Fr. Schiller: Das Mädchen aus der Fremde (1796) – Analyse

In einem Tal bei armen Hirten…

Text: https://www.friedrich-schiller-archiv.de/gedichte-schillers/highlights/das-maedchen-aus-der-fremde/

Interpretation durch einen Zeitgenossen Schillers, Christian Felix Weisse: Friedrich von Schillers Leben und Beurtheilung seiner vorzüglichsten Schriften. Reutlingen (1810), 3. Auflage 1817, S. 126-128:

Die Sammlung [von Schillers Gedichten, N.T.] wird mit einer kleinen Allegorie voll Anmuth eröffnet, die ihr statt der Vorrede dient. Die Klarheit und Heiterkeit der Darstellung, die zarteste Anspruchslosigkeit und der geheimnißvolle Schleyer selbst, welcher den Sinn umhüllt, haben dem Mädchen aus der Fremde auch das Herz derer gewonnen, die jenen Schleyer nicht zu lüften wußten. (…) Das Mädchen aus der Fremde ist die Poesie. Herbeygerufen durch die Innigkeit des Gefühls, welches die Blüthe und Anmuth der Natur zu wecken pflegt, tritt sie zuerst unter den einfachsten und unschuldigsten Kindern der Natur auf, die sie durch ihre Gegenwart beglückt und über die enge Sphäre ihres Daseyns erhebt. Niemand weiß, von wannen sie kömmt oder wohin sie geht, und ihr geheimnißvoller göttlicher Ursprung kündigt sich durch die edle Würde an, mit der sie sich von allem, was gemein und sterblich ist, entfernt. Sie beglückt die Menschen durch ihr heiteres Daseyn und durch die Gaben, die sie ihnen mittheilt; Gaben, die sie selbst in überirdischen Gegenden, in dem Lande der Ideale, gesammelt hat. Sie sind von der mannigfaltigsten Art, obgleich alle erfreulich und schön. Die einen, reizende Spiele der Phantasie und – gleichsam die Blumen der Dichtkunst – ergötzen durch ihre Anmuth: die anderen sind von ernsterer Art und den Früchten vergleichbar, nach denen das Alter vorzugsweise greift, während die Jugend sich mehr an jenen erfreut. Jeder hat Anspruch auf ihre Gunst; aber vor allen der Liebende. Denn die Liebe ist die Poesie des Lebens und es giebt keine Poesie ohne Liebe!

So drückt sich der Inhalt dieses Gedichts auf eine natürliche und ungezwungene Weise aus, und nur etwa in den Worten

Doch schnell war ihre Spur verloren,

Sobald das Mädchen Abschied nahm,

dürfte eine kleine Schwierigkeit übrig bleiben. Wenn man aber nicht nur an die Produkte der Poesie – welche freylich als ihre zurückbleibenden Spuren angesehen werden könnten – sondern an ihr eigenthümlichstes Wesen denkt, welches in dem besteht, was nicht erlernt und fortgepflanzt werden kann, so ist es offenbar, daß die Spuren der Poesie jedesmal mit dem Aufhören ihrer begeisternden Kraft entfliehen.“

(Erstmals in: Neue Bibliothek der schönen Wissenschaften und der freyen Künste, 65. Bandes erstes Stück, herausgegeben von Christian Felix Weisse. Erster Theil. Leipzig 1801 bei Siegfr. Lebr. Crusiius, S. 85-87)

Analyse

Ein Sprecher, der nirgendwo hervortritt, wendet sich an nicht im Text greifbare Hörer. Er erzählt von einem fremden Mädchen, das regelmäßig bei armen Hirten erscheint. Zuerst wird die Situation des Geschehens konstituiert (Personen, Ort, Zeit, Str. 1). Darauf wird das Mädchen in verschiedenen Hinsichten beschrieben: ihre Fremdheit (Str. 2), ihr wunderbares Wesen (Str. 3), ihre wunderbaren Gaben (Str. 4). Zum Schluss stehen die Empfänger der Gaben im Fokus des Erzählers (Str. 5-6). Es fällt auf, dass alle Angaben des Erzählers unbestimmt bleiben; nur bei den Gaben werden Früchte und Blumen genannt (Str. 5), bei den Empfängern „ein liebend Paar“ (Str. 6) hervorgehoben, womit jedoch alle liebenden Paare gemeint sind. Schon hieraus ergibt sich, dass nicht von einem bestimmten regelmäßig wiederkehrenden Ereignis („mit jedem jungen Jahr“, V. 2) erzählt wird. Weisses Hinweis, dass es sich um eine Allegorie handelt, erklärt unsere Beobachtungen.

An der Situation des Geschehens fallen vier Bestimmungen auf:

  • Es kommt ein fremdes Mädchen (Überschrift),
  • sie ist „schön und wunderbar“ (V. 4),
  • zu einfachen Menschen, abseits der großen Kultur (V. 1),
  • regelmäßig im Frühjahr, mit den ersten Lerchen (V. 2 f.).

Die beiden ersten Bestimmungen gehören zusammen; die Tatsache, dass sie offenbar nicht altert („mit jedem jungen Jahr“, V. 2), und die bleibende Fremdheit des Mädchens (Str. 2) sind Anzeichen dafür, dass sie der höheren Welt angehört. Sie ist eine Figur wie „Der Unbekannte“ Eichendorffs (1837, https://www.textlog.de/22784.html) oder wie der Unbekannte, den die Emmausjünger unterwegs treffen (Luk 24,13 ff.). Die Fremdheit des Mädchens, zu der auch ihre Namenlosigkeit gehört, wird in Str. 2 umschrieben; man kann sich von ihr auch keine Vorstellung machen, da „schön und wunderbar“ (V. 4) nichts über ihr Aussehen, ihre Größe, ihre Kleidung besagen, sondern nur Prädikate einer Welt sind, die anders als die Hirtenwelt ist, in die sie ungerufen immer wieder kommt. Die Wirkung der Trias fremd/schön/wunderbar auf die Hirten wird in Str. 3 beschrieben: Nähe und Abstand zugleich zeichnen sie aus. Dass ihre Nähe „beseligend“ ist (V. 9), rückt die Fremde in eine göttliche Sphäre; das Gleiche gilt von ihrer Würde und Höhe (V. 11). Als Wirkung ihres Auftretens wird genannt, dass alle Herzen „weit“ wurden, dass sie von Enge und Angst befreit, sozusagen erlöst wurden. Das erinnert daran, wie (ein paar Jahre später als Schillers Gedicht veröffentlicht) Faust die Menschen beim Osterspaziergang beschreibt:

Sie feiern die Auferstehung des Herrn,

Denn sie sind selber auferstanden,

Aus niedriger Häuser dumpfen Gemächern,

Aus Handwerks- und Gewerbesbanden,

Aus dem Druck von Giebeln und Dächern,

Aus der Straßen quetschender Enge,

Aus der Kirchen ehrwürdiger Nacht

Sind sie alle ans Licht gebracht. (V. 921 ff.)

Die Verbindung von Nähe und Abstand (V. 9-12) spiegelt die Eigenart des Numinosen, das zugleich mysterium tremendum und mysterium fascinosum ist (Rudolf Otto). Ihr Auftreten im Frühjahr bindet das fremde Mädchen an die Natur, an das Erwachen neuen Lebens, an Licht und Wärme (vgl. den Osterspaziergang: Ostern wird am Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond gefeiert).

Die Gaben des Mädchens sind Blumen und Früchte, Schönes und Nützliches, die Gaben der Natur (V. 13). Es sind jedoch Gaben aus einer anderen Welt (andern, V. 14; andern, V. 15; glücklichern, V. 16): Im Frühjahr kann man zumindest keine normalen Früchte mitbringen, die gibt es im Sommer und vor allem im Herbst. Auch diese Früchte aus einer anderen Welt legen also ein allegorisches Verständnis des Mädchens aus der Fremde und seines Auftretens nahe.

Ihre Gaben sind für alle bestimmt, wie in Str. 5 mehrfach umschrieben wird: zweimal das Pronomen „jeder“, der / jener (also alle), Jüngling und Greis (Groß und Klein, also alle); dazu „alle“ (V. 21). Wichtig ist, dass ihre Gaben umsonst verteilt werden, dass ein jeder „beschenkt“ (V. 20) wird. Das Mädchen steht jenseits der Gesetze des Tausches, des Geschäftlichen, des Verkaufens und Verdienens. Sie ist eine Gestalt aus einer anderen Welt. Alle sind ihre Gäste (V. 21); dabei wird nicht gesagt, sondern einfach vorausgesetzt, dass sie, obwohl sie die unbekannte Fremde ist, ein eigenes Heim hat, von dem die Beschenkten „nach Haus“ (V. 20) gehen können.

Hervorgehoben wird ihre Zuwendung zu jedem liebenden Paar – „ein liebend Paar“ (V. 22) ist ein jedes liebendes Paar. Ein solches wird aufs Höchste (zweimal Superlativ, V. 23 f.) beschenkt; denn in der Liebe ist der Mensch im Modus des Schenkens und damit von der gleichen Art wie das Mädchen, das seine Gaben verschenkt.

Die Form des Gedichtes ist ganz einfach: Die sechs Strophen bestehen aus vier Versen, die ihrerseits vierhebige Jamben aufweisen, welche im Kreuzreim verbunden sind. Jeder erste und dritte Vers einer Strophe weist eine weibliche Kadenz auf, was eine ganz kleine Pause impliziert. Jede Strophe besteht aus einem einzigen Satz, der jeweils ganz unterschiedlich gegliedert ist: Hauptsatz mit Nebensatz (Str. 1); drei Hs plus ein Ns (Str. 2); zwei Hs (Str. 3); ein Satz mit Apposition (Str. 4); zwei Hs (Str. 5); zwei Hs mit einem Ns (Str. 6). Einen Einschnitt gibt es in den Strophen 2 und 3 (markiert durch „Doch“) und in Strophe 6 durch den Unterschied alle / ein liebend Paar. Durch den Reim werden öfter Verse auch semantisch aneinander gebunden: V. 1 / 3 (Ort, Zeit); V. 5 / 7 (Fremdheit); V. 14 / 16 (das andere Land); V. 18 / 20 (die Gaben); V. 22/24 (das Paar wird besonders beschenkt). Das Gedicht ist in einer einfachen Sprache verfasst, es muss ruhig gesprochen werden, jede Alltagshektik ist ihm fremd.

Dadurch, dass Schiller das Gedicht wie eine Vorrede seinem Gedichtband von 1800 vorangestellt hat, zeichnete er es aus und legte das Verständnis nahe, dass das fremde Mädchen für die Kunst steht, die Schönes aus einer anderen Welt allen vermitteln kann. Das Gedicht ist breit rezipiert und geschätzt, wie viele Rezitationen und Vertonungen zeigen:

https://www.deutschelyrik.de/das-maedchen-aus-der-fremde.328.html F. Stavenhagen

https://www.youtube.com/watch?v=gXbBgyoBxyo Vortrag, gut

https://www.schubertlied.de/index.php/de/die-lieder/117-das-maedchen-aus-der-fremde-117 von Schubert vertont

https://www.youtube.com/watch?v=_t2bn8tbaw4 von Fischer-Dieskau gesungen

https://www.youtube.com/watch?v=BZjvnSMz-24 Lied von Orplid

https://www.youtube.com/watch?v=BUhkQ3a2R_g Lied von Siegfried Fitz

https://www.youtube.com/watch?v=LLKq2Sq4tNI Text, gesprochen und filmisch interpretiert

https://digital.belvedere.at/objects/610/das-madchen-aus-der-fremde Bild Carl Rahls (um 1864)