Max Annas: Illegal (2017) – Besprechung

Max Annas: Illegal. Roman, Reinbek 2017

Wir haben sozusagen einen Antikrimi vor uns: Der Augenzeuge des Mordes wird gejagt. Das liegt daran, dass er ein illegal in Berlin lebender Schwarzer ist: Schwarze haben es in Berlin schwer, das wird uns immer wieder vorgeführt (also: ein antirassistischer Roman) – aber das wusste ich bereits. Besagter Kodjo hat Geschichte studiert und kann Clausewitz-Zitate verifizieren, arbeitet in einem Restaurant und beendet gerade ein Verhältnis: Seine Manneskraft wurde gegen eine illegale Wohnung getauscht. Aber er ist dabei, Marie für sich zu gewinnen; sie setzt sich bedingungslos für ihn ein, scheitert aber beim Versuch, ihn zu retten.

Die eigentliche Handlung ergibt sich daraus, dass Kodjo durchs Fenster beobachtet, wie im Nachbarhaus eine Prostituierte ermordet wird. Zur Polizei kann er als Illegaler nicht gehen; so unternimmt er auf eigene Faust die Jagd nach dem Täter – reichlich stümperhaft – und findet ihn auch – reichlich unwahrscheinlich. Der jedoch hat ihn als Verfolger bemerkt und verfolgt seinerseits persönlich und mit Hilfe von Sicherheitsagenten den Augenzeugen, im Verbund mit Kontrolleuren der Bahn (wegen Schwarzfahrens) und mit der Polizei – dummerweise war Kodjo nach dem Mord zum Ort des Geschehens gegangen und dabei von einer jungen Frau gesehen worden. Und dann wird er in der Nacht gejagt, über 60 Seiten und durch die Straßen und Parks der Stadt, was man nur als Berliner würdigen kann. Unerschöpflich ist sein Vermögen zu laufen, aber schließlich wird er gestellt und zusammen mit einem Verfolger vom Bus überfahren.

Das Geschehen wirkt oft reichlich konstruiert. Uns wird eingehämmert, wie böse Rassismus ist: Viele junge weiße Männer haben eine hässliche Attitüde. „Diese Was-willst -du?-Haltung. Diese unappetitliche Idee von der eigenen Unbesiegbarkeit. Es steckte in ihnen allen. Der Gedanke der Überlegenheit. Man sah es ihnen an.“ Dagegen sind die Schwarzen nett, einige verwickeln seine Verfolger in eine Prügelei, um sie aufzuhalten. Was tut man nicht für einen Brother (sind aus dieser Perspektive die Weißen enemies – antirassistischer Rassismus?)?

Max Annas hat trotz Beratung durch viele Freunde (s. S. 239) gelegentlich Schwierigkeiten mit der deutschen Sprache. „Kodjo blieb stehen, als er einen Sportwagen mit hoher Geschwindigkeit auf ihn zukommen sah.“ Richtig: als er ihn auf sich zukommen sah. Annas setzt gelegentlich auch einen Namen ohne Weiteres hinter die wörtliche Rede, als ob er sie nicht durch eine Einleitung einem Sprechenden zuordnen könnte. Eine Marotte, aber eine überflüssige, wie die Sache mit dem U-Turn.

Die Rezensenten sind wie üblich des Lobes voll; aber wer ein paar Reportagen über Berlin oder Asylsuchende gelesen hat, braucht den Roman nicht zu lesen.

https://www1.wdr.de/kultur/buecher/max-annas-illegal-100.html

http://www.deutschlandfunkkultur.de/max-annas-illegal-krimiautor-jagt-uns-durch-berlin.950.de.html?dram:article_id=380864

http://www.kulturnews.de/max-annas-illegal/ (ein wenig reserviert)

https://www.perlentaucher.de/buch/max-annas/illegal.html

Advertisements