Brentano: Lureley / Zu Bacharach am Rheine – Analyse

Zu Bacharach am Rheine…

http://freiburger-anthologie.ub.uni-freiburg.de/fa/fa.pl?cmd=gedichte&sub=show&add=&print=1&spalten=1&id=1028

http://gedichte.xbib.de/Brentano_gedicht_Zu+Bacharach+am+Rheine….htm

http://homepage.univie.ac.at/m.neubauer/Ballade/12-K%E4stner,%20Handstand%20auf%20der%20Lorelei.pdf (Loreley-Texte, inklusive Parodien)

Entstehung des Gedichts: „Die erste Lore Lay Ballade „Zu Bacharach am Rheine“ erschien in seinem Roman „Godwi oder das steinerne Bild der Mutter, ein verwilderter Roman von Maria“ 1. Der erste von zwei Teilen dieses Romans wurde von Brentano vermutlich im Juni 1798 begonnen und 1799 fertiggestellt. Der zweite Teil folgte frühestens im September 1800 2. Herausgegeben wurden beide Teile im folgenden Jahr 1801.

Neben der Fassung im „Godwi“ existiert noch eine handschriftliche Variante des Textes. Sie wurde erstmals 1933 von René Guignard veröffentlicht 3. Man geht davon aus, dass diese zweite Fassung der Ballade erst nach dem Druck des Romans „Godwi“ 1801 entstanden ist 4.

Die Lore Lay ist demnach kein altes Märchen oder eine alte Legende, sondern wurde von Brentano, inspiriert von dem ihm bekannten Felsen „Loreley“ am Rhein, gedichtet. Er teilte den Namen in einen scheinbaren Vor- und Nachnamen und benannte so seine Kunstfigur 5.

Clemens Brentano folgt mit seiner Ballade dem Schlegelschen Anspruch der romantischen Universalpoesie 6. Er verbindet den Roman „Godwi“ mit der Ballade von der Lore Lay und spiegelt thematisch das Thema des Romans in der Ballade. Zudem wird durch die Rezeption des Lore Lay – Motivs durch andere Dichter der Romantik und durch den „Volksliedton“ der Ballade ein Text erschaffen, der die ältere Literatur zu dem Ergebnis brachte, die Lore Lay sei einer Sage entsprungen 7.“

1Clemens Brentano: Sämtliche Werke und Briefe, Bd. 16, Prosa I, Historisch-Kritische Ausgabe. Veranstaltet vom Freien Deutschen Hochstift, hrsg. v. Jürgen Behrens, Wolfgang Frühwald und Detlev Lüders, Stuttgart/ Berlin/ Köln/ Mainz 1978.
2Sämtliche Werke Bd. 16 , S. 774.
3Vgl. Peter Lentwojt: Die Loreley in ihrer Landschaft. Romantische Dichtungsallegorie und Klischee Ein literarisches Sujet bei Brentano, Eichendorff, Heine und anderen, Frankfurt am Main 1998, S. 46.
4Vgl. Klaus-Dieter Krabiel: Die beiden Fassungen von Brentanos „Lureley“, in: Literaturwissenschaftliches Jahrbuch. Neue Folge Bd. 6 (1965), 121-132, hrsg. von Hermann Kunisch, S. 131f.
5Zur Entstehung und Bedeutung des Namens Loreley vgl. Lentwojt: Loreley, S. 37-42.
6Vgl. Friedrich Schlegel: Athenäums-Fragmente Nr. 116, 1. Bd., 2. Stück, 1798.
7Dies ist die Auffassung der älteren Loreley-Forschung vor 1950, die nicht zu dieser Arbeit herangezogen wurde. Zur Diskussion der älteren Forschung siehe: Lentwojt: Loreley, S. 16 f. (http://www.hausarbeiten.de/faecher/vorschau/187790.html)

Aufbau des Gedichts (frühe Fassung): Strophe

(1) – (2): Vorgeschichte; die Zauberin wird vorgestellt.

(3) – (14): Lore Lay vor dem Gericht des Bischofs; Dialog der beiden im Verhör;

(15) – (16): Urteil des Bischofs: Drei Ritter sollen sie ins Kloster bringen.

(17) – (21): Auf dem Ritt zum Kloster erbittet die Frau, einen Felsen ersteigen zu dürfen; sie klettert hinauf, die Ritter folgen ihr.

(22) – (24): Sie verabschiedet sich vom Leben und stürzt sich in den Rhein; die Ritter kommen um.

(25) – (26): Der Erzähler nennt die angebliche Quelle seines Liedes (ein Schiffer) und bindet die „Sage“ ätiologisch an den Dreiritterstein, einen Teil des Loreley-Felsens (vgl. http://www.volksliederarchiv.de/lexikon-176.html).

Form: Je vier Verse im dreihebigen Jambus bilden eine Strophe, wobei V. 1, 3 eine weibliche Kadenz aufweisen, V. 2, 4 eine männliche. Dadurch sowie durch den Satzbau und den Kreuzreim wird nach jedem zweiten Vers eine Pause eingelegt. Folglich sollte man für die Semantik der Reime jeweils einen Doppelvers untersuchen: eine Zauberin / riss viel Herzen hin (V. 2/4); Männer zuschanden rings umher / keine Rettung mehr (V. 6/8); usw. Nicht immer passen die reimenden Verse so gut zusammen wie in den ersten beiden Strophen – das ist bei der einfachen, volksliedartigen Erzählweise der Ballade aber auch nicht nötig.

In einer außerordentlich gelehrten Analyse geht Bernhard Gajek (Gedichte und Interpretationen. Deutsche Balladen, RUB 8457, S. 137 ff.) von der späten Fassung des Gedichts aus; er verfolgt, wie darin das romantische poetische Programm verwirklicht und antike Mythen ins Deutsche übertragen werden. Der Bischof ist der untreue Geliebte der Lureley, der die Spannung zwischen eros und religio nicht lösen konnte und deshalb die Frau verlassen hatte. Damit ist nach Gajek der Mythos von Narkissos und Echo aufgenommen und mit dem seit langem bekannten Echo am Loreleyfelsen verknüpft worden.

http://www.goethe.de/lrn/prj/mlg/mad/mdr/de8892785.htm (Geschichte des Stoffs)

http://referaty.aktuality.sk/kontrastiver-vergleich-der-gedichten/referat-4517 (Gedichtvergleich mit Heine: Die Lorelei)

http://www.jhelbach.de/lorelei/loredeu.htm (Loreley – romantisches Motiv)

https://norberto42.wordpress.com/2013/05/09/heine-die-loreley-analyse/ (Analyse des Heine-Gedichts; der Loreley-Stoff)

http://www.goethezeitportal.de/wissen/topographische-ansichten/orte-kultureller-erinnerung-die-loreley.html („Die Loreley“)

Vortrag

http://ia600505.us.archive.org/13/items/sammlung_gedichte_010_1007_librivox/sammlung_gedichte_010_14_bacharach_cm_64kb.mp3 = https://www.youtube.com/watch?v=tN0qzpvtQIA

https://www.youtube.com/watch?v=UlAs8V6bA7g (vertont)

https://www.youtube.com/watch?v=KQ1eAtxUybM (moderne Version)

Sonstiges

http://anthrowiki.at/Clemens_Brentano (Biografie)

http://de.wikipedia.org/wiki/Clemens_Brentano (Biografie)

http://fxneumann.de/thalion/brentano/ (Biografie)

http://www.in-output.de/AKE/akebrentano.html (Biografie)

http://www.zeno.org/Literatur/M/Brentano,+Clemens/Biographie (Biografie und Gedichte Brentanos)

http://gutenberg.spiegel.de/autor/75 (Werke Brentanos)

http://www.loreley.de/loreley/loreley.htm (Loreley: Geschichten und Bilder)

https://www.youtube.com/watch?v=6sTiem_tzJk (Lutz Görner: Brentano)

https://www.youtube.com/watch?v=hpIXaAOzbYI (Görner: Fortsetzung)

https://www.youtube.com/watch?v=hBQhc5tD9Lc (Görner: Schluss)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s