A. Döblin: November 1918, Bd. 3: Heimkehr der Fronttruppen -Eindrücke

Alfred Döblin hat 1937-1943 seinen Roman über die deutsche Revolution 1918/19 geschrieben: „November 1918“, der 1949 erstmals ganz veröffentlicht wurde. Der dritte Band heißt „Heimkehr der Fronttruppen“; ich beziehe mich auf die Ausgabe dtv 1389 (München 1978). Ein Teil der Ereignisse ist von „Bonaventura“ nacherzählt worden: http://www.vigilie.de/2009/alfred-dblin-november-1918-3/.

Da gibt es einmal die großen politischen Themen:

  1. Die unsichere Lage in Deutschland, wo die Regierung Ebert zwischen den linken (Radek, Liebknecht, einzelne Anhänger wie die Imkers) und den rechten Revolutionären (die schwankenden Generäle, die noch am Kaiser und den Vorrechten des Adels hängen) steht; erzählt wird, wie Liebknecht zögert, die Revolution zu beginnen, weswegen der drängende Russe Radek ihn verspottet, und wie Generäle in Münster und Berlin Freikorps bilden (wollen), während die heimkehrende Armee nicht weiß, was sie soll, und weithin zerfällt. – In diesem Zusammenhang zeigt sich nicht nur der Antisemitismus, sondern sehr deutlich auch das Aufkommen der Dolchstoßlegende (S. 381 u.ö.).
  2. Motz ist es, der Radek über die deutschen Revolutionäre aufklärt: „Bei uns gibt es keine Revolution, höchstens eine Gegenrevolution, und auch die nur als polizeiliche Maßnahme zur Wiederherstellung der Ordnung.“ (S. 270) Eine Revolution müsse in Deutschland „einen philosophischen, ja theologischen Kern haben“ (S. 271). „Stilleben ist die deutsche Daseinsform.“ (S. 272) Motz’ zynische Analyse hat etwas Wahres. Das zeigt auch der Bericht von einer Tagung der „Geistigen“ (S. 120 ff.), die wieder eine geistige Revolution durchführen wollen. Deren Spinnerei wird von einem jungen Reporter entlarvt: „Es gibt keine Geistigen. Denn es gibt keinen besonderen Geist. Es gibt Schriftsteller, Journalisten, Maler, Musiker, Bildhauer. Und diese Menschen haben Vorstellungen und Interessen wie jeder andere. Und ihre Vorstellungen und Interessen entstammen, wie bei jedem anderen Menschen, aus ihrer Schicht und Klasse.“ (S. 127)
  3. Eine zentrale Figur des 3. Buches ist der amerikanische Präsident Woodrow Wilson: seine Pläne (14 Punkte), sein Wirken in Europa: der Kampf um einen gerechten Friedensvertrag, gegen die starrsinnigen Politiker der Siegermächte, sein Scheitern und sein Tod (1924). Hier geht der Roman, der sich mit den Berliner Ereignissen bis zum 14. Dezember 1918 befasst, mit dem Erzählstrang Wilson – Versailler Vertrag – deutsche Nationalversammlung (kurz) – Gründung des Völkerbundes deutlich über den durch die Berliner Ereignisse gesteckten Zeitrahmen hinaus. Der Erzähler sympathisiert mit Wilson; das sieht man zum Beispiel daran, wie er Karikaturen Wilsons als amerikanischen Don Quijote beurteilt: „So sieht immer der Gottverlassene den Besseren, den er nicht erträgt.“ (S. 472)
  4. Eine Hauptfigur des 3. Bandes ist der verwundete Leutnant Becker, dem die Krankenschwester Hilde nach Berlin folgt. Becker ist exemplarisch der Deutsche, der sich seiner Verantwortung stellt, im Krieg gekämpft und getötet zu haben. Er macht eine Krise durch, in der es um das Selbst-Sein und die Selbsterkenntnis geht, wobei ihm die gläubige Schwester Hildegard zur Seite steht. Er findet zum christlichen Glauben (zurück): „Nun – kann ich mein Ich ansehen, ohne zu erschauern und zu verzweifeln.“ (S. 290) Die Selbsterkenntnis ist auch die Erfüllung der griechischen Philosophie (Sokrates), an der er verzweifelt ist, die jedoch im christlichen Glauben, d.h. im menschgewordenen Gott ihre Wahrheit findet. Eine Gegenfigur Beckers ist sein alter Freund Maus, der sich zuerst den Revolutionären und dann den Freikorps anschließen will und der Becker verachtet. Der Kampf Beckers um sein wahres Ich wird in Motiven des Faustdramas erzählt (Löwe, Ratte und Brasilianer als Gestalten des Gegenspielers), was mir teilweise etwas kitschig-gesucht vorkam. Auch hat Becker wieder Visionen, wo er mit Tauler spricht. Wieso Johannes Tauler? „Mit Eckhard teilte Tauler die Auffassung, dass es in der menschlichen Seele einen innersten Kern gibt, der eine besondere Nähe zu Gott hat, beinahe selbst schon göttlich ist; Tauler nannte ihn den Grund. Dieses tiefste Seelenzentrum strebt zu einer Vereinigung mit Gott, der Unio mystica, welche schon im diesseitigen Leben möglich ist. Der spirituelle Weg, den ein Mensch gehen muss, um diese Vereinigung zu erleben, ist das wichtigste Thema der Predigten Taulers. Der Gottsucher kann dieses Ziel erreichen auf dem Weg der inneren Abkehr von allem Weltlichen. So kann die menschliche Seele leer werden, so dass sie von Gottes Gegenwart ganz erfüllt wird.“ (https://www.heiligenlexikon.de/BiographienJ/Johannes_Tauler.htm) Außerdem stammte Tauler aus Straßburg, der wichtigsten Stadt des in Bd. 1 erzählten Geschehens; vor allem jedoch hatte die Taulerlektüre Döblins in den späten 30er Jahren den Autor tief beeindruckt. – Die Liebesgeschichte tritt hinter der Erzählung von Beckers Umkehr völlig zurück.

Thematisch mit Beckers Selbsterkenntnis ist die Geschichte des Dramatikers Stauffer verwandt, der ebenfalls durch eine Selbsterkenntnis im Spiegelbild zu sich kommt und den Mut findet, sich der neuen Liebe Lucie zu stellen (S. 159 f.). Diese rührende Geschichte von der alten Liebe Lucies, welche 20 Jahre auf Stauffer gewartet hat, und ihrer Begegnung mit Stauffer im Schloss ihrer Freundin im Tessin hat gar nichts mit dem Krieg zu tun; sie könnte in einem Roman über die Revolution 1918/19 fehlen, sie lockert als Geschichte einer gelingenden Annäherung und der Versöhnung mit Stauffers Tochter und Ex-Frau den politischen Stoff auf.

Es gibt natürlich weitere Figuren und Themen, die man nennen könnte (etwa den verbohrten Militärpfarrer mit seiner Theorie vom göttlichen Auftrag des Staates usw.), aber die genannten Figuren haben mich am meisten beeindruckt, was natürlich sowohl etwas über das Buch wie über mich besagt.

Fortsetzung: https://norberto42.wordpress.com/2016/07/24/a-doeblin-november-1918-bd-4-karl-und-rosa-eindruecke/

One thought on “A. Döblin: November 1918, Bd. 3: Heimkehr der Fronttruppen -Eindrücke

  1. Pingback: A. Döblin: November 1918, Bd. 4: Karl und Rosa – Eindrücke | norberto42

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s