Hofmannsthal: Vorfrühling – Analyse

Es läuft der Frühlingswind…

Text

http://www.lyrik-und-lied.de/ll.pl?kat=typ.show.poem.eb&&ds=2586&id=2838&add=&start=0 (1892, 8 Strophen)

http://www.lyrik-und-lied.de/ll.pl?kat=typ.show.poem.eb&&ds=2586&id=3007&add=&start=0 (1904, seitdem 9 Strophen))

http://www.lyrikmond.de/gedicht-213.php (mit Interpretation)

http://de.wikisource.org/wiki/Vorfr%C3%BChling_%28Hofmannsthal%29

Hofmannsthal, am 1. Februar 1874 geboren, gehörte schon als Schüler dem literarischen Kreis „Jung-Wien“ an; 1891 lernte er Stefan George kennen, in dessen neuer Zeitschrift „Blätter für die Kunst“ er 1892 das Gedicht „Vorfrühling“ veröffentlichte. Diese Zeitschrift verfolgte „die ästhetische Programmatik einer ‚kunst für die kunst’ (l’art pour l’art), die sie einem bewusst begrenzten Leserkreis vermitteln wollte“ (Wikipedia). Im gleichen Jahr 1892 machte Hofmannsthal Abitur – das Gedicht ist das Werk eines Frühreifen.

Das Gedicht bestand zunächst aus acht Strophen, die 1904 umgestellt und um eine Strophe erweitert wurden. Diese zweite Fassung hat sich durchgesetzt: Neu ist die Wiederholung der 1. Strophe als 7. Str.; die Str. 8/9 waren zunächst die Str. 4/5, die Str. 4/6 waren zunächst die Str. 6/8. Die Umstellung und Erweiterung stellen eine Glättung dar. In der zweiten Fassung ist folgender Aufbau zu erkennen: Der Frühlingswind wird vorgestellt (1. Str.); es wird berichtet, wo er gewesen ist (2. – 6. Str.) – dieser Bericht knüpft an „Seltsame dinge“ (V. 3) an und erklärt, woher die seltsamen Dinge stammen. Die 7. Str. als Wiederholung der 1. schließt den Kreis mit Blick auf die seltsamen Dinge. In den beiden folgenden Strophen wird dann ausgeführt, welche seltsamen Dinge in seinem Wehen sind: Er treibt „Blasse schatten / Und den duft, / Den er gebracht“ (V. 32-34); die beiden letzten Verse verknüpfen explizit die vergangene Reise des Windes mit seinem gegenwärtigen Zustand, „Seit gestern nacht“ (V. 36).

Die erste Fassung des Gedichts war also etwas wackelig und lebte nur von der Suggestion der einzelnen Klänge und Strophen. Der Wind ist dort eine handelnde Figur, eine Person: Er läuft (V. 1), hat sich gewiegt (V. 5) und sich geschmiegt (V. 7), hat berührt (V. 14) und durchspürt (V. 16) usw. Es ist ein Wind, der die Menschenwelt und die Natur berührt hat: Lippen und Haar, Weinen und Flüstern, Fluren und Röte des Himmels, die Flöte und die Lampe (Ampel). Bei den Lauten fällt nicht nur der Endreim auf (Kreuzreim in Str. 1-7; umarmender Reim Str. 8 und 9), sondern vor allem die Vielzahl der Alliterationen: w-Alliteration in V. 6 (mit Anklang „gewiegt“ in V. 5) und V. 15, l-Alliteration in V. 13, sch-Alliteration in V. 18, f-Alliteration on V. 21 f. Dazu kommen die ü-Assonanzen in der 3. Str., dazu natürlich die regelmäßigen Reime. Bei den Kreuzreimen sind vor allem die jeweils zweiten Reimwörter bedeutsam, die oft Gegenstände oder Sachverhalte miteinander verbinden, die eher durch den Klang als durch einen sachlichen Konnex zusammengehören: wo weinen war / zerrüttetes haar (V. 6/8); Akazienblüten /atmend glühten (V. 10/12) u.ö. – eine gewisse Sprachmagie erklingt aus diesem Gedicht.

Der Rhythmus ist eigenwillig. Pro Vers gibt es zwei Hebungen mit freier Füllung, teils mit Auftakt, teils ohne, teils mit weiblicher, teils mit männlicher Kadenz.

Hofmannsthal hat dieses Gedicht regelmäßig an den Anfang seiner Gedichtsammlungen gestellt; es hatte für ihn offenbar programmatischen Wert. Ungeachtet aller gesellschaftlichen Probleme seiner Zeit gibt sich der ungenannte Sprecher, der den Wind wahrnimmt, dem hin, was der Frühlingswind an seltsamen Dingen mit sich bringt: den unbestimmten blassen Schatten des Erlebten, dem Duft der Ferne, dem schönen Klang seiner Sprache.

http://www.magistrix.de/texte/Schule/Schularbeiten/Deutsch/Gedichtsinterpretationen/Hugo-von-Hofmannsthal-Vorfr-hling.12355.html (naiv)

Vortrag

http://www.youtube.com/watch?v=T1-yn4gObBA (mangelnde Artikulation)

http://www.youtube.com/watch?v=xrvtcJj1YCA

http://www.youtube.com/watch?v=PZloFENiiYk (gesungen von Olga Bezsmertna)

http://www.youtube.com/watch?v=HWcdul2B8z4 (gerapt, verändert)

http://www.youtube.com/watch?v=zq3Ymh0cstg (Musik mit eingeblendetem Text)

Sonstiges

http://de.wikipedia.org/wiki/Bl%C3%A4tter_f%C3%BCr_die_Kunst (BLÄTTER FÜR DIE KUNST)

http://de.wikipedia.org/wiki/Jung-Wien_(Literatur) (Jung-Wien)