Benn: Mann und Frau gehen durch die Krebsbaracke – Analysen

Der Mann:…

Text

http://www.gedichte.vu/?mann_und_frau_krebsbarake.html

http://turmsegler.net/20070812/mann-und-frau-gehn-durch-die-krebsbaracke/

http://www.magistrix.de/texte/Gedichte/Duesteres/Gottfried-Benn-Mann-und-Frau-gehn-durch-die-Krebsbaracke.6461.html

http://homepage.univie.ac.at/m.neubauer/Gedichtzyklen/09-Benn,%20Morgue.pdf („Morgue“ u.a.)

http://losdependientes.com.ar/uploads/ux0mk0qqgm.pdf („Morgue“, mit span. Übersetzung)

Morgue und andere Gedichte, die 9 Gedichte umfasst, vermutlich 1911 entstanden ist und im März 1912 zunächst als Flugblatt publiziert wurde, bezieht sich im Titel auf das gleichnamige Leichenschauhaus in Paris (später auch in der Berliner Charité). Mit dem schon im Titel angedeuteten Thema – der Pathologie – eröffnet Benn u.a. auch ein neues Motivspektrum für die Literatur. Die Texte lassen sich aber wenig er unter moralischen Aspekten verstehen. Benn spielt darin vielmehr die Selbstreferenzialität der Literatur aus, indem er dezidiert Motive der Literatur- bzw. Kunstgeschichte aufnimmt und im Interesse antibürgerlicher Provokation gegen den Strich bürstet. Deutlich wird dies u.a. in den wohl prominentesten Gedichten der Sammlung: Kleine Aster und Mann und Frau gehen durch die Krebsbaracke. […]

In dem Gedicht Mann und Frau gehen durch die Krebsbaracke verfährt Benn ähnlich. Der Realitätsbezug wird prinzipiell aufrechterhalten (an der Berliner Charité hat es ›Krebsbaracken‹ gegeben); die Differenz von bürgerlicher Normalitätund vitalistischer Ästhetik der Hässlichkeit wird in der Darstellung roher Körperlichkeit und Krankheit, verbunden mit einer zum Hochstil tendierenden pathetischen Sprache, jedoch betont. Darüber hinaus greift Benn in der Verbindung von Sexualität + Tod ein topisches Motiv aus der manieristischen Liebeslyrik des Barock auf, in der der Lobpreis weiblicher Schönheit durchweg mit deren körperlicher Vergänglichkeit verknüpft ist (Referenztext: Christian Hoffmann von Hoffmannswaldau: Vergänglichkeit der Schönheit). Wieder kontrastiert Benn den Bezugstext: Der traditionellen strengen Sonettform der manieristischen Lyrik stellt er eine unregelmäßige Form (weder regelmäßiger Reim noch Strophenform), dem Lob der Schönheit die Schilderung von Erkrankungen weiblicher Geschlechtsorgane gegenüber. Benns Gedicht bleibt prinzipiell zwar manieristisch; er entwickelt aber das barocke Konzept mittels drastischer und bewusst amoralischer Betonung des vanitas-Motivs durch Überbietung (aemulatio) ironisierend weiter.“ (Literaturwissenschaft-online Uni Kiel)

Literarische Bezüge
„Sowohl der Zyklus als auch der hier zu deutende einzelne Text selbst verweisen nach Ansicht maßgeblicher Beiträge der vorliegenden Forschung auf diverse prominente Prätexte. Mit Morgue wird gleichermaßen an die Pariser Leichenhalle wie an ihre unterschiedlichen bekannten Literarisierungen erinnert, beginnend mit Edgar Allan Poes The Murders in the Rue Morgue bis hin etwa zu Rilkes Gedicht Morgue. Der Zyklus steht damit in einer längeren Tradition von Texten, welche in verschiedener Weise den makaberen Themenkomplex um die Aufbahrung von verstorbenen Körpern und ihre Sektion aufgreifen. Doch ist die spezifische ästhetische Gestaltung durch Benn ebenso gänzlich neuartig wie die Radikalität seiner Poetisierung von Krankheits- und Verfallsprozessen, von Leibesorganen und dem medizinischen Umgang damit. Die prätextuellen Bezüge sind somit wichtig, aber nicht vorrangig bedeutsam für die Interpretation. Zu Mann und Frau gehn durch die Krebsbaracke macht die Forschung zwei unmittelbare literarische Vorlagen namhaft, einerseits Goethes belehrend-naturkundliche Elegie Die Metamorphose der Pflanzen von 1796, andererseits Georges Herbstgedicht Komm in den totgesagten park und schau von 1895 . Biographisch ist die Kenntnis der Texte nicht verbürgt. Dies kann freilich seine Ursache in der unzureichenden Quellenlage haben. Unleugbar gibt es in beiden Fällen Parallelen zwischen den Texten in Sprecherhaltung, Zeigegestus und einigen zentralen Begriffen. Aber die Geschichte von Gedichten, in denen ein Mann zu einer Frau spricht, in denen ein imperativisches „komm“ an prominenter Stelle eingesetzt und etwa der „Schoß“ thematisiert wird, ist lange und reich. Kritisch betrachtet sind die zwischen dem Text und seinen angeblichen Prätexten hergestellten Verbindungen derart allgemeiner Natur oder doch nur so wenig umfangreich und auffällig, dass allenfalls von möglichen Bezügen gesprochen werden kann. Eine Kontrafaktur liegt allerdings in keinem der beiden Fälle vor. Erstens müssten dann die Verweise auf die Vorlage eindeutig sein, da sich das Verständnis eines kontrafazierenden Textes ja zu wesentlichen Teilen aus seiner Transformation des Originals erschließt. Die wissenschaftliche Forschung hat aber bekanntlich erst nach vielen Jahrzehnten der Rezeptionsgeschichte die in Frage stehenden intertextuellen Bezüge herzustellen vermocht. Zweitens weisen die miteinander in Zusammenhang gestellten Gedichte thematisch weder überraschende Ähnlichkeiten oder evidente Gegensätze auf, sondern stehen einander inhaltlich relativ disparat gegenüber. Damit muss die Interpretation von Mann und Frau gehn durch die Krebsbaracke sich von den vorgeschlagenen Prätexten ab- und dem Text selbst erneut zuwenden.“ (aus der Interpretation bei lit.de.com, s.u.)

Man sieht an den widersprüchlichen Texten, wie schwierig es ist, im Einzelfall literarische Bezüge (Intertextualität) herzustellen. – Da wir bereits drei intensive Analysen im Netz mit jeweils eigenem Copyright haben, genügt es, wenn ich darauf verweise.

http://www.litde.com/literatur-des-expressionismus/einzelanalysen-reprsentativer-werke/gottfried-benn-mann-und-frau-gehn-durch-die-krebsbaracke.php (sehr intensiv)

http://klugi.com/wp-content/papers/germanistik/Expressionistische_Lyrik_-_Die_Aesthetik_des_Haesslichen.pdf (Helmut W. Klug: Die Ästhetik des Hässlichen. Am Beispiel Gottfried Benns: „Mann und Frau gehen durch die Krebsbaracke“ – Seminararbeit)

http://www.blauenarzisse.de/index.php/rezension/item/2071-mann-und-frau-gehn-durch-die-krebsbaracke-ein-ungewoehnliches-liebesgedicht (mit Text)

Vortrag

http://www.youtube.com/watch?v=RicAxg36ZUI (Alexander Nitzberg)

http://www.lutzgoerner.de/gdt/463/ (Lutz Görner, sehr gut)

Sonstiges

http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=9693 (D. Wellershoff zu Benn)

https://archive.org/stream/menschheitsdmm00pintuoft#page/n5/mode/2up (Anthologie „Menschheitsdämmerung“, 1920)

https://archive.org/stream/verkndigungant00kays#page/n5/mode/2up (Verkündigung. Anthologie junger Lyrik, hrsg. von Rudolf Kayser, München 1921)

http://delabar.net/storage/216c27f9Vorlesung_02_Expressionismus.PDF (Delabar, Lyrik des 20. Jh.: Expressionismus)

http://m.schuelerlexikon.de/mobile_deutsch/Expressionismus.htm („Expressionismus“ im Schülerlexikon)

http://universal_lexikon.deacademic.com/236275/Expressionismus_in_der_Literatur%3A_Aufschrei_und_Zeitdiagnose (Expressionismus)

http://www.literatur-hausarbeiten.com/lektuere/expressionismus/index.php (zu: Expressionismus)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s