C. F. Meyer: Auf dem See – Analyse

Trüb verklomm der Tag …

Text:

http://www.lyrik123.de/conrad-ferdinand-meyer-auf-dem-see-11444/

http://www.gedichte-fuer-alle-faelle.de/allegedichte/gedicht_2434.html (frühe Fassung, 1864: Trüb verglomm der schwüle Sommertag)

Beide Fassungen: http://freiburger-anthologie.ub.uni-freiburg.de/fa/fa.pl?cmd=gedichte&sub=show&add=&id=297&spalten=1&noheader=1

Dieses Gedicht gibt es in zwei Fassungen; die spätere (1868/69) wurde 1869 veröffentlicht, die frühe Fassung erst 1882. Wir finden bei C. F. Meyer häufig, dass er seine Gedichte überarbeitet, normalerweise verbessert hat. Aus diesem Grund und wegen der Abfolge der Veröffentlichungen halten wir uns hier an die zweite Fassung; die erste Fassung („Schwüle“) weist nicht nur viele aufgeregte Doppelungen auf, sondern enthält auch noch als überflüssiges Element ein Gespenst und ist mehr als doppelt so lang wie die späte Fassung (16 Verse zu 5 Hebungen).

Die zweite Fassung beginnt mit einer ruhigen Äußerung des lyrischen Ichs: „Trüb verklomm der Tag“ (V. 1); das ist die Verkürzung des alten ersten Verses „Trüb verglomm der schwüle Sommertag“. Der Vergleich zeigt, dass „verklomm“ für „verglomm“ (Präteritum von „verglühen“) steht; auch heute wird diese äußerst seltene Form gelegentlich gebraucht: Der Tag, die Glut, der Hoffnungsfunke verklomm, heißt es. Das lyrische Ich gibt sich in seinem Empfinden der Stimmung in der Natur hin: trüb, dumpf, schwül, finster – in jedem Vers gibt ein Adjektiv seinen Eindruck wieder: Ein es-haftes Geschehen breitet sich aus, bedrückt am Abend den Menschen. Das Ich hat sich zurückgenommen, nur im Possessivpronomen „mein“ (V. 2) ist es präsent. Die Metapher „Wassergruft“ zeigt an, worauf die schwül-dumpfe Stimmung hinausläuft, auf den Tod nämlich.

Die einzelnen Verse sind Sätze oder Sinneinheiten; der vierhebige Trochäus ermöglicht ein getragenes Sprechen. Davon hebt sich der 1. Vers ab: drei Hebungen mit männlicher Kadenz erzeugen eine Pause und heben die Aussage dieses Verses heraus, genau wie beim 1. Vers der 2. Strophe. Nicht nur in diesen beiden Versen hat das Adjektiv in der Spitzenstellung („Trüb“, Bleich“) eine leitende Funktion. Der Paarreim bindet jeweils zwei Verse aneinander; damit der Sinn der Reime sich zeigt, muss man wie üblich den ganzen Vers heranziehen – die bloßen Reimwörter besagen nichts.

In der 2. Strophe wird die Todesnähe zu Beginn aufgegriffen: „Bleich der Felsenhang!“ (V. 5) Im nächsten Vers wendet sich das Ich mit seiner Frage an das Schilf, welches offenbar in seinem bangen Flüstern ebenfalls Todesnähe verspürt. Diese Frage ist Ausdruck des eigenen Unwohlseins, nicht aber eine Frage, die beantwortet werden soll. Der erschrockene Ausruf und die bange Frage sind im Paarreim verbunden (V. 5 f.). In seiner Not wendet das Ich sich an die Sterne: „Sterne!“ (V. 7) und „Kommet!“ (V. 8); denn wenn die Sterne kämen, brächte ihr Licht die Erlösung aus der trüben Finsternis. Die beiden Ausrufe erhalten jeweils eine Ergänzung, einmal eine Erklärung, welche die Hoffnung des Ichs begründet (V. 7), einmal eine Frage, womit das Ich seine Bitte „Kommet!“ begründet – zweimal also eine Begründung: In seinem Denken kann das Ich an das Licht, an dessen Wiederkehr glauben und sich über die dumpfe Trübe erheben.

Anders als in der frühen Fassung bleibt der Schluss offen; dass die Sterne erscheinen, wird nicht erwähnt – entscheidend ist ja, dass das Ich sich nicht der anfänglich empfundenen und beschriebenen trüben Stimmung in der Natur hingibt, sondern als Subjekt denkend sich daraus befreien kann.

http://www.lyrikmond.de/gedicht-579.php (Interpretation von „Schwüle“)

http://conrad-ferdinand-meyer.de/werke/Gedichte/ (Meyer: sämtliche Gedichte)

https://de.wikisource.org/wiki/ADB:Meyer,_Conrad_Ferdinand (Biografie)

http://www.deutsche-biographie.de/ppn118581775.html (dito, neuer)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s