Kästner: Gedanken beim Überfahrenwerden – Analyse

Halt, mein Hut! Ist das das Ende?…

Text

http://www.kultur-netz.de/literat/lyrik/kaestner/ueberfahren.htm (mit Vertonung)

http://poetry.rapgenius.com/Erich-kastner-gedanken-beim-uberfahrenwerden-lyrics

Das 1930 entstandene Gedicht ist der Monolog eines Sterbenden, der gerade überfahren worden ist. Das Gedicht zeigt die Banalität seiner Gedanken angesichts des Todes und damit die Banalität des Lebens. Es liegt die gleiche Technik wie beim Gedicht „Herr im Herbst“ vor, das ich gern als Herbstgedicht im Kontrast zu den „ernsthaften“ Herbstgedichten mit den Schülern in Kl. 9 oder 10 gelesen habe.

In den ersten sechs Versen stehen acht einzelne Gedanken, die sich ohne Zusammenhang aneinander reihen: über die Kleidung, den Bus, das Wetter, Arthur, den Tod… Von V. 7 an umfasst ein Gedanke jeweils zwei Verse; die Gedanken gelten dem Beruf, seiner Frau Dorothee, dem Begräbnis, dem Himmel, der Kleidung… – also nur dem Moment und dem, was in nächster Zeit darauf folgt. Das Leben als ganzes kommt nicht in den Blick; Schmerzen hat oder erwähnt der Überfahrene nicht.

Beim letzten Vers finde ich im Netz zwei Lesarten: „Hätt ich wenigstens gespart…“ und „Wenn ich wenigstens gespart…“. Sachlich macht es keinen Unterschied, welche die richtige ist; ich ziehe die zweite vor, weil sie a) grammatisch unvollständig ist (lectio difficilior als Prinzip) und b) formal deshalb schöner ist: Der Sterbende kommt nicht mehr dazu, das Wort „hätte“ zu denken, es ist aus mit ihm.

Formal ist das Gedicht einfach: vierhebiger Trochäus, Paarreim,  Wechsel weiblicher und männlicher Kadenzen – dadurch wird wieder, wie häufig bei Kästner, der Doppelvers als semantische Einheit begünstigt.

Dieser Gedichttypus (Herr im Herbst; Gedanken beim Überfahren werden) zeigt die Banalität des Lebens und ist damit repräsentativ für das, was man als Epoche „Neue Sachlichkeit“ nennt.

Vortrag

http://www.deutschelyrik.de/index.php/gedanken-beim-ueberfahrenwerden-1930.html (Fritz Stavenhagen, mit Text)

http://www.youtube.com/watch?v=8LEeyfhQ_aI (Herr im Herbst, gesungen)