Goethe: Die Wahlverwandtschaften – Analyse

Vor ein paar Tagen habe ich den Roman „Die Wahlverwandtschaften“, den ich seit vielleicht 20 Jahren kenne, zum dritten Mal gelesen, angeregt durch meine Beschäftigung mit Goethes Gedichten. Ich habe dann in einigen kleinen Vorarbeiten (siehe den vorigen Aufsatz!) einen Rahmen des Verständnisses gezimmert. In diesem Rahmen möchte ich nun meine Beobachtungen, die ich bei der vierten Lektüre mache, notieren; ob ich sie später vertiefe, weiß ich noch nicht – angesichts der ungeheuren Gelehrtheit der Goethe-Philologie sollte man bei einer Interpretation bescheiden bleiben.
Ich lese den Roman in jeweils sechs Kapiteln, aus praktischen Gründen, jedoch in der Annahme, dass dieses Vorgehen dem Verständnis nicht schadet. Ich halte mich an die Hamburger Ausgabe (Bd. 6), zitiere sie mit Seite/Zeile, zitiere die beiden Teile mit I und II und die Kapitel mit nachfolgenden arabischen Ziffern. Den Roman (Titel) nenne ich abkürzend Wv. – „Vorausdeutungen“ (etwa die Einbeziehung des Kirchhofs in den Park, Eduards Scheu vor dem Gang über diesen, die Ausstattung der Apotheke mit Mitteln für die Rettung Ertrunkener…) berücksichtige ich hier nicht.

I 1 Hier wird der Ausgangszustand beschrieben: Eduard und Charlotte arbeiten im April in ihrem Gartenpark; sie sind seit kurzem verheiratet (254/34). Ihr Lebenskonzept ist es, dass sie nur für „uns selbst leben“ (246/30), was Eduard ausdrücklich gewünscht hat (246/21 ff.); dieses Konzept ist Folge ihrer Lebensgeschichte (246/5 ff.): Nach ihrer Trennung durch jeweils eine Ehe sind sie frei geworden und haben sich wieder gefunden.
Die Handlung setzt ein, als Eduard seinen Freund, den Hauptmann, in ihr Haus holen will (243/16 ff; 243/37 ff.), wogegen Charlotte sich sperrt; denn das widerspräche ihrem Lebenskonzept (s.o.). Die Dazwischenkunft eines Dritten (eines Hindernden, Fremden 247/10) sei immer bedeutend und habe oft schon Verhältnisse verändert, eine Lage „völlig umgekehrt“ (248/12 ff.).
Dieses Thema, dass bei Ihnen Platz für ein Drittes oder Viertes wäre, ist von Eduard in der Laubhütte angeschnitten worden (243/15 bzw.20 ff. und 259/8-13).
Es zeigt sich ein bedeutsamer Widerspruch, dass Eduard für sie beide Bewusstsein reklamiert, weshalb das hinzukommende Dritte nicht schaden könne (228/19 ff.), dass er aber das Los (und nicht die Argumente) über die Aufnahme des Hauptmanns entscheiden lassen will (248/28 ff.).

I 2 Charakterisierung Eduards durch seine Lebensgeschichte (249/19 ff.); Charlottes Weigerung ist der erste Widerspruch, den er erlebt (249/33).
Sie treibt durch ihren Wunsch, Ottilie zu sich zu holen (250/33 ff.), ebenfalls die Handlung voran. Sie zeichnet ihre Tochter Luciane als Gegenspielerin Ottilies (251/1 ff.). In Ottilie sieht sie eine „Gefahr“ für den Hauptmann (252/32 ff.) als Mann in den besten Jahren (252/35 ff.; vgl. 242/5 f.; 246/19), während sie vor ihrer erneuten Annäherung an Eduard diesen als Bräutigam Ottilies ins Auge gefasst hatte (253/10 ff.).
Mittler kommt; seine Lebensgeschichte wird erzählt (255/3 ff.). Er weigert sich, ihnen einen Rat zu geben; „wer was Bessers will, als er hat, der ist ganz starblind“ (256/2 f.), sagt er. Er dient Charlotte als Beweis, dass ein Dritter zwischen zwei nah Verbundenen nichts fruchtet (246/13 ff.).
Eduard hatte vorgeschlagen, mit dem neuen Leben zu viert den Versuch zu machen (252/30 f.); Charlotte sieht das Wagnis, willigt aber darin ein: „Laß uns den Versuch machen!“ (256/36 f.). – Das steht im Gegensatz zu der umsichtigen Planung, mit der bald darauf die Umgestaltung des Gartenparks unternommen wird (260/38 ff., vgl. I 6 – gegenüber Charlottes Probieren, 261/25 ff.).
Im Musizieren macht Charlotte trotz Eduards Beschränktheit ein Harmonieren in etwa möglich (257/24 ff.).

I 3 Die Handlung schreitet voran: Der Hauptmann kommt am Otto-Tag (30. Juni) an. Die kartografische Aufnahme des Gutes ermöglicht neues Planen (260/38 ff.). Eduard lebt im Beisein des Freundes auf; Charlotte fühlt sich kritisiert und einsamer (262/33 ff.).
In zwei Briefen (263/24 ff.) wird Ottilie charakterisiert: ein Mensch, der hinter anderen zurücktritt; der nur mäßig Essen und Trinken genießt; der Kopfweh hat; der langsam voranschreitet, aber wie eine künftige Lehrerin lernt. – Charlotte billigt des Gehülfen Neigung zu Ottilie (265/37 ff.).

I 4 Der Hauptmann, „dieser tätige Mann“ (266/15), bringt Ordnung in viele Angelegenheiten des Hauses; Charlotte wird dadurch zufrieden mit seiner Gegenwart (268/27 ff.).
Beim Vorlesen Eduards kommt es zu einer Störung (Charlotte hat ins Buch geschaut, sie war durch das Wort „Verwandtschaft“ abgelenkt, 269/23 ff.). Hier ist das Thema des Romans explizit genannt, der Hauptmann erklärt die chemischen Verwandtschaften (271/17 ff.). Sie bewirken, dass Elemente zueinander finden; aber sie bewirken auch Scheidungen (273/30 f.). Mehrfach wird das Sprechen über sie als Gleichnisrede qualifiziert (270/14; 275/6;276/26); von Charlotte werden die chemischen Vorgänge mehrfach auf die Menschen übertragen (270/8 ff., 272/19 ff.; 273/13 ff.), dann von Eduard auf die Gruppe selbst (274/39 ff.; vgl. 281/7 ff.). Charlotte möchte wegen Wahl und Wahlverwandtschaft die Menschen über die Elemente stellen (275/4 ff.). In dem Zusammenhang bringt Charlotte erneut das hinzukommende Dritte (275/15), Eduard ein Viertes (275/18) ins Spiel.
Die Wahlverwandtschaft wird in der Zeichensprache (A – C) auf die Gruppe übertragen (276/15 ff.), Ottilie soll als D hinzukommen (276/32ff.). Charlotte meint, „dass diese Natur- und Wahlverwandtschaften unter uns eine vertrauliche Mitteilung beschleunigen“ (276/39 f.), und sie stimmt zu, dass Ottilie kommen soll.

I 5 Charakterisierung Ottilies und Lucianes in zwei Briefen (S. 277ff.); man bittet Charlotte darum, Ottilie vorübergehend aufzunehmen (280/7 f.).

I 6 Fortgang der Handlung: Ottilie kommt an, fügt sich in die Ordnung des Hauses ein, ist den Männern „ein wahrer Augentrost“, sagt der Erzähler (283/14 f.). Beide Männer werden durch ihre Gegenwart milder (283/22 ff.), Charlotte findet in ihr eine liebe Gesellschafterin und erhofft sich eine zuverlässige Freundin (282/25ff.).
Die Männer unternehmen täglich Neues (285/7) und planen, einen Englischen Garten anzulegen (287/21 und 287/35 ff., schon ab S. 285).
Auch Charlotte und der Hauptmann wirken gut zusammen, lernen einander kennen und sich voller Wohlwollen begegnen (288/37 ff.); dazu gibt es einen Kommentar des Erzählers (289/3 ff.). Charlottes Wohlwollen zeigt sich darin, dass sie es hinnimmt, dass durch seine Planung ein von ihr eingerichteter schöner Ruheplatz zerstört wird (289/8 ff.).
Hier wird indirekt ein Stichwort berührt, „etwas aufopfern“ oder „sich aufopfern“, welches schon mehrfach behandelt worden ist: 244/34 ff.; 252/16 ff.; 261/27 ff.; 2186/6 ff. (ähnlich 251/32 ff.). – Ich begnüge mich damit, auf die Bedeutung des Stichwortes hinzuweisen, ohne sie zu explizieren.

In I 7–12 beschleunigt sich die Annäherung der neuen Paare. Einen ersten Höhepunkt erreicht diese Handlung im „Ehebruch“ der Eheleute (I 11), einen zweiten im wechselseitigen Liebesgeständnis der neuen Paare (I 12).
Dabei ist die Annäherung Eduards an Ottilie heftiger und unkontrollierter; wie deren Zuneigung sich zeigt, wird direkt erzählt: die Episode an der Mühle (I 7), die Annäherung im Vorlesen Eduards und im gemeinsamen Musizieren (I 8), die Angleichung Ottilies an Eduard in der Handschrift (I 12) und die Veränderung der Welt Eduards nach dem ersten Kuss (324/5 ff.). – Das Paar Graf-Baronesse wirkt wie ein Katalysator der Prozesse der Wahlverwandtschaft.
Die Zuneigung Charlottes zum Hauptmann wird vom Erzähler nur erwähnt (298/1 ff.); zum gemeinsamen Musizieren müssen sie aufgefordert werden (298/25); ihre Liebesbegegnung wird nachträglich, in der Art einer Erinnerung Charlottes (324/30 ff.), erzählt; nach dem Kuss fangen sich beide, und Charlotte erneuert ihren Treueschwur gegen ihren Mann, als sie wieder allein ist (I 12).

I 7 Hier wird erzählt, dass Eduard seit langem für Ottilie „eine stille, freundliche Neigung in seinem Herzen“ hatte (289/18), dass sie sich „wie ein freundlicher Schutzgeist“ (289/31) um ihn kümmerte und ihn bereits früh verehrt hatte (290/1). Auf dem Gang zur Mühle erscheint sie ihm wie ein himmlisches Wesen (291/36); doch traut er sich nicht, sie zu umarmen (S. 292). Als sie auf seinen Wunsch das Bild des Vaters von ihrer Brust entfernt und ihm gibt, ist ihm, „als wenn sich eine Scheidewand zwischen ihm und Ottilie niedergelegt hätte“ (293/5 f.).
Es zeigt sich jedoch, dass sich die neuen Verhältnisse störend auswirken: Die Zusammenarbeit der Männer stockt; die Zeit wird ihnen gleichgültig (290/23 ff.); man macht weite Spaziergänge. – Als man die Errichtung eines bereits vorgesehenen (288/15 f.) neuen Hauses plant und kalkuliert (294/3 ff.) und sodann billigt (294/31 f.), wird der Plan wegen eines von Eduard unterstützten Vorschlags Ottilies alsbald umgestoßen (294/39 ff.) – für Eduard ein Triumph.

I 8 Die Männer beginnen neu zu planen, die neuen Paare nähern sich einander an (s. o.) – es scheint alles weiterzugehen wie früher, obwohl der Erzähler in einem Kommentar bereits gezeigt hat (290/32 ff.), wie die Leidenschaft verborgen wirkt, ehe sie offen ausbricht.

I 9 Der Grundstein des neuen Hauses wird an Charlottes Geburtstag gelegt, das wird auch mit Reden gefeiert (mit Anspielungen auf die Ehe). Es kündigt sich Neues an, als einmal die Ankunft des Grafen und der Baronesse (eines illegitimen Liebespaares) vermeldet wird (304/19 ff.), als zweitens Mittler sogleich nach seiner Ankunft wieder abreist, als er davon hört: Dieses Paar bringe nur Unheil, es wirke wie ansteckender Sauerteig (306/25ff.).
In einer Rede verteidigt er die Ehe (306/28 ff.) – ein Gegenstück zu dem, was der Graf in I 10 äußern wird.

I 10 Das neue Paar strahlt etwas von sich aus. Der Graf lässt sich breit über die Nachteile der Ehe aus und verteidigt eine Ehe auf Zeit, was Charlotte wegen Ottilies Anwesenheit beunruhigt; er spielt des öfteren (positiv) auf Eduard und Charlotte als Paar an.
Die Baronesse bemerkt Eduards Leidenschaft für Ottilie (314/30ff.) und will ihn von ihr trennen; der Graf möchte den Hauptmann auf eine diesem angemessene Stelle befördern (und würde ihn so von Charlotte trennen, wovon diese betroffen ist, 313/36 ff.).

I 11 Um Mitternacht führt Eduard den Grafen heimlich zum Zimmer der Baronesse; dadurch kommt Eduard in die Nähe von Charlottes Zimmer. In Sehnsucht nach Ottilie klopft er an (319/37 ff.). Ihre Begegnung (ab 320/28 ff.) ist von den wechselseitigen Sehnsüchten nach dem fremden Partner erfüllt, „und so verwebten, wundersam genug, sich Abwesendes und Gegenwärtiges reizend und wonnevoll durcheinander“ (321/27 ff.) – und auch wenn sie beieinander sind, nimmt ihr Herz keinen Anteil an ihren freien Scherzen (321/32 f.).
Bedeutsam ist noch die Charakterisierung Charlottes als Ehefrau (321/4 ff.) und Eduards Schuldgefühl am anderen Morgen nach dem „Ehebruch“ (321/35 f.).

I 12 Nach der verlogenen Annäherung im Bett Charlottes begegnen die Eheleute den anderen am nächsten Morgen „gleichsam beschämt und reuig“ (322/9 f.). Der Erzähler kommentiert: „Denn so ist die Liebe beschaffen, daß sie allein recht zu haben glaubt und alle anderen Rechte vor ihr verschwinden.“ (322/11 f.)
Jetzt werden die neuen Liebeskonstellationen offenbar – das ist in der Übersicht zu I 7-12 bereits dargestellt worden. Eduard ist der vorwärts stürmende Partner, der sich von den anderen am Teich trennt, um zu Ottilie zu gelangen (323/14 ff.); Charlotte stellt sich, als sie allein ist, ihrer Verantwortung – „immer gewohnt, sich ihrer selbst bewußt zu sein, sich selbst zu gebieten“ (326/27 ff.). Sie entsagt dem Hauptmann.
Eine Andeutung weist rätselhaft in die Zukunft: dass „eine seltsame Ahnung, ein freudig bängliches Erzittern“ Charlotte ergreift, als sie ihr Tun verarbeitet (326/33 f.). „Sie fühlte sich innerlich wiederhergestellt.“ (326/37).

In I 13-18 spitzt sich die Krise der Ehe Charlottes und Eduards zu: Charlotte entsagt völlig und rein dem Hauptmann (340/15-24), während Eduard immer stärker Ottilie bzw. der Liebe zu ihr verfällt.
Ein junger Architekt kommt hinzu (332/15 ff.) und ersetzt später den Hauptmann als gestaltende Kraft. An Ottilies Geburtstag wird das Richtfest des neuen Hauses gefeiert, wobei Eduard sich mit dem Feiern und Ehren hervortut. Der Hauptmann geht weg (340/15); Eduard setzt es mit einer Drohung durch, dass Ottilie im Schloss bleibt, während er sich entfernt (I 16). So ist der Versuch gescheitert, in den alten Zustand der Zweisamkeit zurückzukehren, wie Charlotte es wünscht (340/32 ff.; vgl. 329/14 ff. und 351/6 ff.) und in einem offenen Gespräch veranlassen will (340/25ff.). Rein äußerlich geht das Leben auf dem Schloss seinen gewohnten Gang, aber die Differenzen sind bloß übertüncht (351/6 ff.).
Der Erzähler beachtet Ottilie nur am Rande, macht aber doch sehr deutlich, dass sie sich verändert hat: Sie ist argwöhnisch geworden (348/10 f.), sieht in allem nur Eduard (S. 348 f.; 350/7 ff.), findet in Nanny eine neue Begleiterin (349/35 ff.), geht viel ins Freie (gegen 296/17ff.) und träumt sich in die Ferne (351/22 ff.). Am Ende wird ein Blick in ihr Tagebuch und damit ihr Inneres angekündigt – damit wird Teil II beginnen.
Mit der Schwangerschaft Charlottes und der Entscheidung Eduards, in den Krieg zu ziehen (I 18), wird eine kommende Entscheidung vorbereitet – jetzt weicht Eduard ihr noch aus. – Es hat inzwischen der Sommer des nächsten Jahres begonnen (350/8 f.).
Mir sind mehrere Stichworte aufgefallen: die Zeichen, die Aufopferung (341/20-24; 344/24 ff. als Taktik Eduards), die Rückkehr in einen alten Zustand; die Zeichnung der Männer zielt darauf, den Hauptmann als einen Rettenden (nach dem Unglück 336/34 ff., wo sich auch seine Vorsorge von 268/2 ff. auszahlt) zu sehen, während Eduard in seinem Liebeswahn (Feuerwerk für Ottilie) dieses Unglück herbeigeführt hat und von ihm nicht betroffen ist (338/8 ff.).
Wichtig erscheint mir, dass Charlottes sympathische Vernünftigkeit bei den Verwirrungen des Herzens nichts ausrichten kann (340/25 f.; der Erzähler spricht sogar von einem „Wahn“, 329/15). Auch Mittler scheitert.
Ich möchte noch die „Zeichen“ näher beleuchten. Als Eduard sowohl seinen heimlichen Liebesbrief an Ottilie wie deren Antwort kurz verloren (und dann zurückerhalten) hat, kommentiert der Erzähler: „Er war gewarnt, doppelt gewarnt; aber diese sonderbaren, zufälligen Zeichen, durch die ein höheres Wesen mit uns zu sprechen scheint, waren seiner Leidenschaft unverständlich (…).“ (331/4 ff.)
Charlotte hat gesehen, wie der Hauptmann die Gefährdeten gerettet hat und selber gerettet wurde. „Diese wunderbaren Ereignisse schienen ihr eine bedeutende Zukunft, aber keine unglückliche zu weissagen.“ (339/29-31) Die Entwicklung gibt ihr jedoch nicht Recht.
Sie irrt sich erneut, als sie in der nächtlich-abenteuerlichen Begegnung mit Eduard, bei der sie schwanger geworden ist, ein Zeichen des Himmels sieht: „Laß uns in dieser seltsamen Zufälligkeit eine Fügung des Himmels verehren, die für ein neues Band unserer Verhältnisse gesorgt hat in dem Augenblick, da das Glück unseres Lebens auseinanderzufallen und zu verschwinden droht.“ (358/38 ff. – vgl. dagegen I 11 und den Anfang von I 12!) Das Kind Otto wird kein neues Band der Ehe werden (auch Mittler irrt sich hier, 357/36 ff.).
Auch Eduard irrt sich, als er die auf dem bei der Grundsteinlegung geretteten Glas sichtbaren Buchstaben E und O die Initialen von Eduard und Ottilie erkennt und nun täglich daraus trinkt, „um mich täglich zu überzeugen, daß alle Verhältnisse unzerstörlich sind, die das Schicksal beschlossen hat“ (356/37-39). Der Erzähler weist darauf hin, dass dieses Glas ohne Wunder gerettet worden war (303/2, vgl. noch 303/11f.) und dass die Initialen die des jugendlichen Eduard sind (303/14ff.), der ja eigentlich auch Otto hieß (258/37 ff.).

In II 1-6 scheint die Handlung, der Prozess der „Wahlverwandtschaft“ stillzustehen: Eduard wird nur kurz als im Krieg gefährdet erwähnt. So kann im Bereich des Wirkens der junge Architekt sich entfalten, während das Interesse des Erzählers (vgl. Ende von I 18!) eigentlich Ottilie gilt: Sie erscheint in ihrer Wirkung auf den Architekten in einem neuen Licht, als sie selbst (statt als Rivalin Charlottes); dem Zweck, Ottilie ins rechte Licht zu rücken, dient auch das Auftreten Lucianes, die als Kontrastfigur zu Ottilie gebraucht wird.
Das Thema „Tod“ tritt deutlich in den Vordergrund, aber auch das Thema des Bildes von Menschen, Lebenden wie Toten. In II 1 wird von dem Streit berichtet, den die Verlegung der Grabsteine durch Charlotte ausgelöst hat und in dem es zu einer Diskussion des Sinnes von Gräbern kommt.
Der Architekt soll die Kirche renovieren; dabei wird eine Seitenkapelle entdeckt (366/21 ff.), die er ebenfalls herstellen soll und selber auszumalen gedenkt. – Unter den Schätzen seiner Sammlungen befinden sich eine Reihe von ihm gezeichneter Figuren: „Aus allen Gestalten blickte nur das reinste Dasein hervor (…) Heitere Sammlung, willige Anerkennung eines Ehrwürdigen über uns, stille Hingebung in Liebe und Erwartung war auf allen Gesichtern, in allen Gebärden ausgedrückt.“ (367/28 ff.) Das Leben selbst erscheint in den Bildern als eine Art Gottesdienst. – Darauf folgt ein wichtiger Kommentar, dass den meisten solche Figuren wie das Bild eines verschwundenen goldenen Zeitalters erscheinen: „Nur vielleicht Ottilie war in dem Fall, sich unter ihresgleichen fühlen zu können.“ – Es folgt dann der erste Einblick in Ottilies Tagebuch (S. 369 f.), das ihre Neigung und Anhänglichkeit zeige (368/28 f.), in dem es um die Gemeinschaft mit den Toten, um das Bild der Menschen, um das Bild vom Leben nach dem Tod (im Grabstein) und das Verlöschen endlich auch dieser Bilder geht. Der erste Satz weist, hier noch nicht kenntlich, auf das Ende des Romans voraus: „Neben denen dereinst zu ruhen, die man liebt, ist die angenehmste Vorstellung, welche der Mensch haben kann, wenn er einmal über das Leben hinausdenkt.“ (369/2-4)
In II 3 wird erzählt, wie der Architekt mit Ottilie die Bilder in der Kapelle malt und wie die Gesichter der himmlischen Figuren immer stärker das Gesicht Ottilies bekommen (372/14 ff.), „als wenn Ottilie selbst aus den himmlischen Räumen heruntersähe“ (372/24 f.) Ottilie betrachtet dann das fertige Werk allein und bekommt dabei Gefühle des Seins und Nichtseins, des Verschwindens überhaupt. Diese Empfindungen hat sie am Tag vor Eduards Geburtstag, im Herbst (Astern 374/16); wenn diese so geschmückte Kapelle einmal zu etwas genutzt werden sollte, so erschien sie ihr „nur zu einer gemeinsamen Grabstätte geeignet“ (374/21) – der zweite Vorgriff auf das Ende (S. 490 – auch das Datum stimmt!). In ihrem Tagebuch sieht sie sich im Sinn antiker Vorstellungen wie eine Tote, welche die neu ankommenden Toten begrüßt (375/20 ff.).
In II 4 wird berichtet, wie Luciane mit ihrem Hofstaat ankommt und alle für sich einnimmt, wenn sie auch manche abstößt – den Architekten kann sie aber nicht für sich gewinnen. In II 5 wird ausdrücklich ihr schlechtes Verhältnis zu Ottilie dargestellt („Bitternis“, 388/10 ff.). Bedeutsam an ihren vielfältigen Unternehmungen ist die vom Grafen angeregt Unternehmung, bekannte Gemälde nachzustellen, wobei Luciane glänzen kann; weitere Aktionen sollen hier nicht beachtet werden, sie reist mit ihrem Anhang zu fröhlichem Winter-Treiben weiter.
Die Standbilder alter Gemälde mit Luciane in der Hauptrolle sind das Gegenstück der vom Architekten vor Weihnachten angeregten Krippendarstellung, bei der Ottilie als Madonna einen überwältigenden Eindruck (auf den Architekten) macht – die Zeit scheint stillzustehen, während Charlotte an ihr Kind denkt, das bald geboren werden soll (403/20 ff.; 404/11ff.). In der Rolle der Madonna bedenkt Ottilie ihr Leben – und kehrt in die Normalität zurück, als der Gehülfe hinzukommt: Mit dem Auftauchen der neuen Figur kann dann wieder Bewegung in die Handlung kommen.
Fazit: Ottilie wird dem Bereich der Figuren reinen Seins, der Heiligen, der Madonna zugeordnet – mit Bezug auf den Tod, mit Bezug auch auf Eduard.

In II 7-12 zeigen sich Alternativen: Ottilie geht in die Pension zurück und wird später als Frau des Gehülfen die Pension mit ihm leiten (II 7) – Ottilie wird Eduards Frau, wofür Charlotte den Major bekommt (II 12): Die Entscheidung wird vertagt.
Die Ereignisse zeigen, dass nichts unverändert bleibt: Otto wird geboren (II 8); das neue Haus wird fertiggestellt und bezogen (II 10); Eduard und der Major kehren zurück (II 12), was eine endgültige Entscheidung nötig macht.
Gegenüber II 1-6 wird das Bild Ottilies korrigiert oder ergänzt: Hatte sie zuvor die Züge der Madonna, einer himmlischen Figur bekommen, so wird jetzt ihre Erdnähe hervorgehoben:
– Dem Kind Otto wird sie eine andere Mutter (445/29 ff.); sie hat dieSorge für ihn übernommen (425/6 ff.), sie macht mit ihm weite Spaziergänge und gibt dafür Nanny auf (II 11).
– Da es wieder Frühjahr geworden ist (423/13 ff.), erlebt Ottilie ihr einjähriges Dasein auf dem Schloss [ein Versehen Goethes – sie war nach dem Hauptmann gekommen, der seit dem Otto-Tag da war, also seit dem 30. Juni!] als Bindung an den Garten Eduards und den Kreislauf der Natur, erlebt damit, wie Gewinn und Verlust miteinander verbunden sind (424/29-39), was sie in ihrem Tagebuch so ausdrückt: „So wiederholt sich denn abermals das Jahresmärchen von vorn.“ (426/12 f., vgl. insgesamt S. 426 f. und den Vorgriff auf den Herbst in 425/34 ff.].
– Der Begleiter des Engländers hat entdeckt, dass Ottilie auf die Strahlung der Natur reagiert (Kopfschmerz am Kohlenlager, S. 443; Pendelversuch, S. 444 f.).
Die Frage nach der Möglichkeit, in einen vorigen Zustand zurückzukehren, wird zweimal diskutiert: einmal von Charlotte mit dem Gehülfen im Zusammenhang mit der Beobachtung, dass sich alles verändert (418/24ff.); einmal von Eduard im Zusammenhang mit der Einsicht, dass wir nicht mehr die Herren der von uns ausgelösten Ereignisse sind (451/13ff.).
Die vom Begleiter des Engländers erzählte Novelle (S. 434 ff.) scheint die Möglichkeit nahezulegen, dass sich eine ursprüngliche Liebe über alle Hindernisse hinweg durchsetzt – was man hier wohl auf Ottilie und Eduard beziehen müsste, auch wenn die Geschichte angeblich dem Hauptmann so ähnlich passiert ist (442/15ff.). Anderseits ist der Engländer selbst mit seinem Lebensentwurf, ein Reisender zu sein (432/23 ff.), ein Widerspruch bzw. ein Gegenmodell gegen eine dauerhafte Lösung. Auch die vom Engländer vorgenommene bzw. vorgeschlagene Verbesserung des Englischen Gartens zeigt einmal die Freiheit des Veränderns, anderseits die Notwendigkeit langfristiger Vorsorge (429/18 ff.).
Ottilies intensive Bindung an Eduard, welche ihr sogar nächtliche Erscheinungen beschert (422/26 ff.), hindert sie nicht, einen Toten zu beneiden (422/22 ff.) und selbst zurücktreten zu wollen, damit Eduard wieder mit Charlotte vereint sein kann (433/18 ff.).
So ist die am Ende von II 12 beschriebene Situation erreicht: Was geschehen wird, ist unklar, muss (bedacht und vor allem) entschieden werden – aber da nun das Wunderkind (445/22) Otto da ist, ist deutlich, dass wir nicht die von uns selbst ausgelösten Ereignisse beherrschen, sondern die Folgen meistern müssen (451/1 ff.).

In II 13-18 kommt der durch „Wahlverwandtschaft“ ausgelöste verworrene Prozess an sein Ende: Die Lösung der Probleme heißt „Herbst“, die Auflösung am Ende stellt auch Erlösung dar.
Diese Wendung wird nicht durch das Planen (Eduards oder Charlottes) erreicht, sondern durch ein Ereignis und die Besinnung der beiden Frauen. Die beiden Reden (Charlotte: 460/10 ff.; Ottilie: 462/8 ff.) erklären den Fortgang des Geschehens, dazu kommt schließlich der Brief der verstummten Ottilie (476/32 ff.). Es geht um Schicksal und Schuld, die in Entsagung gebüßt wird – damit erfolgt die zu Beginn mehrfach bedachte Aufopferung.
Auch die in II 3 begonnene Erhebung Ottilies in den Stand einer „Heiligen“ wird fortgesetzt und schließlich vollendet: Bei ihrem Rettungsversuch gleicht sie der Madonna (457/14 ff.), dem Gehülfen möchte sie wie eine geweihte Person erscheinen (467/35 ff.), in Nannys Vision (486/7 ff.) wirkt sie „überirdisch“, dem Architekten schwebt sie als in einer höheren Region lebend vor (488/12 f.); die tote Ottilie schließlich ist in einem mehr schlaf- als todesähnlichen Zustand (488/29 f., es werden sogar Wallfahrten zu ihr veranstaltet); und da Eduard „in Gedanken an die Heilige eingeschlafen war, so konnte man ihn wohl selig nennen“ (490/28-30), sagt der Erzähler.

Nach dieser Übersicht über das letzte Sechstel der Wv. – der Roman ist von Goethe wirklich in 6 Kapitel-Schritten konzipiert worden, scheint mir – möchte ich noch einige Einzelheiten ausführen, ohne damit Vollständigkeit zu beanspruchen: Der Schluss des Romans ist ein so dicht gewebter Knoten, dass man kaum alle Fäden wirklich verfolgen kann.
1. Der Tod des Kindes Otto ist in gewisser Hinsicht von dem ungestüm vorwärts drängenden Eduard verschuldet; er wurde jedoch „von unüberwindlicher Ungeduld getrieben“(454/7 f.) und ist damit „entschuldigt“. Ottilie schickt ihn weg, weil sie für das Kind zu sorgen hat, doch „die Hoffnung fuhr wie ein Stern vom Himmel“ (456/22 f.) und sie „wähnten“, sagt der Erzähler, einander zu gehören (456/24 f.). Da Ottilie verwirrt und bewegt ist (456/28 f.), versagt die sonst so vorsichtige Frau (429/1 ff.) und geübte Ruderin (443/10), das Kind fällt ins Wasser und ertrinkt (457/1 ff.; wichtig ist die Rückkehr ihrer Besonnenheit, 457/14). Der Himmel bzw. die Sterne versagen Ottilie ihre Hilfe nicht (458/1-6).
2. Der Major bedauert nicht das tote Kind: „Ein solches Opfer schien ihm nötig zu ihrem allseitigen Glück.“ (461/23 f.) Damit erweist er sich als unbelehrt. Der Erzähler dagegen erwähnt, dass Otto in der Kapelle „als das erste Opfer eines ahnungsvollen Verhängnisses“ ruht (464/9 f.).
Belehrt ist auch nicht Eduard, der immerzu vorangetrieben wird (S. 452 f. vom Erzähler deutlich herausgearbeitet) und den Tod seines Kindes bloß als Fügung sieht, „wodurch jedes Hindernis an seinem Glück auf einmal beseitigt wäre“ (461/36 f.). – Die Männer opfern das Kind, die Frauen opfern sich selbst auf.
3. Belehrt und zu sich gekommen sind allein die beiden Frauen:
* Charlotte bekennt ihre Schuld, sich gegen das Schicksal gestellt zu haben, will sich jetzt in alles fügen und verzichtet gegen ihre sonstige Art auf jedes Planen und Beraten (460/10 ff. – eine bedeutsame Rede).
* Ottilie regeneriert sich in einem „halben Totenschlaf“ (460/37 und 463/3); sie bekennt, aus ihrer Bahn geschritten zu sein, sich jedoch eine neue Bahn gezeichnet zu haben (also als neuer Mensch erwacht zu sein); sie entsagt Eduard und will ihr Vergehen büßen (462/8 ff. – ebenfalls eine bedeutsame Rede). – Der Erzähler kommentiert ihre Wandlung (464/26 ff.) und macht aus seiner Verehrung Ottilies keinen Hehl (das herrliche Kind, 462/8; das bleiche himmlische Kind, 484/7 f.).
4. Ihr Plan, in der Pension beim Gehülfen erziehend tätig zu sein (466/18 ff. bzw. 29 ff.), wird durch Eduards ungestümes Andrängen umgestoßen (473/18 ff. – aber 433/21-23 rückt dieses Ereignisses in ein anderes Licht!). Sie lehnt seine Annäherung mit bedeutsamer Geste ab (473/31 ff.; dazu 280/17 ff.) und verfällt ins Schweigen, wenn sie auch der Rückkehr zustimmt (474/22 ff.); in ihrem Brief erklärt sie ihr Tun (476/32 ff.). – Ihr Stichwort vom feindseligen Dämon (476/35 f.) wird indirekt vom Erzähler aufgegriffen und im Sinn des Goethe’schen Daimons gedeutet (478/29-39).
5. Der damit erreichte Zustand einerseits einer Ausgrenzung Ottilies aus dem Kreis, anderseits ihres reinen Zusammenseins mit Eduard (478/4-24), wird vom Erzähler als „Scheinbild des vorigen Lebens“ bewertet (479/5-7), während ich ihn „Herbst“ nennen würde (479/7 ff.): eine Harmonie ohne Bitterkeit (479/18 ff.), aber doch nicht Frühling, wenn auch im Frühling angelegt (vgl. II 9). Oder anders gesagt, Ottilie hat sich über Eduard erhoben, aber sie bleiben magisch aneinander gebunden (477/37 – 478/24).
Der Zustand Herbst, durch den Tod Ottos herbeigeführt, kündigt zwangsläufig den Winter an, der Tag vor Eduards Geburtstag wird Ottilies Todestag (481/25), wobei unklar ist, ob Mittlers moralische Reden über das sechste Gebot die hinzukommende Ottilie (482/35) umwerfen. Der Herbst muss im Sinn von II 9 gelesen werden, wo im Frühling bereits die Astern gesät werden (425/34 ff.) und wo, wie Ottilie im Tagebuch anmerkt, im Jahresmärchen Vergängliches und Dauerndes verbunden sind (S. 426 f.) – ich möchte hier an „Stirb und werde!“ erinnern, Ottilie wird mit einem Asternkranz geschmückt (485/23f.).
6. Das Datum des Todestages verdient besondere Beachtung: Am Tag vor Eduards Geburtstag jährt sich das Ereignis, dass Ottilie zum ersten Mal die ausgemalte Kapelle gesehen hat (S. 373 f.); dass sie dort die Gefühle des Seins und Nichtseins hat (374/5); dass der Ort ihr nur zu einer gemeinsamen (!) Grabstätte geeignet erscheint. Mit dieser Entsprechung der Daten bekommt der Tod und letztlich auch der Friede der Liebenden, die im Tod endgültig „vereint“ sind, eine schicksalhafte Bedeutung: Wahlverwandtschaft.
7. In dem Sinn verstehe ich auch den Schluss der Wv. Von Ironie, die manche zu sehen meinen, kann dort keine Rede sein: Ab II 3 ist Ottilie in der Gestalt der Madonna oder der Heiligen gezeichnet worden, aber einerseits so, wie der Architekt die Figuren des reinsten Daseins skizziert hatte (367/28 ff.), anderseits in der Korrektur des Ottilienbildes, wie sie vor allem in II 9 vorgenommen worden ist, als durchaus erdhaft oder erdverbunden. Jeder weiß, dass die verwandten Engelsbilder (490/36) Ottilie darstellen – der Erzähler spricht metaphorisch von der Auferstehung der Toten (490/37-39), wie man in einer nachchristlichen Zeit eben von Vergebung (486/27 ff. und 464/32 f.: sich selbst vergeben!), von geweihten Personen, von Gelübden (477/11) oder von der Rettung der Toten sprechen kann, wenn man nicht die Vokabel vom Jahresmärchen gebraucht.
Der Schluss bezeugt also die Idee der „Wahlverwandtschaft“ (oder des Schicksals), die sich über alle ethischen Schranken hinweg als Anziehung und Bindung durchsetzt (460/19 ff.), eine tiefste Einheit zweier Menschen begründet (478/4 ff.) und sogar den Tod „überdauert“ – metaphorisch gesprochen, weil sie so „elementar“ ist.
In diesen Metaphern lebt nach der Säkularisierung die Erinnerung an das Heilige fort (wie man auch deutlich in Schillers Don Carlos sieht: erlösender Tod Posas): Man kann genauso gut von Figuren des reinsten Daseins (s.o.) wie von Heiligen sprechen; Ottilie hat in ihrem Tagebuch ohne Bedenken einen heidnischen Mythos vorahnend zitiert (370/20 ff.), obwohl sie madonnenhaft auftritt. Der Leser muss durch die Bilder hindurchsehen!

Im zweiten Band seiner Goethe-Biografie (Goethe. Leben und Werk, 1985, S. 345 ff.) widmet K. O. Conrady den Wv. 15 Seiten. Er betont den experimentellen Charakter des Geschehens: Goethe spiele durch, wie sich „Wahlverwandtschaft“ auswirken kann, ohne dass er damit für oder gegen die Ehe Partei ergriffe oder das Verhalten der Figuren billigte oder kritisierte. Am Ende verweist er auf Goethes Gedicht „Das Tagebuch“ [siehe etwa http://de.wikisource.org/wiki/Das_Tagebuch_(Gedicht_von_Goethe)], das in untergründiger Verbindung zu den Wv. stehe und die Sexualität offen benenne, während es in den Wv. bei der Analyse der seelischen Regungen und Konflikte bleibe. Conrady deutet auch mögliche biografische Spiegelungen der Minchen Herzlieb und Sylvie von Ziegesar in der Figur Ottilie an, ohne doch in solchen Beziehungen das Romangeschehen verstanden wissen zu wollen. In diesem biografischen Zusammenhang stehen auch die 15 Sonette, die Goethe 1815 herausgegeben hat, und die beiden, die er zuerst unterdrückt hat, weil sie zu persönlich sind (http://www.wissen-im-netz.info/literatur/goethe/werke/gedichte/09.htm).

Kleines P.S. zum Otto-Tag (Ankunft Ottos, Rückschau Ottilies):

1. „Anfänglich wurden zwei Feste des Heiligen, der 30. Juni als Sterbetag und der 30. September als Uebertragungstag begangen. Im Mart. Rom. steht sein Name auf den 2. Juli, während im Bisthum Würzburg der 2. Oct., in Pommern der 3. Julis einer Erinnerung geweiht ist.“ (Heiligenlexikon 1858, bei zeno.org)
2. An folgenden Tagen wird der Namenstag von Otto gefeiert:
16. Januar
23. Februar
23. März
30. Juni
3. September
7. September
22. September
18. November
28. Dezember (www.wissen-info.de/namenstag/otto.php)
Fazit: Man tut wohl gut, den 30. Juni als Otto-Tag des Erzählers anzunehmen, wenn das erzählte Geschehen im April beginnt.

Es könnte mich reizen, noch die Figur des Erzählers zu untersuchen.
15. August 2009

Dieser Beitrag wurde unter Romane abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

One thought on “Goethe: Die Wahlverwandtschaften – Analyse

  1. Ich selber lese das Buch auch gerade (für meine Deutschmatur) und muss sagen, dass von allen Seiten, die man auf dem Web so finden kann, diese hier mir persönlich am meisten half. Du hast mir einige inspirierende Ideen geliefert, die ich auch für mich selbst gedenke näher zu untersuchen. Gute Leistung!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s