L. Binet: HHhH – Besprechung

L. Binet: HHhH. Himmlers Hirn heißt Heydrich. rororo 25587

Ein großartiges Buch, das man bis zum Ende mit Freude liest (um S. 250 überkam mich allerdings das Gefühl, allmählich könnte es mit dem Attentat losgehen): Laurent Binet erzählt, wie das Attentat auf Heydrich im Mai 1942 vorbereitet und durchgeführt wurde, wie Heydrich starb und wie die Attentäter schließlich durch Verrat gefunden wurden, sich gegen eine Übermacht verteidigten und schließlich selbst töteten. Um diesen Kern herum werden viele Geschichten ausgebreitet, von Heydrichs Lebenslauf, von seinem mörderischen Wirken, von der tschechischen Exilregierung und ihren Soldaten, und immer wieder von Prag, von Böhmen und Mähren und der Slowakei.

Doch ist Binets Buch nicht nur ein Thriller, sondern es ist zugleich ein reflektierter Roman: Immer wieder macht der Erzähler sich daran, über die Möglichkeit, vergangenes Geschehen wahrheitsgetreu zu erzählen, Gedanken; er bezieht sich auf andere Autoren und ihre Bücher, auf Filme und auf seine eigenen Wünsche – das alles nicht ohne Ironie und mit dem Anspruch, nur Wahres zu erzählen: „Diese Geschichte wird zu meiner persönlichen Angelegenheit. Deshalb vermischt sich meine Vorstellung manchmal mit den tatsächlichen Fakten. Es ist, wie es ist.“ (S. 148) Kapitel 102 kann man als Paradebeispiel für dieses Spiel mit der „Wahrheit“ und mit dem Leser ansehen.

Damit etwas ins allgemeine Gedächtnis übergeht, muss es zunächst in Literatur verwandelt werden. Das mag schäbig sein, aber es ist nun einmal so.“ Soll man mit Binet über diesen Satz streiten? Nein, es ist besser, das ganze Buch zu lesen, um sich im Sinne Binets die Untaten der Nazis noch einmal vor Augen zu führen.

https://de.wikipedia.org/wiki/HHhH

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/belletristik/laurent-binet-hhhh-wie-die-blonde-bestie-starb-11229062.html

https://www.perlentaucher.de/buch/laurent-binet/hhhh.html

Advertisements

Laurent Binet: Die siebte Sprachfunktion (2018) – Besprechung

Die siebte Sprachfunktion“ ist ein witziger Roman. Unter Sprachfunktionen versteht man die wesentlichen Aufgaben, welche Sprache für die Menschen hat. Der Linguist Jakobson (https://de.wikipedia.org/wiki/Roman_Ossipowitsch_Jakobson#Werk) hat deren sechs identifiziert, vielleicht auch eine siebte, und um diese siebte geht es: um das Performativ oder die Möglichkeit, mit Sprache jeden herumzukriegen oder zu besiegen.

Gesucht wird also Jakobsons Manuskript der Theorie der siebten Sprachfunktion, bzw. dessen Fälschung, um dessen Besitz und Raub… dabei kommen allerlei Menschen zu Tode. Die Ereignisse spielen im Jahr 1980, zunächst in Paris mit seinen Intellektuellen und einigen wichtigen Politikern, dann an verschiedenen Orten mit vielen koksenden Studenten und sexuell freizügigen Menschen. Inspektor Bayard wird vom französischen Präsidenten damit beauftragt, besagtes Manuskript zu finden und den Tod Roland Barthes‘ aufzuklären; er engagiert dazu einen jungen Sprachwissenschaftler, und der erlebt von heißer Liebe über großen Wettkampf bis zur Verstümmelung das pralle Leben.

Besagte Sprachfunktion soll bei zwei Gelegenheiten eingesetzt werden: beim rhetorischen Wettkampf im Logos-Club (mit schlimmen Konsequenzen für die Verlierer) und beim französischen Wahlkampf 1980, den Mitterand gewinnt – und so gehen die Ereignisse ihren Gang, zum Schluss ist der Fall aufgeklärt.

Ich habe das Buch mit Freude gelesen.

https://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article161767523/Ganz-Frankreich-ist-ein-einziger-Krimi.html

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/belletristik/laurent-binets-roman-die-siebte-sprachfunktion-14574555.html

https://www.zeit.de/2017/05/die-siebte-sprachfunktion-laurent-binet-roman-campus

https://www.deutschlandfunk.de/laurent-binet-die-siebte-sprachfunktion-deftige.700.de.html?dram:article_id=378885

J. Kaube: Die Anfänge von allem (2017) – Besprechung

Jürgen Kaube, einer der Herausgeber der FAZ, hat mit „Die Anfänge von allem“ (Rowohlt 2017) ein Buch veröffentlicht, das im Dezember 2017 bereits in 3. Auflage vorlag, wobei die Auflagenhöhe aber dezent verschwiegen wird. Es geht darin um die Anfänge spezifisch menschlich-kultureller Errungenschaften, die nicht durch Nachahmung natürlicher Gegebenheiten erklärt werden können, vom aufrechten Gang über die Anfänge der Sprache, der Religion, der Musik, der Schrift bis zu den Anfängen des Geldes und der Monogamie – insgesamt 16 Kapitel mit 50 Seiten Anmerkungen und 40 Seiten Literaturangaben. Dabei greift Kaube auf evolutionsbiologische Überlegungen, historische Untersuchungen zur Antike und ethnologisches Vergleichsmaterial zurück, ohne dass diese Differenzen in der Fragestellung im Einzelfall begründet würden: Warum widmet er sich z.B. im 12. Kapitel den Anfängen des geschriebenen Rechts, also dem Codex Hammurabi, aber nicht dem mutmaßlichen Anfang rechtlicher Verhältnisse unter Menschen?

Bestechend ist die Fülle der Literatur, die Kaube verarbeitet hat; dabei fällt allerdings auf, dass die englischsprachige Literatur überproportional vertreten ist, auch mit Artikeln in Fachzeitschriften, an die man als normaler deutscher Leser nicht herankommt. Dafür fehlt manchmal deutsche Standardliteratur, bei der Schrift etwa Christian Stetters „Schrift und Sprache“ (Suhrkamp 1997).

Die 14 Kapitel sind naturgemäß nicht gleich gut. Die ersten Kapitel haben mich besonders beeindruckt: über den aufrechten Gang als zentrales Kriterium des Menschlichen, über das Kochen und Sprechen (wobei ich nicht begreife, wie es ein Kapitel über das Sprechen und eines über die Sprache geben kann). Gut ist auch das Kapitel über die Stadt, während die Kapitel über die Religion, den Staat und das Erzählen Schwächen aufweisen. Das müsste an vielen Einzelheiten belegt werden.

So geht es im 14. Kapitel darum, dass es praktisch war, die unzähligen Götter auf einige zu reduzieren. „Dafür waren Gedanken wie der nötig, dass nicht jeder Fluss eines zuständigen Gottes bedarf, wenn sich alle Flüsse aus einem unterirdischen See speisen. Dessen Gott genügte dann. Auf diese Weise kamen Konzepte wie Ursache und Wirkung, Ganzes und Teil oder Über- und Unterordnung ins Spiel. Die Menschheit lernte an den Göttern, die sie sich vorgestellt hatte, logisch zu denken.“ (S. 296) Das ist denn doch eine viel zu einfache „Erklärung“ der Herkunft von Kategorien des Denkens. Und es nicht die einzige Stelle, wo Kaube journalistisch-flott statt wissenschaftlich-langsam argumentiert.

Gleichwohl hat Kaube ein Buch geschrieben, das interessant ist und viel Stoff zum Nachdenken bietet. Und das wollte er ja auch, nicht nur die Anfänge zivilisatorischer Errungenschaften darstellen (S. 19), sondern auch „Perspektiven auf die Zivilisation (…) eröffnen, die nicht von unseren eigenen Gewohnheiten schon festgelegt sind“ (S. 22). Dabei ergibt sich, dass viele Errungenschaften nicht eine einzige Ursache haben, dass sie nicht direkt „erfunden“ worden sind, dass es über ihre Anfänge nicht nur eine Theorie gibt; wenn man gut Bescheid weiß, etwa über die Anfänge der Stadt, reduziert sich jedoch die Zahl der plausiblen Theorien.

Als eine Schwäche erweist sich m.E. die Aufteilung der Frage nach den Anfängen auf viele Themen, bei denen man dann wieder auf andere Themen resp. die dort vorgetragenen Überlegungen zurückgreifen muss. Ein chronologisch geordneter Längsschnitt hätte diese Probleme umgangen.

https://www.mdr.de/kultur/empfehlungen/sachbuch-der-woche-juergen-kaube-die-anfaenge-von-allem-100.html

https://www.zeit.de/2017/44/die-anfaenge-von-allem-juergen-kaube-sachbuch

http://www.deutschlandfunk.de/juergen-kaube-die-anfaenge-von-allem-ein-buch-das-lust-zum.700.de.html?dram:article_id=408511

https://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article169026184/Was-hat-der-aufrechte-Gang-mit-Monogamie-zu-tun.html (sehr anregend)

https://www.praeposition.com/sentimenthek/9-jrgen-kaube-die-anfnge-von-allem u.a.

Philip Roth: Mein Leben als Sohn – Besprechung

Philip Roth: Mein Leben als Sohn. Eine wahre Geschichte, 1992

Vor einigen Tagen ist der amerikanische Autor Philip Roth gestorben. Aufgrund der Würdigung seiner wichtigsten Werke habe ich beschlossen, Roth zu lesen, und mir aus der Stadtbibliothek einige zufällig vorhandene Bücher mitgenommen. „Mein Leben als Sohn“, ein spätes Buch des Autors, handelt vom Sterben seines Vaters – genauer von der Zeit davor. Es beginnt mit der Entdeckung, dass Herman Roth einen bereits zehn Jahre alten Gehirntumor hat: Soll man dem 86jährigen noch eine über zehnstündige Operation zumuten? Und was geschieht mit ihm, wenn man nicht operiert?

Diese Geschichte wird aus der Perspektive des Sohnes erzählt, der sich um den eigenwilligen Vater kümmert, dessen Lebensgeschichte (jüdisches Einwandererkind, Ehemann und Vater, Sportsfreund und Kämpfer, Vertreter einer Versicherungsgesellschaft …) immer wieder durchscheint. Zum Schluss werden auch das Atem- und Esszentrum angegriffen, und Herman Roth stirbt einen schweren Tod.

Philip Roth greift seinem Tod in einem Traum voraus, in dem eine alte Kriegsfregatte unbewaffnet und steuerlos auf die Küste zutreibt; Philip Roth steht mit anderen Kinder am Ufer und sieht dem Geschehen zu. „Der Traum sagte mir, daß ich zumindest in meinen Träumen ewig als sein kleiner Sohn leben würde, mit dem Gewissen eines kleinen Sohnes, so wie er dort lebendig bleiben würde, nicht nur als mein Vater, sondern als der Vater, der zu Gericht sitzt über alles, was immer ich tue.“

Roth hat das Buch „Für unsere Familie, die Lebenden und die Toten“ geschrieben, ein eindrucksvolles Buch, das einen am Sterben des Herman Roth und am Mitleiden des Philip Roth teilnehmen lässt. Jetzt gehört Philip Roth selbst zu den Toten – wenn man denn so überhaupt sprechen darf, als ob es die Gemeinschaft der Toten gäbe. Vermutlich ist das aber nur ein Wort, bei dem wir uns im Glauben an die Existenz des Benannten etwas ahnend denken.

https://de.wikipedia.org/wiki/Mein_Leben_als_Sohn

http://www.die-leselust.de/buch/roth_philip_sohn.htm

http://www.lesekost.de/Us/HHLUS05.htm

https://radiergummi.wordpress.com/2011/03/03/philip-roth-mein-leben-als-sohn/

Gedichte mit BLAU + Farbsymbolik

Gedichte zur Farbe BLAU

1. Farbsymbolik „blau“

Blau ist die flüchtigste aller Farben, sie weicht optisch vom Betrachter zurück und wirkt ebenso kühl wie bodenlos. Blau wird mit dem Himmel und dem Meer assoziiert – obwohl Luft und Wasser an sich durchsichtig sind. Damit wird Blau zu der Farbe des Unwirklichen, des Unsichtbaren und Nichtgreifbaren. Dies verdeutlich auch die Entwicklung von Sprachen: Die alten Römer beispielsweise kannten kein Wort für Blau, die Isländer bezeichnen alle Farben zwischen Schwarz und Blau mit demselben Wort und sowohl die alten Ägypter als auch einige Naturvölker unterscheiden sprachlich nicht zwischen Blau und Grün.

Im Christentum stand Blau als Farbe des Himmels schon immer mit dem Göttlichen, dem Überirdischen in Verbindung. Einst galt die Farbe als weiblich und wurde der Jungfrau Maria zugeschrieben. Im Gegensatz zum irdischen, präsenten Rot symbolisiert Blau das Flüchtige und das Immaterielle. Es steht gleichermaßen für den Traum nach Freiheit, unendlichen Weiten aber auch für Introvertiertheit und den Rückzug in sich selbst. Blau symbolisiert Ruhe – aber im Gegensatz zum präsenten, gelassenen Grün, ist Blau ruhig durch Distanz. Gleichzeitig repräsentiert Blau auch eine klare Besonnenheit, Objektivität, Neutralität und Klarheit – das flößt Vertrauen ein und vermittelt ein Gefühl von Sicherheit. Aus diesem Grunde bedienen sich Banken und Versicherungen gern der Farbe Blau für ihre Firmenlogos. (https://alpina-farben.de/artikel/farbsymbolik-bedeutung-blau/)

Blau, die Farbenempfindung, die der zwischen den Fraunhoferschen Linien F und G liegende Teil des Spektrums in einem normalen Auge hervorruft. Zu jedem einfachen B. läßt sich im gelben Teile des Spektrums ein einfaches Gelb finden, das damit gemischt Weiß gibt. Spektrales B. und spektrales Gelb sind also zueinander komplementär. Ein blauer Farbstoff, mit einem gelben gemischt, gibt nicht Weiß, sondern Grün, weil der blaue Farbstoff die roten und gelben, der gelbe die blauen und violetten Strahlen absorbiert, so daß im zurückgeworfenen Licht das Grün vorherrscht. Vgl. Farbensymbolik. (Meyers Großes Konversations-Lexikon, 1905)

Farbensymbolik, die Deutung der Farben auf bestimmte Lebensverhältnisse, Begriffe und Gemütsstimmungen sowie ihre Benutzung, um in Kleider- und Schmucktracht (Jett als Trauerschmuck), durch Tragen der Lieblingsfarben einer Dame beim Turnier, in der Blumensprache etc. diese Stimmung auszudrücken. Die den Farben beigelegte Bedeutung wechselt nach Völkern und Zeiten, z. B. hinsichtlich der Trauer (s.d.), ohne daß sich psychologische Gründe für die Wahl bestimmter Farben für bestimmte Beziehungen überall anführen ließen. (…) Im allgemeinen hat sich bei den Kulturvölkern folgende F. Herausgebildet: (…) Blau war seit ältester Zeit die verehrteste Farbe, der Lapislazuli im Altertum der geschätzteste Edelstein, und der Indigo, mit dem man bei Pelusium die (nach Brugsch) danach benannten Arbeiterkleider oder Blusen färbte, hieß Dar-neken, der vor »Schaden bewahrende« Farbstoff. Den Alten galt Blau, wie Eusebios sagt, als Götterfarbe (in der Kleidung), besonders der Himmelsgöttin (Juno), nach dem blauen Himmel. Schon im germanischen Altertum erscheint Blau als Symbol der Treue und Beständigkeit, daher blaue Blumen (Männertreu, Vergißmeinnicht, Gedenke mein, Pensee) als Beständigkeitssymbole. (http://www.zeno.org/Meyers-1905/A/Farbensymbolik)

 

2. Gedichte zu BLAU

Joseph von Eichendorff
Frische Fahrt (1815)

Laue Luft kommt blau geflossen,

Frühling, Frühling soll es sein!

Waldwärts Hörnerklang geschossen,

Mut’ger Augen lichter Schein;

Und das Wirren bunt und bunter

Wird ein magisch wilder Fluß,

In die schöne Welt hinunter

Lockt dich dieses Stromes Gruß.

 

Und ich mag mich nicht bewahren!

Weit von euch treibt mich der Wind,

Auf dem Strome will ich fahren,

Von dem Glanze selig blind!

Tausend Stimmen lockend schlagen,

Hoch Aurora flammend weht,

Fahre zu! ich mag nicht fragen,

Wo die Fahrt zu Ende geht!

 

Joseph von Eichendorff:

Jugendandacht (1841)


1

Daß des verlornen Himmels es gedächte,

Schlagen ans Herz des Frühlings linde Wellen,

Wie ew’ger Wonnen schüchternes Vermuten.

Geheimer Glanz der lauen Sommernächte,

Du grüner Wald, verführend Lied der Quellen,

Des Morgens Pracht, stillblühnde Abendgluten,

Ihr fragt: wo Schmerz und Lust so lange ruhten,

Die süß das Herz verdunkeln und es hellen?

Wie tut ihr zaubrisch auf die alten Wunden,

Daß losgebunden in das Licht sie bluten!

O sel’ge Zeit entfloßner Himmelbläue,

Der ersten Andacht solch inbrünst’ger Liebe,

Die ewig wollte knien vor der Einen!

Demütig in der Glorie des Maien

Hob sie den Schleier oft, laß offen bliebe

Der Augen Himmel, in das Land zu scheinen.

Und stand ich still, und mußt ich herzlich weinen;

In ihrem Blick gereinigt alle Triebe:

Da war nur Wonne, was ich mußte klagen,

Im Angesicht der Stillen, Ewigreinen

Kein Schmerz, als solcher Liebe Lieb ertragen!

2

Wie in einer Blume himmelblauen

Grund, wo schlummernd träumen stille Regenbogen,

Ist mein Leben ein unendlich Schauen,

Klar durchs ganze Herz ein süßes Bild gezogen.

 

Stille saß ich, sah die Jahre fliegen,

Bin im Innersten dein treues Kind geblieben;

Aus dem duft’gen Kelche aufgestiegen,

Ach! wann lohnst du endlich auch mein treues Liebe

3

Was wollen mir vertraun die blauen Weiten,

Des Landes Glanz, die Wirrung süßer Lieder,

Mir ist so wohl, so bang! Seid ihr es wieder

Der frommen Kindheit stille Blumenzeiten?

 

Wohl weiß ich’s – dieser Farben heimlich Spreiten

Deckt einer Jungfrau strahlend reine Glieder;

Es wogt der große Schleier auf und nieder,

Sie schlummert drunten fort seit Ewigkeiten.

 

Mir ist in solchen linden, blauen Tagen,

Als müßten alle Farben auferstehen,

Aus blauer Fern sie endlich zu mir gehen.

 

So wart ich still, schau in den Frühling milde,

Das ganze Herz weint nach dem süßen Bilde,

Vor Freud, vor Schmerz? – ich weiß es nicht zu sagen.

(Es folgen weitere Gedichte.)

 

 

Heinrich Heine

Lyrisches Intermezzo

XXX

Die blauen Veilchen der Äugelein,
Die roten Rosen der Wängelein,
Die weißen Liljen der Händchen klein,
Die blühen und blühen noch immerfort,
Und nur das Herzchen ist verdorrt.

 

Eduard Mörike

Er ist‘s

Frühling läßt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte

Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land
Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen
– Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist’s!
Dich hab‘ ich vernommen!

 

 

Hermann Allmers

Feldeinsamkeit (1852)

Ich ruhe still im hohen grünen Gras
sende lange meinen Blick nach oben,
Grillen ringsumschwirrt ohn‘ Unterlass,
Himmelbläu wundersam umwoben.

Und schöne weiße Wolken ziehn dahin
durch’s tiefe Blau, wie schöne stille Träume; –
mir ist, als ob ich längst gestorben bin,
und ziehe selig mit durch ew’ge Räume.

 

Oskar Loerke

Blauer Abend in Berlin (1911)

Der Himmel fließt in steinernen Kanälen;
Denn zu Kanälen steilrecht ausgehauen
Sind alle Straßen, voll vom Himmelblauen.
Und Kuppeln gleichen Bojen, Schlote Pfählen

Im Wasser. Schwarze Essendämpfe schwelen
Und sind wie Wasserpflanzen anzuschauen.
Die Leben, die sich ganz am Grunde stauen,
Beginnen sacht vom Himmel zu erzählen,

Gemengt, entwirrt nach blauen Melodien.
Wie eines Wassers Bodensatz und Tand
Regt sie des Wassers Wille und Verstand

Im Dünen, Kommen, Gehen, Gleiten, Ziehen.
Die Menschen sind wie grober bunter Sand
Im linden Spiel der großen Wellenhand.

 

 

Georg Heym

Träumerei in Hellblau

Alle Landschaften haben
Sich mit Blau gefüllt.
Alle Büsche und Bäume des Stromes,
Der weit in den Norden schwillt.

Blaue Länder der Wolken,
Weiße Segel dicht,
Die Gestade des Himmels in Fernen
Zergehen in Wind und Licht.

Wenn die Abende sinken
Und wir schlafen ein,
Gehen die Träume, die schönen,
Mit leichten Füßen herein.

Zymbeln lassen sie klingen
In den Händen licht.
Manche flüstern, und halten
Kerzen vor ihr Gesicht.

 

Else Lasker-Schüler

Mein blaues Klavier (1937)

Ich habe zu Hause ein blaues Klavier

Und kenne doch keine Note.

 

Es steht im Dunkel der Kellertür,

Seitdem die Welt verrohte.
Es spielten Sternenhände vier –

Die Mondfrau sang im Boote.

Nun tanzen die Ratten im Geklirr.

 

Zerbrochen ist die Klaviatur.

Ich beweine die blaue Tote.

 

Ach liebe Engel öffnet mir

Ich aß vom bitteren Brote –

Mir lebend schon die Himmelstür,

Auch wider dem Verbote.

 

Else Lasker-Schüler

In deine Augen

Blau wird es in deinen Augen –
Aber warum zittert all mein Herz
Vor deinen Himmeln?

Nebel liegt auf meiner Wange
Und mein Herz beugt sich zum Untergange.

 

Christian Morgenstern

Dämmrig blaun im Mondenschimmer

Dämmrig blaun im Mondenschimmer
Berge … gleich Erinnerungen
ihrer selbst; selbst Berge nimmer.

Träume bloss noch, hinterlassen
von vergangnen Felsenmassen:
So wie Glocken, die verklungen,
noch die Luft als Zittern fassen.

 

Rainer Maria Rilke

Blaue Hortensie

So wie das letzte Grün in Farbentiegeln
sind diese Blätter, trocken, stumpf und rauh,
hinter den Blütendolden, die ein Blau
nicht auf sich tragen, nur von ferne spiegeln.

Sie spiegeln es verweint und ungenau,
als wollten sie es wiederum verlieren,
und wie in alten blauen Briefpapieren
ist Gelb in ihnen, Violett und Grau;

Verwaschenes wie an einer Kinderschürze,
Nichtmehrgetragenes, dem nichts mehr geschieht:
wie fühlt man eines kleinen Lebens Kürze.

Doch plötzlich scheint das Blau sich zu verneuen
in einer von den Dolden, und man sieht
ein rührend Blaues sich vor Grünem freuen.

 


S
iehe auch http://gedichte.xbib.de/die+farbe+blau_gedichte_recherche.htm

3. Eine Gedichtsammlung:

Gabriele Sander (Hrsg.): Blaue Gedichte, Reclam 2012:

Inhaltsverzeichnis:

Prolog
Konrad Bayer – topologie der sprache

I Das blaue Gedicht
Yvan Goll – Das blaue Gedicht
Annette von Droste-Hülshoff – Poesie
Rudolf Hartung – Heimweg
Rose Ausländer – Verwandelt
Hilde Domin – Angsttraum I
Rolf Dieter Brinkmann – Von der Gegenständlichkeit eines Gedichtes
Otto Erich – Blaue Lyrik


II O Blau der Welt
Barthold Heinrich Brockes – Fabel
Gottfried Keller – Ich liege beschaulich
Paul Celan – O Blau der Welt
Niklas Stiller – Barke Blau
Hans Magnus Enzensberger – Die Visite
Marcel Beyer – Das kommende Blau

III Schau auf das Blau des Himmels
Kurt Marti – blauer himmel
Ericht Kästner – Prima Wetter
Alfred Lichtenstein – Sommerfrische
Ernst Meister – Das Blau
Tuvia Rübner – Immer wieder
Karl Krolow – Draußen


IV Blaue Tage
Robert Walser – Helle
Joseph von Eichendorff – Was wollen mir vertraun die blauen Weiten
Eduard Mörike – Er ist’s
Wilhelm Lehmann – Ein Lachen
Karl Wolfskehl – Herbst
Rose Ausländer – Blaßblaue Tage I
Rose Ausländer – Blaßblaue Tage II
Hilde Domin – Ein blauer Tag

V Blaue Stunde
Stefan George – Blaue Stunde
Gertrud Kolmar – Glockenspiel
Gottfried Benn – Blaue Stunde I-III
Ingeborg Bachmann – Die blaue Stunde
Peter Rühmkorf – Wintergewitter
Michael Zeller – Blaue Minute

VI Dämmerkantaten und Notturnos
Georg Heym – Träumerei in Hellblau
Ernst Stadler – Dämmerung in der Stadt
Oskar Loerke – Blauer Abend in Berlin
Gottfried Benn – Fragmente
Paul Boldt – Abendwald
Heiner Müller – Blaupause
Carl Zuckmayer – Dämmerkantate

VII Ins Fernblau schwebend
Johann Wolfgang Goethe – Schwebender Genius über der Erdkugel
Oskar Loerke – Ins Fernblau schwebend
Georg Heym – Sehnsucht
Ludwig Tieck – Flöte
Joachim Ringelnatz – Melancholie

VIII Auf blauen Wellen
Theodor Däubler – Auf blauen Wellen ängstigt sich das Leben
Günter Kunert – Golf von Neapel
Peter Huchel – Die Insel Alohe
Hugo von Hofmannsthal – Die Stunden! wo wir auf das helle Blauen
Georg Kaiser – Vita naufragium longum
Peter Hacks – Der Bluewater-Valley-Song

IX Blaue Träume, Sehnsüchte und Erinnerungen
Clemens Brentano – Hörst du wie die Brunnen rauschen
Georg Trakl – Kindheit
Ernst Jandl – in jugendblau
Else Lasker-Schüler – Mein blaues Klavier
Ulla Hahn – Frau in Blau
Friedrich Christian Delius – Lieder eines fahrenden Gesellen

X Blau war das Kleid …
Günter Eich – Der Mann in der blauen Jacke
Jürgen Becker – Blaues Kleid
Jakob van Hoddis – Tanz
H.C. Artman – mylady mit dem blauen hut
Richard Dehmel – Die blauen Schuhe
Rolf Dieter Brinkmann – Meine blauen Wildlederschuhe

XI Der blaue Vogel deines Auges
Martin Opitz – Sonnet über die augen der Astree
Heinrich Heine – Mit deinen blauen Augen
Paul Celan – Die Jahre von dir zu mir
Yvan Goll – Der blaue Vogel deines Auges
Peter Maiwald – Fotoalbum

XII Blaue Tiere
Gottfried Keller – Wie schlafend unterm Flügel ein Pfau den Schnabel hält
Wilhelm Lehmann – Pfauenauge
Hermann Hesse – Blauer Schmetterling
Elisabeth Borchers – Der blaue Fisch
Paul Zech – Die Ballade von den blauen Pferden
Ursula Krechel – Das Flußpferd

XIII Vom Krokusblau zum Blau der Herbstzeitlose
Paul Zech – Krokus
Barthold Heinrich Brockes – Die Trauben-Hyazinthe
Johann Wilhelm Ludwig Gleim – Das Blümchen
Alfred Mombert – Mittagstunde
Rainer Maria Rilke – Blaue Hortensie
Michael Zeller – Für S. / die mir im Straßengraben eine Herbstzeitlose zeigte

XIV Die Blaue Blume
Georg Trakl – An Novalis
Joseph von Eichendorff – An Isidorus Orientalis
Achim von Arnim – Sie sah die blaue Blume
Georg Trakl – Verklärung
Wolfgang Borchert – Gedicht
Arno Holz – In den Grunewald

XV Dieses Blau – aus alten Meistern hervordestilliert
Hans Dieter Schwarze – Prolog
Ernst Jandl – lassen – lässt…
Albert Ehrenstein – Georg Trakl+
Elisabeth Borchers – Nerudas Blau
Max Dauthendey – Vision

XVI Blauer Rauch
Arno Holz – Horche nicht hinter die Dinge
Georg von der Vring – Kleiner Faden Blau
Paul Zech – Der Kohlenbaron

XVII Blau ist das Meer und der Suff
Bertolt Brecht – Matrosen-Song
Rainer Brambach – Heiterkeit im Garten
Robert Gernhardt – Ein Frühjahr

XVIII Blaues im Blauen Saal
Peter Roos – AZULITOblues
Erich Kästner – Vornehme Leute, 1200 Meter hoch
Joachim Ringelnatz – Blues
Ernst Meister – Augustinischer Blues

Epilog
Konrad Ferdinand Meyer – Epilog

 

D. Kehlmann: Tyll (2017) – Besprechung

Gestern habe ich Kehlmanns Roman „Tyll“ (Rowohlt 2017) zu Ende gelesen. Nun frage ich mich: Worum geht es eigentlich in dem Roman? Die Hauptfigur ist Till Eulenspiegel (https://de.wikipedia.org/wiki/Till_Eulenspiegel), eine Figur aus einem Volksbuch, der im 14. Jahrhundert gelebt haben soll und von Kehlmann in den 30jährigen Krieg versetzt wird. Er bekommt eine schwere Kindheit und eine Gefährtin Nele und wird Hofnarr beim gescheiterten Winterkönig und seiner Frau Elisabeth; außerdem zieht er als Gaukler durch die Welt des Krieges, wird als Mineur verschüttet und lebt dann zum Schluss doch.

Das wird also erzählt – aber worum geht es in dem Roman? Das ist mir nicht klar geworden. Es geht am ehesten um ein bisschen von allem: um den Krieg, um Armut und Not, um Kämpfen und Überleben, um Macht- und Familienpolitik und Verhandeln, um Hexenverfolgung und intrigante Jesuiten, um Gelehrte (Olearius und Kircher, Karikaturen weltberühmter Gelehrter, Tesimond schon ziemlich fiktiv) und Soldaten. Das alles wird einigermaßen spannend erzählt, ohne sprachliche Ambitionen, dafür mit vielen Versatzstücken: beginnend beim Spruch aus dem Märchen von den Bremer Stadtmusikanten, etwas Besseres als den Tod finde man überall, über die Ausschlachtung des bekannten Haufenparadoxes (https://also42.wordpress.com/2011/07/02/cohen-das-schiff-des-sorites-ratsel-8-das-schiff-des-theseus/ oder https://de.wikipedia.org/wiki/Paradoxie_des_Haufens), das hier „Körnerproblem“ genannt wird, das Vögelchen vom Blocksberg und die Umformulierung von des Kaisers neuen Kleidern, die hier als das leere Bild auftauchen, welches Lumpen und Nichtsnutze nicht sehen können. Im Roman erklärt Nele, wie in ihrem Kopf aus vielen bekannten Teilen ein Märchen entsteht: „fängt man einmal an, so geht es ganz von selbst weiter, und die Teile fügen sich zusammen, mal so und mal so, und schon hat man ein Märchen.“(S. 327) So ähnlich ist wohl auch Kehlmanns Roman „Tyll“ entstanden; da kann es dann auch zwei Versionen des gleichen Geschehens geben, etwa von Pirmins Tod, das fügt sich alles zusammen und ist auch nicht so wichtig.

Warum sollte man den Roman lesen? Dafür weiß ich keinen plausiblen Grund; eine zweite Lektüre lohnt sicher nicht – es ist also kein großer Roman, trotz der sich wieder überschlagenden Lobsprüche der Kritiker, sondern ein ziemlich solide gemachter, nicht mehr und nicht weniger.

M. de Unamuno: Das Leben Don Quijotes und Sanchos – vorgestellt

Miguel de Unamuno: Das Leben Don Quijotes und Sanchos nach Miguel de Cervantes-Saavedra erklärt und erläutert. 2. Auflage 1913 (deutsch 1926 von Otto Buek).

Wenn man in den Wikipedia-Artikel (https://de.wikipedia.org/wiki/Don_Quijote) über den „Don Quijote“ schaut, sieht man, dass dieses große Buch viele literarische Neufassungen hervorgerufen hat. Zu diesen zählt auch das Buch Unamunos. Es läuft im wesentlichen darauf hinaus, daß man den Gelehrten, den Kritikern und Geschichtsschreibern die verdienstvolle und nützliche Aufgabe überlassen solle, festzustellen und zu untersuchen, was der „Don Quijote“ zu seiner Zeit und unter den Verhältnissen, in denen er geschrieben wurde, bedeutete, was Cervantes mit ihm hat ausdrücken wollen und was er wirklich in ihm ausgedrückt haben mag, – daß es uns dagegen freistehen müsse, sein unsterbliches Werk als etwas Ewiges, außerhalb jeder Epoche Stehendes und nicht an die Grenzen eines Landes Gebundenes zu betrachten und darzustellen, und auszuführen, was die Lektüre dieses Buches an Gedanken, Gefühlen und Empfindungen in uns weckt und hervorruft. (…) Ich wiederhole, daß ich mich mehr als Donquijotisten, denn als Cervantisten fühle, und daß ich die Gestalt Don Quijotes von ihrem Schöpfer Cervantes selbst ablösen und befreien möchte (…). Denn ich glaube, daß auch die erdichteten Persönlichkeiten in dem Geiste des Autors, der sie erfindet, ihr eigenes Leben führen, eine bestimmte Autonomie besitzen und ihrer eigenen und innern Logik folgen, deren sich ihr Schöpfer selbst nicht immer ganz bewußt ist. (S. XIV) Das ist ein großes und gewagtes Programm Unamunos, welcher sich damit der Gefahr aussetzt, seine eigenen Vorstellungen für den ewigen Don Quijote zu halten. Solange man seine eigene Rezeption eines Werks für revidierbar hält, geht es noch an; sobald man sie für die ewige Wahrheit ausmacht, wird es riskant.

Unoamuno kommentiert also viele Kapitel von Cervantes‘ Buch bzw. von Don Quijotes Erlebnissen, Worten und Taten. An einem Beispiel möchte ich vorführen, was dabei herauskommt, am Satz des Helden: „Ich weiß, wer ich bin.“ Der Held kann von sich sagen: „Ich weiß, wer ich bin“, und darin liegt sein Kraft und zugleich sein Unglück. Seine Kraft, denn, da er weiß, wer er ist, braucht er niemand zu fürchten, außer Gott, der ihn zu dem machte, der er ist, – und sein Unglück, weil er auf dieser Welt allein weiß, wer er ist; und da die anderen es nicht wissen, so muß es ihnen so erscheinen – er mag tun und sagen, was er will –, als rührten diese Worte und Taten von einem Manne her, der sich nicht kennt, d.h. von einem Verrückten. […] Daher lebt der Held einsam und allein inmitten der Menschen, und diese Einsamkeit wird ihm zu einer Genossin und Gefährtin, die ihm Mut, Kraft und Stärke einflößt. […] Es genügt nicht, zu erklären: „Ich weiß, wer ich bin“, sondern man muß es wissen, und die Täuschung dessen, der so spricht und es dennoch nicht weiß, ja es vielleicht nicht einmal glaubt, wird sofort offenbar werden. […] Don Quijote aber dachte und überlegte mit seinem Willen, und wenn er erklärte: „Ich weiß, wer ich bin“, meinte er nur: „Ich weiß, wer ich sein will.“ Und hier liegt der Angelpunkt unseres ganzen Lebens: zu wissen, was der Mensch sein will. Es mag dich wenig anfechten, wer du bist; die Hauptsache muß für dich sein, zu wissen, was du sein willst. Das Wesen, das du bist, ist ein hinfälliges, vergängliches Geschöpf, das von Erde lebt und das die Erde einst wieder verschlingen wird; das Wesen, das du sein willst, ist eine Idee, die in Gott wohnt; ist das Bewußtsein des Alls, die göttliche Idee, dessen räumliche und zeitliche Erscheinung du bist. (Bd. 1, S. 74 ff.)

An dieser Passage zeigt sich, worauf Unamuno mit seiner idealistischen Interpretation der Figur Don Quijote hinaus will. Es zeigt sich zweitens, dass er dabei nicht davor zurückschreckt, den Text zu verändern. Und drittens ist das Ergebnis seiner Quijote-Interpretation: sein persönliches Lebensideal, interessant, aber vielleicht zu hoch gespannt. Gegen Unamunos Satz: „Ich weiß, wer ich sein will“, steht Mephistos Wort: „Du bist am Ende – was du bist.“ Ich halte es in dieser Frage lieber mit Mephisto, um mich nicht mit Unamuno auf ungreifbare Ideen Gottes berufen zu müssen. Dann kommt man nämlich dahin, wie Don Quijote und Ignatius von Loyola, zwischen dem und Don Quijote Unamuno öfter Parallelen zieht, die Entscheidung seines Pferdes für den Willen Gottes zu halten: Und als er nun an einen Kreuzweg gelangte, da überließ er die Entscheidung, welchen Weg er wählen solle, seinem Roß… Und es gefiel Gott, den Verstand des Rosses zu erleuchten, „so daß es den engen und ebenen Weg, den der Maure eingeschlagen hatte, verließ, und den wählte, der für Ignatius besser geeignet war“. Also verdankt die Gesellschaft Jesu ihre Entstehung der Eingebung eines Rosses. (S. 72)

Nossack: Dem unbekannten Sieger – Besprechung

Vierzig Jahre ist Hans Erich Nossack tot – und fast vergessen, obwohl er den Büchnerpreis bekommen hat. Gestern habe ich nach langer Zeit noch einmal „Dem unbekannten Sieger“ (1969) gelesen; vor Jahrzehnten war ich von dem Buch begeistert, heute lese ich es mit einigen Vorbehalten.

Ein namenloser Ich-Erzähler (verheiratet, Lehrer, promovierter Historiker) erzählt, wie man spät erfährt, einem Notar („Sie“) die Geschichte eines großen Missverständnisses, welches durch ein kleines Anzugetikett nach dem Tod des Vaters aufgeklärt wird: Er hat über revolutionäre Ereignisse 1919 in Hamburg seine Dissertation geschrieben und ein populärwissenschaftliches Buch darüber unter dem Titel „Dem unbekannten Sieger“ veröffentlicht; bei seiner Verlobung 1951 schenkt er das Buch seinem Vater, einem Kaufmann, der es aber schon kennt. Der Vater, Kurt Hinrichs, hat dem Sohn dann teilweise in einem Gespräch, teilweise im Vorspielen, teilweise in einem langen Vortrag erklärt, wie es in Wirklichkeit 1919 zugegangen sein muss; er sei damals in Vertretung der Firma in Hamburg gewesen und habe sich die Ereignisse angeschaut. Dabei wechselt er immer wieder in die Ich-Form des Agierenden und macht so beizeiten deutlich, dass er der unbekannte Sieger, der „Genosse Hein“ war. Was der Leser bald merkt, hat der Sohn 1951 nicht verstanden, obwohl es mit Händen zu greifen ist; denn als Historiker hält er sich an Dokumente, während der Vater als Vertreter des gesunden Menschenverstandes agiert hat und argumentiert: wie es gewesen sein muss. Was der Vater dabei an Detailwissen offenbart, tut der Sohn als Phantasie ab.

Das Buch lebt von dieser Differenz zwischen auf „Dokumenten“ beruhender Wissenschaft und gesundem Menschenverstand, wobei dieser sich als die überlegene Kraft erweist. Die Erzählsituation ist nicht glaubwürdig, der Notar kommt nicht einmal zu Wort; die Begriffsstutzigkeit des Historikers ist so dick aufgetragen, dass sie schon satirisch wirkt. Die alte Frau Hinrichs ist ein eher dummes Frauchen, die junge Frau Hinrichs darf ihr als Verlobte ein paar Mal beipflichten – Vater und Sohn sind die Hauptakteure, wobei es schon verwundert, dass der Historiker seinen Vater nie nach dessen Wissen oder Erlebnissen 1919 befragt hat. Fazit: beim ersten Lesen ganz nett, aber ein bisschen zu weitschweifig. Im Netz gibt es nur eine einzige Besprechung, die äußerst kritische von Martin Gregor-Dellin in der ZEIT (s. erster Link).

http://www.zeit.de/1970/08/ein-anzug-ist-nicht-genug (sehr kritisch)

https://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Erich_Nossack

https://www.jewiki.net/wiki/Hans_Erich_Nossack

http://www.zeit.de/1963/41/hans-erich-nossack-der-nuechterne-visionaer (Würdigung des Autors)

http://www.kritische-ausgabe.de/hefte/stadt/stadtviertelhaus3.pdf

Ludwig Marcuse: Ignatius von Loyola – vorgestellt

Ignatius von Loyola. Ein Soldat der Kirche“ ist erstmals 1937 (1935?) erschienen. Es ist die Biografie eines bedeutenden Katholiken aus der Feder eines „Ungläubigen“: ein sehr grundsätzliches Buch.

Marcuse zeichnet in seiner dialektischen Manier den Weg vom Knappen, der nach dem Vorbild des „Amadis von Gallien“ eine Dame verehrt, über den Soldaten, der verwundet und damit kampfuntauglich wird, über den Christen, der eine mystische Einheit mit den Armen und Kranken lebt, über den Pilger nach Jerusalem und den Mann, der die ersten Gefährten um sich sammelt, zum Ordensgründer und ersten General einer Gesellschaft, die auf totalen Gehorsam setzt und den Zugang zu den Großen sucht: ein Mann, der letztlich gescheitert sei: „Über dem christlichen Gesetz der Liebe steht das nichtchristliche Gesetz des blinden Gehorsams. Am Ende eines reines Lebens beweist der General noch einmal, daß er, ein heiliger Mann, in aller Unschuld, mit verehrungswürdiger Kraft – dem Satan gedient hat: dem harten Gott über allen Göttern; dem Gott, der Herren wachsen lässt. […] Nicht Sklaven, sondern Ideen-Besessene, nicht Schurken, sondern Heilige sind die besten Soldaten für die verruchtesten Kriegsziele.“

Dabei stellt Marcuse seinen Ignatius immer wieder als Menschen in seiner Zeit dar; das 16. Jahrhundert mit seinen Aufbrüchen, seinen Reichtümern, seinen Nöten und Gefahren wird vor den Augen der Leser lebendig, so dass man das Buch wie einen Roman liest. Und Ignatius von Loyola, in dessen Wappen zwei Wölfe stehen: „Er war immun gegen die tödlichsten Bazillen aller Kämpfe: gegen die Rachsucht des unterlegenen, gegen den Übermut des siegreichen Loyola.“

In einem großartigen „Nachwort an den gläubigen und den ungläubigen Leser“ reflektiert Marcuse sein Recht einer kritischen Loyola-Biografie, eine Darstellung „im Licht des Unglaubens, den er [I. v. L.] stiftete“. Denn „viel entscheidender als seine Zwiesprache mit dem Heiligen Geist war sein Entschluß, nichts Gott zu überlassen. Er meinte sogar, ‚daß es Gott versuchen hieße, wenn man die zur Verfügung gestellten Mittel verschmähen wollte, um auf Wunder zu warten‘. So setzte sich ein christlicher Atheismus durch.“

Das erste Motiv seines Buches sei gewesen, „den Mann vorzuführen, der die Religion des Trostes zu einer Religion der Welteroberung machte – ad majorem dei gloriam“. Und das zweite Hauptmotiv: „es darf der Loyola, es darf das Christentum nicht denen überlassen werden, die es in Verruf gebracht haben; und nicht von denen ‚überwunden‘ werden, die seiner nicht würdig sind“. Marcuse will also mit seiner Kritik an diesem Mann den Ignatius von Loyola retten – auf dass eine Askese wie die seinige einem größeren Ziel diene.

https://jesuiten.org/wir-jesuiten/heilige-und-selige/ignatius-von-loyola.html

https://www.heiligenlexikon.de/BiographienI/Ignatius_von_Loyola.htm

http://kath-zdw.ch/maria/hl.ignatius.v.loyola.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Ignatius_von_Loyola https://www.univie.ac.at/igl.geschichte/ws2002-2003/ku_ws2002_homepages/Behofsics/Ignatius%20von%20Loyola-Biographie.htm

https://de.wikipedia.org/wiki/Ludwig_Marcuse (Ludwig Marcuse)

Mabanckou: Die Lichter von Pointe-Noire (2017) – vorgestellt

Alain Mabanckou: Die Lichter von Pointe-Noire (deutsch 2017)

Pointe-Noire ist eine Hafenstadt von 750.000 Einwohnern im Kongo; wenn Mabanckou, der 2012 nach 23 Jahren für 12 Tage dahin zurückgekehrt ist, von seinen Begegnungen mit Menschen und Orten erzählt, hat man den Eindruck, Pointe-Noire sei ein Städtchen von höchstens 20.000 Einwohnern. Überall begegnet er den Erinnerungen an seine Kindheit und Jugend: bei den Verwandten, bei seinem ehemaligen Philosophielehrer, bei den Prostituierten, im Kino, am Strand, im Gymnasium Lycée Victor Augagneur. Und in den Erinnerungen tauchen die Mythen auf, mit denen die Menschen dort in den 70er Jahren noch lebten… Nur ein Aufschneider in einem Restaurant, der ihn als Autor erkennt und ihn „einlädt“, um sich dann von ihm freihalten zu lassen, erzählt von den politischen Kämpfen um das Öl und die Präsidentschaft; aber bei ihm weiß man nicht, wie viel davon gelogen ist. Es ist ein heiteres Buch, das man mit Freude liest, auch wenn der Abschied von den Verwandten und dem Land der Kindheit immer wieder die Erzählung ein bisschen melancholisch tönt. Die schlichte Realität ist aber auch: Fast alle Verwandten schnorren und wollen vom erfolgreichen Auswanderer Bargeld geschenkt bekommen.

Ich habe im Kopf nachgerechnet: Siebzehn Jahre nach dem Tod meiner Mutter, sieben Jahre nach dem Tod meines Vaters und dreiundzwanzig Jahre nach meiner Abreise nach Frankreich bin ich in diese Stadt zurückgekehrt. Trotzdem habe ich nicht bemerkt, wie die Zeit vergangen ist. Ich bin nur ein schwarzer Storch, der inzwischen länger unterwegs ist, als es seiner Lebenserwartung entspricht. Schwebenden Schrittes habe ich am Bach der Ursprünge innegehalten in der Hoffnung, eine Existenz zum Stehen zu bringen, geschüttelt von den Myriaden von Blättern, die der genealogische Baum abgeworfen hat.

Sie mag zugrunde gerichtet und von ihrer anarchischen Ausdehnung zerfressen sein, ich suche trotzdem nach Gründen, diese Stadt zu lieben.“ So hat Mabanckou schon während seines Besuches dort mit den Aufzeichnungen begonnen – er hat dabei bewusst „Afrika-Literatur“ produziert; die Lebensgefährtin, die mit ihm dort war, wird nur an wenigen Stellen kurz erwähnt. Das moderne Pointe-Noire kommt in seinem Buch praktisch nicht vor.

Rezensionen:

http://www.zeit.de/2017/41/die-lichter-von-pointe-noire-alain-mabanckou

http://www.fr.de/kultur/buchmesse-frankfurt/literatur-trends/alain-mabanckou-der-roman-als-kollektives-werk-a-1367234

https://www.nzz.ch/feuilleton/so-fremd-kann-nur-die-heimat-sein-ld.1325329 (sehr gute Besprechung)

https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr5/wdr5-scala-aktuelle-kultur/audio-die-lichter-von-pointe-noire-von-alain-mabanckou-100.html

Sonstiges:

https://de.wikipedia.org/wiki/Pointe-Noire (Pointe-Noire)

https://de.wikipedia.org/wiki/Alain_Mabanckou (der Autor)

Max Annas: Illegal (2017) – Besprechung

Max Annas: Illegal. Roman, Reinbek 2017

Wir haben sozusagen einen Antikrimi vor uns: Der Augenzeuge des Mordes wird gejagt. Das liegt daran, dass er ein illegal in Berlin lebender Schwarzer ist: Schwarze haben es in Berlin schwer, das wird uns immer wieder vorgeführt (also: ein antirassistischer Roman) – aber das wusste ich bereits. Besagter Kodjo hat Geschichte studiert und kann Clausewitz-Zitate verifizieren, arbeitet in einem Restaurant und beendet gerade ein Verhältnis: Seine Manneskraft wurde gegen eine illegale Wohnung getauscht. Aber er ist dabei, Marie für sich zu gewinnen; sie setzt sich bedingungslos für ihn ein, scheitert aber beim Versuch, ihn zu retten.

Die eigentliche Handlung ergibt sich daraus, dass Kodjo durchs Fenster beobachtet, wie im Nachbarhaus eine Prostituierte ermordet wird. Zur Polizei kann er als Illegaler nicht gehen; so unternimmt er auf eigene Faust die Jagd nach dem Täter – reichlich stümperhaft – und findet ihn auch – reichlich unwahrscheinlich. Der jedoch hat ihn als Verfolger bemerkt und verfolgt seinerseits persönlich und mit Hilfe von Sicherheitsagenten den Augenzeugen, im Verbund mit Kontrolleuren der Bahn (wegen Schwarzfahrens) und mit der Polizei – dummerweise war Kodjo nach dem Mord zum Ort des Geschehens gegangen und dabei von einer jungen Frau gesehen worden. Und dann wird er in der Nacht gejagt, über 60 Seiten und durch die Straßen und Parks der Stadt, was man nur als Berliner würdigen kann. Unerschöpflich ist sein Vermögen zu laufen, aber schließlich wird er gestellt und zusammen mit einem Verfolger vom Bus überfahren.

Das Geschehen wirkt oft reichlich konstruiert. Uns wird eingehämmert, wie böse Rassismus ist: Viele junge weiße Männer haben eine hässliche Attitüde. „Diese Was-willst -du?-Haltung. Diese unappetitliche Idee von der eigenen Unbesiegbarkeit. Es steckte in ihnen allen. Der Gedanke der Überlegenheit. Man sah es ihnen an.“ Dagegen sind die Schwarzen nett, einige verwickeln seine Verfolger in eine Prügelei, um sie aufzuhalten. Was tut man nicht für einen Brother (sind aus dieser Perspektive die Weißen enemies – antirassistischer Rassismus?)?

Max Annas hat trotz Beratung durch viele Freunde (s. S. 239) gelegentlich Schwierigkeiten mit der deutschen Sprache. „Kodjo blieb stehen, als er einen Sportwagen mit hoher Geschwindigkeit auf ihn zukommen sah.“ Richtig: als er ihn auf sich zukommen sah. Annas setzt gelegentlich auch einen Namen ohne Weiteres hinter die wörtliche Rede, als ob er sie nicht durch eine Einleitung einem Sprechenden zuordnen könnte. Eine Marotte, aber eine überflüssige, wie die Sache mit dem U-Turn.

Die Rezensenten sind wie üblich des Lobes voll; aber wer ein paar Reportagen über Berlin oder Asylsuchende gelesen hat, braucht den Roman nicht zu lesen.

https://www1.wdr.de/kultur/buecher/max-annas-illegal-100.html

http://www.deutschlandfunkkultur.de/max-annas-illegal-krimiautor-jagt-uns-durch-berlin.950.de.html?dram:article_id=380864

http://www.kulturnews.de/max-annas-illegal/ (ein wenig reserviert)

https://www.perlentaucher.de/buch/max-annas/illegal.html

D. Grossmann: Kommt ein Pferd in die Bar (2016) – vorgestellt

David Grossmann: Kommt ein Pferd in die Bar. Roman. München 2016 = Frankfurt 2017

Die Idee des Buches: Ein mittelprächtiger Comedian namens Dovele tritt in einem Städtchen in Israel auf und unterhält das Publikum mehr oder weniger gekonnt. Er hat dazu den Ich-Erzähler eingeladen, einen pensionierten Richter, den er seit seiner Jugendzeit kennt und der ihn beurteilen soll. Zu den beiden gesellt sich als dritte wichtige Person eine Bekannte Doveles ebenfalls aus der Jugendzeit, die der Unterhalter zunächst beleidigt, aber später akzeptiert, die aber fest zu ihm hält. Die Show kippt langsam, ganz langsam: Der Comedian greift auf Stoff seines Lebens zurück, letztlich auf eine endlose Autofahrt zum Begräbnis und sein vermeintliches Versagen beim Tod seiner Mutter, als er 14 war; der Richter bekommt Gewissensbisse, weil er seinen Freund damals vermeintlich verraten hat; die Show kippt also, das Publikum verlässt nach und nach die Veranstaltung. Dann ist Schluss, das Ende ist offen.

Die Kritiker überschlagen sich vor Begeisterung, ich habe mich bis zum Ende durchgekämpft (und ab S. 210 ein wenig geschummelt): Man wartet zwischen einigen ordentlichen Witzen fortwährend darauf, dass irgendetwas passiert – und heraus kommt das „Versagen“ zweier 14jähriger, zu dem man als Erwachsener höchstens „na, ja“ sagen kann. Zwischendurch werden einige Probleme der Menschen in Israel gestreift. Die Idee trägt kein Buch von 250 Seiten.

https://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article152161105/In-einem-Saal-in-Netanja.html

http://www.deutschlandfunkkultur.de/david-grossman-kommt-ein-pferd-in-die-bar-blick-in-die.1270.de.html?dram:article_id=344209

https://www.gute-literatur-meine-empfehlung.de/autoren-a-l/grossman-david/david-grossman-kommt-ein-pferd-in-die-bar/

https://derstandard.at/2000031832494/David-Grossmans-Kommt-ein-Pferd-in-die-Bar-Alles-andere

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/autoren/israels-schriftsteller-schuetzen-sich-mit-ironie-13427190.html

https://www.noz.de/deutschland-welt/kultur/artikel/665628/grossartige-vorstellung-von-david-grossman

https://caterinaseneva.wordpress.com/2016/05/18/david-grossman-kommt-ein-pferd-in-die-bar/

http://www.deutschlandfunkkultur.de/david-grossman-kommt-ein-pferd-in-die-bar-komoediant-am.1270.de.html?dram:article_id=350635

Wenn man die Kritiken überfliegt, sieht man, dass sie das Buch als Zeugnis des verstörten Lebens in Israel zur Kenntnis nehmen und loben; ich befürchte, das haben sie bereits vorher gekannt – in der Hinsicht hätte ich einige gescheite Reportagen über Israel diesem Roman vorgezogen.