Brecht: General, dein Tank ist ein starker Wagen – Analyse

General, dein Tank ist ein starker Wagen…

Text

http://deu.anarchopedia.org/Bertolt_Brecht/Deutsche_Marginalien/General,_dein_Tank_ist_ein_starker_Wagen.

http://marteau7927.wordpress.com/2011/06/21/general-dein-tank-ist-ein-starker-wagen/ (mit italien. Übersetzung)

http://www.horus.com/~dune/text/brecht.html

http://www.ummah.com/forum/showthread.php?247783-Poem-by-Bertolt-Brecht (mit engl. Übersetzung)

http://www.eksisozluk.com/show.asp?t=general+dein+tank+ist+ein+starker+wagen (mit türkischer Übersetzung?)

http://www.fredsakademiet.dk/abase/digte/digt1.htm (mit dänischer Übersetzung)

Das Gedicht ist 1936/37 für die „Gedichte im Exil“ geschrieben worden und 1937 in „Deutsche Kriegsfibel“ (in: „Das Wort“, Moskau) veröffentlicht worden; es wurde auch in die „Svendborger Gedichte“ (1939) und in die „Hundert Gedichte“ (1951) aufgenommen. Es war das erste Gedicht Brechts, das in „Alemania libre“ (Freies Deutschland, No. 2, Dezember 1941) in Mexiko veröffentlicht wurde. Es wurde von Hanns Eisler und Paul Dessau vertont.

Formal ist das Gedicht recht einfach aufgebaut: Es besteht aus drei Strophen zu vier Versen; die Strophen sind streng parallel aufgebaut: Zunächst wird ein General persönlich angesprochen, wobei der Sprecher nicht in Erscheinung tritt – es könnte sich also auch um einen inneren Monolog handeln. Es werden nacheinander drei „Objekte“ benannt, über die der General verfügt (dein Tank, dein Bombenflugzeug, der Mensch = dein Soldat) und die alle als stark (V. 1, V. 5) oder „brauchbar“ (V. 9) bezeichnet (und scheinbar gelobt) werden. Im jeweils zweiten Vers folgt die Begründung für dieses Lob; es beruht auf der Brauchbarkeit im Krieg. Der jeweils dritte Vers schränkt das Lob ein bzw. nimmt es zurück, er ist in allen drei Strophen identisch: „Aber er [es] hat einen Fehler“; im jeweils vierten Vers wird erklärt, worin der Fehler besteht: Der Tank braucht einen Fahrer (V. 4), das Flugzeug einen Monteur (V. 8) – das sieht noch wie eine bloße Einschränkung aus. In der dritten Strophe heißt die Einschränkung beim Menschen jedoch: „Er kann denken.“ (V. 12) Das ist ein Widerspruch gegen die Einschätzung, dass der Mensch „sehr brauchbar“ (V. 9) ist, und ist auch kein Fehler; denn wer als freier Mensch denkt, entzieht sich damit der bloßen Verwendung durch andere, auch durch Generäle. Zugleich wirft dieser Vers ein Licht auf die Verse 4 und 8; die dort genannten „Bedienungselemente“ Fahrer und Monteur werden mit V. 12 auch als Menschen deklariert und zeigen damit, wie anfällig oder schwach die vom General gesteuerte Militärmaschine ist – wenn die Fahrer, Monteure und Soldaten als Menschen zu denken beginnen.

Damit stellt das Gedicht eine Warnung an den angesprochenen General dar: Sei dir deiner Macht nicht zu sicher – prinzipiell können die Soldaten denken und sich damit der militärischen Disziplin entziehen.

Die Sprache des Gedichtes ist einfach, ohne Reim und Rhythmus, nur durch den Zeilenschnitt (jeweils vollständige Sätze) als Gedicht ausgezeichnet. Die Pointe liegt in der Spannung in jeder Strophe (im 3. Vers durch „Aber“ eingeleitet) sowie in der Veränderung der Berufs- oder Funktionsbezeichnungen „Fahrer“ und „Monteur“ zum Denkenden [Menschen]. Damit ist das Gedicht auch ein Appell an die Soldaten, sich als denkende Menschen zu erweisen – wobei der Sprecher offen lässt, was dabei herauskommt; für den General als General ist es aber nichts Gutes. Das „Aber“ setzt das Denken gegen die Brauchbarkeit des Menschen, es ist ein Gegensatz.

Neben dem Inhalt des Gedichts hat der einfache Aufbau sicher zu seiner starken Verbreitung und Verwendung beigetragen. Ob es allerdings einen General zum Zweifeln oder einen unsicheren Soldaten zum selbständigen Denken bringt, darf bezweifelt werden; so etwas erreicht man durch Gedichte in der Regel nicht.

Rezeption

http://www.youtube.com/watch?v=UA3Ga4SKFuA (Text, mit Bildern unterlegt)

http://www.cras-legam.de/HHZ15.htm

http://www.dialoginternational.com/dialog_international/2004/09/brecht_and_the_.html (Brecht im US-Wahlkamkpf)

http://scottishsteel.com/poetry/translations/general.html (engl. Übersetzung)

http://wegstilletorerinnerungerstenweltkrie.blogspot.de/

http://www.die-linke-hamburg.de/fileadmin/Kand_080517/berdal_bewerbung.pdf (mehrere ähnliche)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s