Lars Gustafsson: Der Dekan – Besprechung

Von der Tatsache, dass die SZ in einer Aktion 50 Romane der Weltliteratur (natürlich wieder die besten) als ebooks anbietet, habe ich mich dazu verleiten lassen, Gustafssons Roman „Der Dekan“ (Hanser 2004; Fischer Taschebuch 2008) zu lesen, der sich eben auch unter den 50 befindet und den ich verlockend angepriesen fand. Danach, ja schon während der Lektüre war ich ziemlich enttäuscht – es lohnt nicht, das Buch zu lesen. Dazu trägt weniger die Unklarheit des sprunghaften Verlaufs der „Handlung“, sondern vor allem die Episodenhaftigkeit der Gedanken bei: Es sind eher Andeutungen von Gedanken, nicht ausgeführt, Quasi-Aphorismen und doch nicht geschliffen. Was er über die Schrecken des Vietnamkrieges schreibt, ist längst eindrücklicher bekannt und kaum geeignet, wirklich „das Böse“ vor Augen zu führen. Schließlich behauptet der Ich-Erzähler (resp. Schreiber), dessen Manuskript vorgelegt wird, am Ende, er sei nicht der Herr Spencer, als der er sich eingeführt hat; es ist mir aber egal, ob er nun Spencer oder nicht Spencer ist/heißt.

Dann gibt es noch den vermeintlichen Tiefsinn: „Er hatte mich gelehrt, daß man letzten Endes seinen eigenen Tod aufsuchen muß. Um ihn zu überwinden.“ Ehrlich gesagt verstehe ich das nicht. Vielleicht liegt das aber auch an der Übersetzung, vielleicht auch nicht – eine andere Übersetzung als die vorliegende habe ich nicht – und brauche ich nicht. Ich brauche das ganze Buch nicht.

Mein Vorschlag: Man hätte besser Lars Gyllenstens Buch „Kains Memoiren“ (Suhrkamp 1968) in die Reihe aufgenommen; wer etwas ungewöhnlich Eindringliches lesen will, sollte Gyllensten lesen.

Hier einige Links zu Gustafssons Buch, natürlich voll des Lobes:

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/belletristik/der-teufel-ist-los-1179553.html (Rezension FAZ)

http://www.lyrikwelt.de/rezensionen/derdekan-r.htm (Rezension FR)

http://www.zeit.de/2004/47/L-Ohne_Name_neu (Rezension DIE ZEIT)

http://www.nzz.ch/aktuell/startseite/boese-um-des-boesen-willen-1.1175140 (Rezension NZZ)

http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=8152

http://de.wikipedia.org/wiki/Der_Dekan (ausführlich, referiert auch kritische Stimmen)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s