Heym: Die Dämonen der Städte – Analyse

Sie wandern durch die Nacht der Städte hin…

Text

http://nddg.de/gedicht/2395-Die+D%C3%A4monen+der+St%C3%A4dte-Heym.html

http://gutenberg.spiegel.de/buch/2980/70

http://vormbaum.net/index.php?option=com_docman&task=doc_details&gid=702&Itemid=73

http://www.babilonhu.net/works/de/Heym,_Georg-1887/Die_D%C3%A4monen_der_St%C3%A4dte/hu/10075-A_v%C3%A1rosok_d%C3%A9monai?tr_id=1187 (mit ungar. Übersetzung)

Es gibt bei antikoerperchen (s.u.) die Analyse einer Schülerin, die insgesamt nicht schlecht ist. Ich möchte einige Einzelheiten hinzufügen:

In Heyms Gedicht werden die modernen Städte mit mythischen Wesen in Verbindung gebracht, welche die Menschen und ihre Wohnungen bedrohen und zerstören. Diese Wesen werden Dämonen und Teufel genannt und einmal mit Faunen verglichen. Durch den Rückgriff auf die mythischen Wesen erhält die Bedrohung etwas Unheimliches, rational nicht zu Klärendes – auch etwas Apokalyptisches: Das Ende der Welt steht bevor. Ich gebe zunächst einige Erklärungen zu diesen Wesen wieder:

„Heute wird mit ‚Dämon’ entgegen dem neutralen bis eher positiven Sinn des Ursprungswortes für die gemeinten Geisteserscheinungen oder Geisteswesen ausschließlich ein solches ‚Wesen’ bezeichnet, das nach allgemeiner Vorstellung Menschen erschreckt, bedroht oder ihnen Schaden zufügt, also in jeder Hinsicht als böser Geist erscheint.“ (Wikipedia, vgl. diesen Artikel)

Der Teufel ist der Inbegriff des Bösen; hier werden die Teufel als große Menge vorgestellt (vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/Teufel und http://www.kathpedia.com/index.php?title=Teufel sowie http://de.wikibooks.org/wiki/Religionskritik:_Teufel).

„Wie sein griechisches Pendant, der Gott Pan, sorgt Faunus für die Fruchtbarkeit von Mensch und Tier, erschreckt die Menschen in Haus und Wald, auch durch böse Träume (Incubus), und erscheint oftmals nicht als ein einzelnes Wesen, sondern als große Zahl von Faunen.“ (http://de.wikipedia.org/wiki/Faunus)

Die Zuordnung von Stadt und Dämonen „gibt Anlass zu der Vermutung, dass diese Mächte nur in der Stadt – und zwar nur in der Großstadt – und durch die (Groß)Stadt existieren können. Aber wir dürfen nicht unberücksichtigt lassen, dass Heym die Stadt auch als Opfer begreift.“ (Birgit zur Nieden: Mythoshaltige Lyrik des Expressionismus, in: Mythos No. 1. Mythen in der Kunst, S. 265 ff.)

Das Gedicht ist folgendermaßen aufgebaut: 1. Zunächst wird beschrieben, wie die Dämonen in die Städte einfallen (1. – 5. Str.). Die Folge ist, dass die Laternen gelöscht werden und alles schwarz wird (V. 4, 6, 11, 17, 20); die Stadt singt dazu ihr „großes Sterbelied“ (V. 15). 2. Es wird der Zugriff der Dämonen auf die Stadt beschrieben (6. – 8. Str., die Menschen sind wie Insekten und Schlamm, V. 22 ff.); nun wird auch der Mond verfinstert (V. 25 f.), die Stadt wird angezündet: Schwarz wechselt zu Rot (V. 26 / V. 30, 39, 46). Die Stadt wird personifiziert (V. 29). 3. Die Teufel assistieren in einer Stube bei einer Geburt, das Kind hat keinen Kopf (9. – 11. Str.), ist also ein Monster. 4. „Doch die Dämonen wachsen riesengroß“ (V. 45) und überwältigen Erde und Himmel. – Der Sprecher tritt nicht in Erscheinung, er zeigt weder Mitleid noch gibt er eine Erklärung für den Ansturm der Dämonen; er beschreibt nur, was er sieht und hört.

Zum Schluss möchte ich noch darauf hinweisen, dass der Titel oft falsch als „Die Dämonen der Stadt“ zitiert wird; richtig ist „Die Dämonen der Städte“ – es gibt allerdings das Gedicht „Der Gott der Stadt“.

http://lyrik.antikoerperchen.de/georg-heym-die-daemonen-der-stadt,textbearbeitung,125.html

http://data7.blog.de/media/800/6050800_180f2921d6_d.pdf (zur Metaphorik des Gedichts)

Vortrag

http://media3.roadkast.com/sprechbude/daemonen_der_staedte_heym_maasch_adugna.mp3 (Christoph Maasch)

http://www.youtube.com/watch?v=C5zKf2XRG9k (Band: Schwarzbrenner)

Sonstiges

http://www.w3l.net/w3lnet2/Material/heym.html (Gedichte Heyms)

http://archive.is/VsgZa (dito)

http://www.cluberzengel.de/download/ebooks/pdf/Heym,%20Georg%20-%20Ausgewaehlte%20Gedichte.pdf (dito)

http://www.zgedichte.de/dichter_73.html (dito)

http://www.ngiyaw-ebooks.org/ngiyaw/heym/ewige_tag/ewige_tag.htm (dito)

http://www.liberley.it/h/heym_g.htm (Texte im Internet)

http://www.schwarzbrenner.de/wp-content/uploads/Media/GeorgHeymGoetzEisenberg.pdf (Würdigung Heyms, zum 100. Geburtstag)

http://limotee.blogspot.de/2012/08/die-stadt.html (Das Motiv der Stadt in Literatur und Film)

http://www.g-s-zentrum.de/files/georg_simmel-die_grosstaedte_und_das_geistesleben.pdf (G. Simmel: Die Großstädte und das Geistesleben, 1903)

http://www.stavroskaragkounis.gr/pdf/PTYHIAKI_MAGISTERARBEIT.pdf (Großstadtlyrik im Expressionismus)

http://hup.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2008/66/chapter/HamburgUP_Lyrik_Hillmann_04.pdf (Die Stadt und der Krieg in der Lyrik der frühen Moderne)

https://ir.kochi-u.ac.jp/dspace/bitstream/10126/1480/1/H030-08.pdf (Tomio Itoh: Über die Endzeitgedichte von Georg Heym)

http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=16282 (Georg Heyms Gewalt- und Vernichtungsphantasien)

https://tidsskrift.dk/index.php/Orbis_Litterarum/article/view/50534/93572 (W. Kohlschmidt: Der deutsche Frühexpressionismus im Werke Georg Heyms und Georg Trakls)

http://www.mythos-magazin.de/mythosforschung/ll_lyrik.pdf (Apokalyptische Motive in expressionistischer und hebräischer Lyrik des 20. Jahrhunderts)

http://kups.ub.uni-koeln.de/619/1/11w1021.pdf (Angelika Zawodny: „[…] erbau ich täglich euch den allerjüngsten Tag.“Spuren der Apokalypse in expressionistischer Lyrik, Diss. 1999)

https://archive.org/stream/menschheitsdmm00pintuoft#page/n5/mode/2up (Anthologie „Menschheitsdämmerung“, 1920)

https://archive.org/stream/verkndigungant00kays#page/n5/mode/2up (Verkündigung. Anthologie junger Lyrik, hrsg. von Rudolf Kayser, München 1921)

http://delabar.net/storage/216c27f9Vorlesung_02_Expressionismus.PDF (Delabar, Lyrik des 20. Jh.: Expressionismus)

http://m.schuelerlexikon.de/mobile_deutsch/Expressionismus.htm („Expressionismus“ im Schülerlexikon)

http://universal_lexikon.deacademic.com/236275/Expressionismus_in_der_Literatur%3A_Aufschrei_und_Zeitdiagnose (Expressionismus)

http://www.literatur-hausarbeiten.com/lektuere/expressionismus/index.php (zu: Expressionismus)

http://home.arcor.de/dsmirr/texte24/Schule/Expressionismus.doc (Expressionistische Lyrik als Paradigma der Moderne)

http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=14761&ausgabe=201009 (Thomas Anz: Zur literarischen Moderne im „expressionistischen Jahrzehnt“)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s