A. Döblin: November 1918, Bd. 2: Verratenes Volk – Eindrücke

Alfred Döblin hat 1937-1943 seinen Roman über die deutsche Revolution 1918/19 geschrieben: „November 1918“. Der zweite Band, „Verratenes Volk“, enthält die Ereignisse vom 22. November bis zum 7. Dezember 1918; der Blick des Erzählers richtet sich jetzt wesentlich auf die Situation in Berlin (Regierung Ebert; Not der Menschen; Liebknecht und der Spartakusbund; verschiedene Offiziers- und Soldatengruppen; einzelne Figuren, die wir teils aus Band 1 kennen, teils neu auftauchen: Soldaten, Schieber, Angehörige…), aber auch auf Kassel, wo die Heeresleitung sitzt (Hindenburg, Groener, von Schleicher), gelegentlich noch auf Straßburg und Paris, auch auf Köln und Münster: Es ist ein großes Potpourri von Aktionen und Gesprächen zwischen dem Sturm auf das Polizeipräsidium am 22.11. und einer Demonstration am 6.12., wobei Gardefüsiliere auf Demonstranten schießen. Ebert ist der einzige, der als Verhandlungspartner für die Siegermächte in Frage kommt; rechts von ihm planen Generäle und Offiziere einen Putsch, links von ihm zögert Liebknecht damit, die Revolution zu entfachen. – Ein Teil der Ereignisse ist von „Bonaventura“ nacherzählt worden: http://www.vigilie.de/2009/alfred-dblin-november-1918-2/.

Um einen Eindruck von Bd. 2 zu vermitteln, zitiere ich einige Kapitelüberschriften mit ihren Untertiteln:

STURM AUF DAS POLIZEIPRÄSIDIUM

Ein junger Mensch kehrt aus dem Krieg zurück, gewinnt dem Leben in Berlin keinen Reiz ab und trifft andere, denen es ebenso geht. Einige Aufgeregte Leute stürmen das Polizeipräsidium und können danach besser schlafen. Es ist der 22. November 1918.

DIE BEHÖRDEN

Die Behörden haben in dieser Zeit in Berlin nichts zu lachen. Aber sie ziehen sich mit Geschick aus der Affäre. Ein kleiner Mann hat sich an die Macht geschlichen und betrügt seine Umgebung. Es ist der 23. November 1918.

VON LIEBE MIT ODER OHNE GEGENLIEBE

Wir wechseln das Szenarium. Einige Personen, um nicht zu sagen: Helden unseres Berichts lassen uns an das Elsaß denken. Hier geht es ruhiger zu. Zahlreiche Hunde fühlen sich verlassen und möchten neu eingestellt sein. Ein Justizrat führt seinen Heldensohn herum, die Liebe redet ein ernstes Wort. Es dürfte um den 23. herum sein.

Von diesen Kapiteln gibt es 29 Stück in Band 2.

Erzähltechnisch sind folgende Stellen interessant:

  1. Im Kapitel „Übergang zu größerer Heiterkeit“ gibt es einen „Vorspruch“: „Der Schreiber dieser Zeilen ist betrübt, seine Leser trotz aller phantastischen Möglichkeiten dauernd zur Verfolgung der Ereignisse und der Schicksale der Personen durch trübes Wetter, Regen jagen zu müssen und sie nur gelegentlich in strengen Frost oder fröhliches Schneetreiben führen zu können. Es ist nicht seine Schuld. Ihm wäre es lieber, herüber in eine warme Adrialandschaft zu wechseln (…)“. (S. 132 in der alten Taschenbuchausgabe dtv 1389 von 1978) Auch im Kapitel „Ovationen für Friedrich Ebert“ gibt es einen ähnlichen Kommentar des Erzählers, in dem er sich rechtfertigt, dass plötzlich die Unteroffiziere agieren (S. 385); außerdem sind die Bedenken des Verfassers (S. 305 f.) zu nennen (im Kapitel „In der Apotheke und im Filmatelier“): „Eine große Zahl von Formen und Farben liegt schlafend in jedem Menschen, um im gegebenen Augenblick zu erwachen. / Manche Menschen lernen sich nur auf ein oder zwei Weisen, in ein zwei Formen kennen. Sie verfluchen sich in ihrer gnadenlosen Dummheit dazu, nur ein einziger Mensch zu sein. (…) Es ist gleich, ob wir, um uns zu vergewissern, den Menschenspiegel einer großen oder einer kleinen Stadt benutzen.“
  2. Die Rede Liebknechts im Kapitel „Die Stimme Liebknechts über Berlin“ (S. 180 ff.) wird nicht nur von Kommentaren der Zuhörer, sondern auch von einigen Kommentaren des Erzählers unterbrochen. Ich zitiere den ersten: „… Die welthistorische Auseinandersetzung zwischen Kapital und Arbeit hat begonnen. (Wie oft hat man das gehört, es war schon ein Leierkastenlied. Aber die Männer unten sahen einen aufgerissenen Mund, einen Kopf nach rückwärts gebogen, blitzende Brillengläser gegen den weißen Plafond gerichtet, eine kleine menschliche Figur in Schwarz gekleidet. Zusammengerissen schleuderte sie die Sätze heraus wie von einem Bogen. Sie schossen wie aus einem Rohr unter Überdruck. Und man begriff, als sie wie Teile von ihm durch die Luft spritzten: Es stand nicht nur zur Erörterung die Frage bürgerliche oder proletarische Revolution, sondern man sollte sich auch entscheiden, ob man mit ihm gehen, mit ihm sprühen wollte oder nicht. Nun ließ sich die Stimme wieder in den Saal herunter.)“
  3. Im gleichen Kapitel gibt es einen „Monolog der Spree“ (S. 205)
  4. Gelegentlich spricht der Erzähler im Plural majestatis, z.B. im Kapitel „Jeder Macht, was er will“: „Bei Tag ist alles nicht so geheimnisvoll, und wenn wir in der Nacht eine gewisse Scheu empfunden haben, in ihre Gespräche einzudringen, so sind wir jetzt davon frei.“ (S. 227 f.)
  5. Im Kapitel „Reise ohne Ergebnis“ gibt es eine große Reflexion des „Verfassers“ über sein Buch und die Revolution (S. 242-244): „Der Verfasser geht mit sich zu Rate Überblicken wir an diesem Punkt die Ereignisse, die verflossen sind und uns unabwendbar überströmen, und bedenken wir, von einer erklärlichen plötzlichen Müdigkeit überfallen unter dem unaufhaltsamen Ansturm der Begebenheiten (und es sind erst zwanzig Tage der Revolution vorbei), was nun kommen wird, so ist uns schon einiges klar: Mit der Revolution wird es auf diese Weise nicht vorwärtsgehen. Es wird mit ihr wahrscheinlich rückwärtsgehen. […]“
  6. Nicht nur dass Tauler wieder Becker erscheint (und spätere Erscheinungen erwarten lässt), ist zu vermelden; am Ende des Kapitels „Der 6. Dezember“ – das Datum, an dem die ersten bei einer Demonstration erschossen werden – tauchen am Schluss das Blut, die Seelen und die Schatten in Berlin handelnd auf (S. 402 f.)

Der alte Wylinski, Typus eines Kriegsgewinnlers (im Kapitel „Von Wanzen und ihrer Lebensweise“), trägt einige bemerkenswerte Einsichten vor: „Wir sind überall, in der Ehe und außer der Ehe, mit Geld beteiligt. Geld spielt bei allen Liebesbeziehungen irgendeine Rolle, mit Ausnahme bei der Backfischliebe – (…) Man steht sich, auch im unbekleideten Zustand, gesellschaftlich gegenüber. (…) Sparsamkeit ist der Todfeind der Liebe. Die Frauen hassen mit Recht sparsame Leute. Sparsamkeit ist der Tod jedes echten menschlichen Zusammenlebens.“ (S. 279 f.)

Bemerkenswert sind ebenfalls Beckers Reflexionen über die Juden (S. 364 ff., im Kapitel „Blick in einen dunklen Spiegel“), auf die ich hier nur hinweisen möchte; man müsste sie ganz im Zusammenhang lesen.

Interessant – und vielleicht aus Döblins historischem Abstand erklärbar – ist der Hinweis Barrès’ auf einen Artikel des Engländers Sir Maurice (im Kapitel „Paris, Ängste und Sünden“), die deutsche Armee sei nicht besiegt, sondern zusammengebrochen und könne wieder auferstehen – und die Deutschen glaubten fest, dass sie unbesiegt seien (S. 376 f.). Beachtung verdient auch der kurze Abriss: Hindenburgs Geschichte wird zum Mythos („Träger der Ordnung“, S. 342/44).

Ursprünglich waren Bd. 2 und Bd. 3 ein einziger Band. Döblin selber hat in ihm vier Schichten unterschieden: 1. die politische und revolutionäre Bewegung nach dem Kollaps, Ebert-Scheidemann gegen Liebknecht-Luxemburg; 2. die persönliche Schicht Rosas – imaginär, eine Geistergeschichte; 3. der Roman Friedrich Beckers, seines Freundes Maus und Hildas, der ebenfalls das Geisterreich berührt und sich zu einem religiösen Streit entwickelt; 4. die burlesken Affären des Autors Stauffer – Link und Idealismus – stehen in Gegenbewegung zu den Themen von Becker.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s