Auffassung, und zwar wegen der Wiederholung von „Ach“ (V. 11 und 23); auch ist unklar, ob V. 7 als Wort des einzelnen Soldaten oder der Soldaten berichtet wird; für die erste Auffassung spräche, dass V. 7 nicht durch Satzzeichen von V. 6 getrennt ist [in manchen Ausgaben steht dort allerdings ein Doppelpunkt]. Alle Lesarten sind jedoch in sich sinnvoll und fügen sich problemlos in das Gesamtverständnis des Gedichtes.

Man könnte auch zweifeln, ob V. 31 f. wirklich ein Erzählerkommentar ist oder doch zum Wort des Weibes (V. 33, wegen „euch“) gehört; wenn man aber V. 31 f. als Erzählerkommentar liest, könnte man V. 1 f.; V. 11 f.; V. 21 f. ebenfalls für einen Kommentar halten. Gerade V. 21 f. ist problematisch; denn nach V. 24 spricht das Weib zum Soldaten, in V. 21 f. stehen jedoch die Pluralformen „Ihr“ und „euch“ – aber wie kann der Erzähler zu den Soldaten sprechen? Ich sehe keine eindeutige Lösung der Schwierigkeiten.

Vortrag

http://www.youtube.com/watch?v=oj-bnhKOH6o (Ernst Busch)

http://www.youtube.com/watch?v=hMqnokOoLAs (Klaus Kinski)

Vertonungen von „Und was bekam des Soldaten Weib“, also einem nur thematisch verwandten Gedicht

http://www.youtube.com/watch?v=r1Jg9O4shKo
http://www.youtube.com/watch?v=ul_JysG9KT4
v=DJEIM0HPoAg&feature=PlayList&p=755BC637761228D2&playnext_from=PL&playnext=1&index=3

http://www.youtube.com/watch?v=GvYWaoJPJRQ

http://www.youtube.com/watch?v=TV7t7B0f-64

http://www.youtube.com/watch?v=eAJ7jJkUz3c

http://www.youtube.com/watch?v=LftUtRXKl-k

http://www.youtube.com/watch?v=1M-N7gw4rNg

One thought on “Brecht: Die Ballade von dem Soldaten – Analyse

  1. Pingback: Brecht: Zu Potsdam unter den Eichen – Analyse « norberto42

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s