Morgenstern: Der Lattenzaun – Interpretation

Es war einmal ein Lattenzaun…

Text: http://de.wikisource.org/wiki/Der_Lattenzaun

http://www.christian-morgenstern.de/dcma/index.php?title=Der_Lattenzaun

Hier wird mit dem Wort „Zwischenraum“ gespielt, das beim Zaun nur ein Lücke bezeichnet. Auf der Basis des Grundwortes „-raum“ wird daraus jedoch etwas, womit ein Architekt ein Haus bauen kann: aus Räumen.

Darauf folgt die Pointe: Der dinghafte Zwischenraum fehlt jetzt natürlich im Zaun, was „sachlich“ unmöglich ist, weil das Wort ohnehin nur eine Lücke, also ein Nichts, etwas Fehlendes bezeichnet hat – im Gedicht ist es jedoch möglich, und der Zaun ist deswegen ganz hässlich geworden, er wird vom Senat inhaftiert…

Zum Schluss ein kleines Spiel mit dem Reim: „entfloh – Ameriko“.

Vortrag: http://www.youtube.com/watch?v=V84eMqv6Gjk

http://www.vorleser.net/hoerbuch.php?id=morgenstern_derlattenzaun

http://www.rezitator.de/gdt/555/ (Lutz Görner)