Auster oder Bohrer – zu zwei Büchern

Paul Austers Roman „4 3 2 1“ wurde mir kürzlich geschenkt, ganz ohne Anlass, ich habe mich sehr darüber gefreut und bald zu lesen begonnen; das Buch über die vier möglichen Leben Archie Fergusons liest sich leicht – aber auf die Dauer konnte ich es nicht ertragen: immer die gleichen pubertären und familiären Probleme, dazu unendlich breite Passagen über das Baseballspielen, ganz kurz angetippte Namen amerikanischer Filme, Musiken, Namen von Büchern und Organisationen (die ich teilweise nicht kenne). Ich bin bis S. 468 gekommen, dann war es wirklich gut; ich habe noch einmal auf S. 826 mit dem Lesen begonnen, aber nach 12 Seiten ging es nicht mehr: alles wie gehabt, nur hieß das Mädchen jetzt anders. Das alles berührt mich nicht, die Namen amerikanischer Politiker wie Kennedy und Ford berühren mich heute nicht (mehr).

Ganz anders Karl Heinz Bohrers Buch „Jetzt. Geschichte meines Abenteuers mit der Phantasie“, ebenfalls 2017: eine Autobiografie, ein faszinierendes Buch, dessen erstes Kapitel ich inzwischen gelesen habe. Da geht es um Fragen, die Bohrer in seinem ersten Buch („Die gefährdete Phantasie“) bedacht hat, dass nämlich in Literatur und Wirklichkeit die Phantasie ihr Recht hat, wobei allerdings die marxistische Utopie als doktrinärer Totalitarismus nicht gemeint sein kann… Es ist ein Buch, in dessen Themen ich mich bewegt habe, wenn auch anders als Bohrer – er ist knapp zehn Jahre älter als ich; aber er lebte in meinem Land und in meiner Sprache, und er schreibt in diesem Buch von seinem Leben und Denken als Erwachsener, nicht von den Nöten des Erwachsenwerdens im puritanischen Amerika.

P.S. Inzwischen habe ich Bohrers „Jetzt“, eine halbe Autobiografie, mit Freude zu Ende gelesen, bis S. 542. Es ist vermutlich ein Buch vor allem für ältere Menschen, die höchstens 20 Jahre jünger als Karl Heinz Bohrer sind; denn sie kennen noch die meisten Akteure des Buches, etwa Habermas, den Freund und kritischen Gesprächspartner Bohrers, oder haben wenigstens Interesse daran, unbekannte Namen nachzuschlagen. Wer aber wie meine Kinder erst mit der Jahrtausendwende begonnen hat, die Welt bewusst wahrzunehmen, für den ist zu vieles aus Bohrers Erinnerungen bloße Vergangenheit.

Was hat mich am Buch fasziniert? Es ist Bohrers Skepsis gegen den Primat der Begriffe, sein Plädoyer für Wahrnehmung des Gegebenen, der Reiz des Fremden, die Sympathie für die Unangepassten, die Ablehnung der gedankenlosen politischen Korrektheit, die Sympathie für ein nationales Selbstbewusstsein, das Deutschland nicht auf das Dritte Reich, dessen Vergehen und das dadurch begründete Schuldbewusstsein reduziert… Das alles wird immer wieder mit den Befunden der Bedeutung des Jetzt, des Augenblicks, des jederzeit möglichen Ereignisses, der Bedeutung des Fremden begründet. Von persönlichen Bindungen Bohrers werden die intellektuell bedeutsamen genannt, wozu seine zweite Frau Undine Gruenter und seine dritte Frau Angela (geb. von der Schulenburg) gehören.

Einige Längen gab es im 7. Kapitel (wegen der gelehrten historischen Einzelheiten) und auch im 8., weil Angelas englische Freunde mich wirklich nicht interessierten. Im kurzen Schlusskapitel wird der betagte Autor ein wenig nostalgisch, als er das Verschwinden der ihm bekannten Fremdheit von Paris und London beklagt. Ob man seine Aversion gegen den kulturell fremden Islam und dessen angeblich primitive Theologie und seine Einschätzung des Internets teilt, ist eine andere Frage – sie ist aber bedenkenswert im Hinblick auf Merkels unpolitische (und politisch nicht legitimierte) Entscheidung, über eine Million Fremde ins Land zu lassen. Zum Schluss werden auch der Brexit (ausführlicher – Bohrer lebt in London) und Trumps Auftreten (kurz) behandelt, aber das sind nur kleine Schlenker in einem großen Gedankengang.

Auster:

https://www.ndr.de/kultur/buch/Paul-Auster-4-3-2-1,paulauster102.html

http://www1.wdr.de/kultur/buecher/auster-vier-drei-zwei-eins-104.html

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/autoren/paul-auster-veroeffentlicht-seinen-neuen-roman-4-3-2-1-14817155.html

http://www.zeit.de/2017/06/paul-auster-4321-roman-biografie-archie-ferguson

http://www.sueddeutsche.de/kultur/belletristik-vier-fliegen-eine-klappe-1.3360737 (endlich eine kritische Stimme!)

Bohrer:

http://www.zeit.de/2017/10/karl-heinz-bohrer-autobiografie-denker

https://www.kulturradio.de/rezensionen/buch/2017/04/Karl-Heinz-Bohrer-Jetzt.html

http://www.deutschlandfunkkultur.de/karl-heinz-bohrer-jetzt-begegnungen-mit-dem-fremden.1270.de.html?dram:article_id=381375

https://www.socialnet.de/rezensionen/22496.php

http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/38577/Ich-habe-einen-romantischen-Blick (Interview)