Heine: Du hast Diamanten und Perlen – Analyse

Du hast Diamanten und Perlen…

Text

http://www.staff.uni-mainz.de/pommeren/Gedichte/BdL/Heimk-62.html

http://de.wikisource.org/wiki/Du_hast_Diamanten_und_Perlen

Veröffentlicht wurde das Gedicht am 31. Januar 1826 in „Die Biene. Schönwissenschaftliches Unterhaltungsblatt“, 1827 wurde es als Nr. 62 in den Zyklus „Die Heimkehr“ aufgenommen. Das Gedicht ist eine Parodie, zumindest Halbparodie und Imitation von Goethes „Nachtgesang“ (1804):

Nachtgesang

 

O gib vom weichen Pfühle,

Träumend, ein halb Gehör!

Bei meinem Saitenspiele

Schlafe! was willst du mehr?

 

Bei meinem Saitenspiele

Segnet der Sterne Heer

Die ewigen Gefühle;

Schlafe! was willst du mehr?

[…]

Bannst mich in diese Kühle,

Gibst nur im Traum Gehör.

Ach, auf dem weichen Pfühle

Schlafe! was willst du mehr?

Die Parodie (man erkennt sie am Takt: dreihebig, freie Füllung, Wechsel weiblicher und männlicher Kadenzen, sowie an der wörtlichen Übernahme der Formel „was willst du mehr?“ neben der einzelner anderer Wörter)  funktioniert so, dass der Frage „was willst du mehr?“ die Tatsachen gegenübergestellt werden, was das Du alles schon hat: Diamanten und Perlen, schöne Augen; ich habe gedichtet; du hast mich gequält und zugrunde gerichtet. Die letzte Wendung aus der 3. Strophe hebt das Gedicht ein wenig über eine bloße Parodie hinaus, indem hier ein typisches Heine-Motiv (in der Tradition des Petrarkismus) eingeführt wird: Klage über die unerfüllte Liebe und die Bosheit des Liebchens (vgl. „Das Meer erglänzte weit hinaus“ oder „Aus meinen großen Schmerzen“ usw.); vgl. auch die Vorrede zur 3. Auflage des Buchs der Lieder (1839) mit Heines Gedicht von der Sphinx:

„Entzückende Marter und wonniges Weh!
Der Schmerz wie die Lust unermeßlich!
Derweilen des Mundes Kuß mich beglückt,
Verwunden die Tatzen mich gräßlich.“

Damit ist auch schon alles Wesentliche gesagt. Ob man das Gedicht „Du hast Diamanten und Perlen“ unbedingt in den Kanon von Heines bleibenden Gedichten hineinnehmen muss? Ich bezweifle es.

https://norberto42.wordpress.com/2012/01/29/goethe-nachtgesang-analyse/

Sonstiges

http://www.ak-ansichtskarten.de/shop/ak/35/3580222/AK-Heinrich-Heine-Du-hast-Diamanten-und-Perlen-Frau-betrachtet-sich-im-Spiegel.jpg (Ansichtskarte)

http://www.ansichtskarten-center.de/webshop/shop/ProdukteBilder/11035/AK_10517134_kl_1.jpg (dito)

http://www.goethezeitportal.de/fileadmin/Images/db/wiss/bildende_kunst/illustrationen/bruening_buch_der_lieder/Heine_Minerva_Diamanten__600x899_.jpg (Illustration Edmund Brünings)

One thought on “Heine: Du hast Diamanten und Perlen – Analyse

  1. Pingback: Goethe: Nachtgesang – Analyse « norberto42

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s