Kaléko: Bescheidene Anfrage – Analyse

Steht mein Bild wohl noch auf deinem Tisch?…

Text

http://www.lyrikline.org/de/gedichte/bescheidene-anfrage-1585 (mit Vortrag)

http://gedankenreisen.blog.de/2005/10/10/bescheidene_anfrage~227033/

Literarisch ist das Gedicht nicht bedeutsam, aber menschlich: Die „Bescheidene Anfrage“ bezeugt unsere Ambivalenzen in Sachen Liebe und Liebesende.

Die „Bescheidene Anfrage“ lautet: „Steht mein Bild wohl noch auf deinem Tisch?“ (V. 1/20) Diese Frage zielt darauf, ob es nach dem Ende der Beziehung noch etwas gibt, was so wie früher ist… Und die zitierte Frage leitet 16 ähnliche Fragen ein und wird als 17. wiederholt, rundet so die ersten 5 Strophen ab: Wie ist es noch bei dir und mit dir?

Als die gleiche Frage dann erneut gestellt wird (V. 21), bricht das lyrische Ich mitten im Fragen ab, widerlegt sozusagen seine Frage: „Ich hab’ es selbst zerrissen!“ (V. 21) Das heißt, dass die ganzen Fragen sachlich unbegründet waren, weil das Ich ja weiß, dass das Bild nicht mehr auf dem Tisch steht; das heißt aber zweitens, dass sie menschlich nicht unbegründet sind: dass auch nach der Trennung noch etwas die beiden verbindet. Was das ist, wird in den nächsten drei Versen angedeutet.

Das Ich hat bisher so gesprochen, als wende es sich mit seinen Fragen an das alt-vertraute Du, es könnte jedoch genauso gut monologisch gesprochen haben, wie man eben manchmal laut mit sich spricht. Unvermittelt wendet es sich an das vormals geliebte Du: „Glaub nur nicht, ich hätte deins [dein Bild] vermißt.“ Damit will es eine mögliche Intention seiner Fragen widerlegen: Das Du könnte meinen, das Ich vermisse das Du (und dessen Bild auf dem eigenen Schreibtisch); das klingt nach dem Ton von Kindern: „Bilde dir bloß nicht ein….“ Aber hier wird explizit geleugnet, was implizit längst bekannt worden ist: Interesse. Dieses Interesse wird in den beiden letzten Versen versuchsweise expliziert: dass man manchmal manches wissen möchte (zwei Einschränkungen, zwei Bekenntnisse), „Wenn man so mit sich alleine ist…“ (V. 24). Die Droste hatte im Gedicht „Im Grase“ Ähnliches angedeutet: „Wenn im Busen die Todten dann / Jede Leiche sich streckt und regt…“ (V. 9 f.) Die „toten“ Geliebten sind eben nicht ganz tot; manches kann uns an sie binden, auch wenn es „aus“ ist.

Das alles passt natürlich nicht in der Bild der enthusiastischen Liebe, das seit der Mitte des 18. Jahrhunderts propagiert wird und die Herzen erfreut und betäubt. Und man leugnet das wohl auch gern, um die gegenwärtige Liebe nicht zu gefährden. Aber es ist so, wie es ist: Dass Erinnerung an Vergangenes Defizite des Gegenwärtigen aufdeckt, dass diese Defizite die Sehnsucht nach Vergangenem wachrufen. Dass man mit der „Repetition des Gefühls“ vorsichtig sein muss, hat allerdings Kästner bereits deutlich gemacht; Liz Taylor hat das freilich nicht verstanden, sie hat zwei- oder dreimal Richard Burton geheiratet. Aber vielleicht war auch dies komplizierter, als es von außen betrachtet aussieht…

Also: Fünfhebiger Trochäus usw., alles geschenkt – mich interessiert die Wahrheit in der Widersprüchen des Ichs, die Ambivalenz in der Liebe und im Liebesaus. Da haben wir noch viel zu lernen bzw. zu akzeptieren.

Vortrag

https://www.youtube.com/watch?v=cM1ei8ew3DE (Elke Heidenreich)

Eine Reihe von Gedichten hat Lutz Görner vorgetragen (http://www.rezitator.de/gdt/autor/), rund 80 Beiträge gibt es bei youtube.

Sonstiges

http://www.deutsche-biographie.de/sfz39587.html (Biografie)

https://de.wikipedia.org/wiki/Mascha_Kal%C3%A9ko (dito)

http://www.berlin-judentum.de/frauen/kaleko-1.htm (über M.K.)

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/bilder-und-zeiten-1/die-lyrikerin-mascha-kaleko-zur-heimat-erkor-sie-sich-die-liebe-1436028.html (Würdigung)

http://www.kaleko.ch/index.php?option=com_frontpage&Itemid=1 (M.K.-Seite: http://www.maschakaleko.com/, mit 14 Gedichten)

http://www.literaturcafe.de/html/kaleko/index/ophp/ (zehn Gedichte als podcast)

http://www.lyrikline.org/de/gedichte/bescheidene-anfrage-1585 (sieben Gedichte, von M.K gelesen)

http://www.deutschelyrik.de/index.php/kaleko.html (33 Gedichte)

http://www.literaturforum.de/forum/lieblingsverse-gedichte/228-mascha-kaleko-lyrik-aus-den-30er-jahren-und-spaeter.html (einige Gedichte)

http://www.liberley.it/k/kaleko.htm (dito)

http://www.literaturforum.de/forum/lieblingsverse-gedichte/227-mascha-kaleko-gedichte-aus-dem-exil.html (dito)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s