Wellershoff: Der Liebeswunsch (2000) – Besprechung

Ein Konflikt wird befriedet und erscheint in neuer Gestalt: Marlene, eine der vier Hauptfiguren in Dieter Wellershoffs Roman, hat einst ihren Freund Leonhard verlassen, um mit dessen bestem Freund Paul, einem Chirurgen an ihrer Klinik, zusammenzuleben; sie hat dabei Paul aus seiner Ehe herausgerissen oder -gelockt. Nicht ohne Mühe ist es ihnen gelungen, die Verletzungen in einer Art Freundschaftsbund mit Leonhard vergessen zu machen. Die Balance zwischen ihnen wird scheinbar vollends hergestellt, als Leonhard, ein angesehener Richter, eine viel jüngere Studentin im Hause seiner Freunde kennenlernt und bald darauf heiratet. Aber die Freundschaftsrituale bleiben oberflächlich, und vor allem gelingt die neue Ehe nicht. Der Liebeswunsch der jungen Frau, die ihrem bedrückenden, als falsch empfundenen Leben entkommen möchte und sich an Paul heranmacht, sprengt alles auseinander, und sie zahlt dafür den äußersten Preis: Sie wird von ihrem Mann verstoßen und von Paul verlassen, flieht in den Rotwein und begeht Selbstmord. Marlene trennt sich von Paul, Leonhard macht als Richter Karriere. Etwas hat sich ereignet, was keiner abgesehen oder so so geplant hat.

Wellershoff beschreibt das Geschehen aus den wechselnden Perspektiven seiner Figuren, beginnt mit dem Ende (Rückblick auf Anjas Selbstmord) und erzählt weithin, aber nicht streng chronologisch. Für mich ist Anjas Schwäche nicht hinreichend erklärt – überhaupt fehlt allen Personen die Vorgeschichte, die Jugend, ihr Lebenshintergrund (von Kindheit nicht zu sprechen – da ist allein Anja schematisch das vaterlos aufgewachsene Kind einer lieblosen Mutter); sie sind Typen. Marlene, die starke Ärztin, trifft ihre Entscheidung zwangsläufig, nachdem sie sich in einem privaten Gespräch gegenüber Leonhard festgelegt hat, sich von Paul zu trennen; Leonhard ist als konservativer Ordnungsfanatiker fast eine Karikatur seiner selbst, Paul und Anja sind die für mich am wenigsten verständlichen Figuren. Bis Seite 150 plätschert das Geschehen dahin, bis S. 300 ist es dann einigermaßen spannend; danach wartet man 100 Seiten darauf, dass Anja aus dem 14. Stock springt – denn dass sie gesprungen ist, weiß man von Anfang an.

Dieser Roman ist vielleicht das erfolgreichste, sicher nicht das beste Buch Dieter Wellershoffs. Ich meine, man verpasste nicht viel, wenn man es nicht liest.

http://www.gbv.de/dms/faz-rez/F1820001017608933.pdf (positiv)

https://www.perlentaucher.de/buch/dieter-wellershoff/der-liebeswunsch.html (Übersicht über die wichtigsten Rezensionen)

http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=1739 (vorsichtig kritisch, insgesamt positiv)

http://www.die-leselust.de/buch/wellershoff_dieter_liebeswunsch.htm (begeistert, dezent kritisch)

http://www.lyrikwelt.de/rezensionen/derliebeswunsch-r.htm (zwei kritische Rezensionen)

http://www.buchkritik.at/kritik.asp?IDX=934 (begeistert)

http://www.fbi.fh-koeln.de/institut/papers/rezensionsseiten/Rezensionen_WS00/Wellershoff_Liebeswunsch.htm (vorsichtig kritisch)

http://rezensionen.literaturwelt.de/content/buch/w/t_wellershoff_dieter_der_liebeswunsch_mtz_15274.html (ziemlich kritisch)

https://www.researchgate.net/publication/29758592_Liebeswunsche_als_Lebensangste_zu_Dieter_Wellershoffs_Roman_Der_Liebeswunsch (Dissertation über den Roman)

https://www.freidok.uni-freiburg.de/data/1667 (dito)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s