Diderot: Jakob und sein Herr – erneut gelesen

Erneut habe ich Diderots großen Roman „Jakob (der Fatalist) und sein Herr“ in der Übersetzung von Mylius (1792, Ausgabe it 772, hrsg. von Horst Günther) gelesen; die ist zwar sprachlich manchmal etwas altertümlich, aber in ihren Überarbeitungen auch die das 20. Jh. dominierende Übersetzung. Das heißt nicht, dass die neuesten Übersetzungen nicht gut wären – ich kenne sie nicht, ich besitze halt seit über 20 Jahren das Insel Taschenbuch 772.

Der überaus witzige Roman ist einer der großen Romane der Weltliteratur; es ist die Geschichte von Jakob und seinem Herrn, wobei der Diener Jakob der wahre Herr ist, wie auch in einem Vertrag festgelegt wird:

Jakob. Könnten wir nicht, ohne eben wieder von dieser Sache anzufangen, hundert ähnlichen Fällen durch einen billigen Vertrag vorbeugen?

Herr. Ich bin es zufrieden.

Jakob. Nun, so wollen wir ausmachen: Erstens, daß, weil nun einmal dort oben geschrieben steht, daß ich Ihnen unentbehrlich bin und ich es auch fühle und weiß, daß Sie mich nicht entbehren können – daß ich, sage ich, alle diese Vorrechte so oft werde mißbrauchen dürfen, als sich Gelegenheit dazu bietet.

Herr. Aber Jakob, noch niemals ist ein ähnlicher Vertrag geschlossen worden.

Jakob. Geschlossen oder nicht geschlossen – genug, das ist von jeher geschehen, geschieht noch und wird geschehen, solange die Welt steht. Glauben Sie nicht, daß andere sich, wie Sie, bemüht haben werden, sich diesem Dekret zu entziehen? und halten Sie sich für geschickter als andere Leute? Lassen Sie diesen Gedanken fahren und unterwerfen Sie sich dem Gesetze einer Notwendigkeit, dem zu entgehen nicht in Ihrer Macht steht. Zweitens wollen wir ausmachen: weil es nun für Jakob eine ebenso große Unmöglichkeit ist, sein Übergewicht und seine Gewalt über seinen Herrn nicht zu erkennen, als es für seinen Herrn eine ist, seine Schwachheit nicht einzusehen und seiner Nachsicht zu entsagen; so soll Jakob unverschämt sein und zur Aufrechterhaltung des Friedens sein Herr gar nicht tun dürfen, als ob er das gewahr würde. Denn dieses alles ward dort oben niedergeschrieben, ohne daß sie ein Wort davon wußten, und in eben dem Augenblick dort oben unterzeichnet und besiegelt, wo die Natur Jakob und seinen Herrn hervorbrachte. Es ward dort oben beschlossen, daß Sie den Titel führen und ich im Besitz der Sache sein sollte. Wollten Sie sich gleich dem Willen der Natur widersetzen, so würden Sie doch nichts ausrichten und all Ihr Bestreben vergeblich sein.

Herr. Aber unter diesen Umständen wäre dein Los ja besser als das meinige!

Jakob. Wer streitet Ihnen denn das ab?

Herr. Und ich täte am besten, deinen Platz einzunehmen und dich an den meinigen zu stellen!

Jakob. Wissen Sie, was dann geschehen würde? Sie würden auch den Titel verlieren und die Sache doch nicht besitzen. Lassen Sie uns bleiben, wie wir sind! Wir befinden uns ja alle beide so recht wohl und wollen den Rest unseres Lebens dazu anwenden, ein Sprichwort zu spielen.

Herr. Welches Sprichwort?

Jakob. Jakob hat seinen Herrn am Bändel … Wir werden die ersten sein, denen man es sagt; aber es wird bei tausend anderen wiederholt werden, die mehr wert sind als Sie und ich.

Herr. Das dünkt mich hart, sehr hart!

Jakob. Herr, lieber Herr! Löcken Sie nicht wider den Stachel; er sticht Sie sonst nur noch mehr. Also, das wäre nun zwischen uns ausgemacht.

Herr. Aber wozu bedarf es unserer Einwilligung bei einem notwendigen Gesetz?

Jakob. O, es bedarf ihrer recht sehr! Halten Sie es denn für etwas so Unnötiges, einmal recht klar und deutlich zu wissen, wie man miteinander steht? Alle unsere Fehden und Streitigkeiten sind die ganze Zeit über daher gekommen, daß wir uns noch nie recht offenherzig ins Gesicht gesagt hatten: Sie, daß Sie mein Herr heißen wollten und ich: daß ich Ihr Herr sein sollte. Doch nunmehr ist alles ins Reine gebracht, und jetzt dürfen wir uns nur danach richten und so miteinander fortleben.“

Der Roman besteht u.a. aus den Versuchen Jakobs, seine Liebesgeschichte zu erzählen, wobei er immer wieder unterbrochen wird. Der Ich-Erzähler treibt sein munteres Spiel mit dem Leser und den Figuren, und Jakob beruft sich als „Fatalist“ immer wieder darauf, dass alles so geschieht, wie es in dem großen Buch oben geschrieben steht, weshalb jede Aufregung überflüssig sei. Mit diesem Spruch erinnert Jakob mich an die Figur Candide, die fortwährend bezeugt, dass wir in der besten aller möglichen Welten leben, nur dass Jakob nicht tumb, sondern ein gewitzter Bursche mit großem Durst ist, ein Plappermaul, ohne den sein Herr nicht leben und überleben könnte.

Wenn ich recht sehe, hat Hegel die Dialektik von Herr und Knecht aus Diderots Roman übernommen – aber egal, Hegel hin oder her, das Buch ist unbedingt lesenswert. Ich habe es gestern und heute erneut gelesen, und ich muss sagen: Es ist besser als die hoch gepriesenen Bücher des Jahres 2016, von denen ich eines (Bakewell: Das Café der Existenzialisten) zu Ende gelesen und ein anderes (Enard: Kompass) mühsam begonnen und dann weggelegt habe. Die großen Klassiker sind nicht zu schlagen.

Zusätzlich zu den Anmerkungen von Horst Günther musste ich für die Mylius-Übersetzung nachschlagen:

Kahm: Schimmel auf gegorenen Flüssigkeiten

bähen: wärmen und trockner

Laubtaler = Ecu (18. Jh.), 6 Livres

Erdfall: durch Einbruch eines Hohlraums entstandene Senke

Maréchaussée: militärisch organisierte Polizeitruppe (bis 1791)

Schußwasser: gegen Entzündung bei Verletzungen angewandt

Beaten: Betschwestern; Angehörige eines dritten Ordens

Tisane = Orgeade: kühlender Trank aus verschiedenen Kräutern

Praktikenmacherinnen: Intrigantinnen

pränumerieren: vorauszahlen

Das Strumpfband der Braut bekommt das Mädchen, das als nächstes heiratet.

Pierre Galet (+ 1757), französischer Dichter und Sänger

Musche: Schönheitspflästerchen

Schmitze: dünne äußerste Schnur an der Peitsche (erzeugt das Knallen)

Bisturi: Skalpell

Polischinell: Figur aus „Der eingebildete Kranke“

Neben Adelung dem Grimm‘schen Wörterbuch war hilfreich: http://www.deacademic.com/ (Zugriff auf viele alte Lexika)

http://gutenberg.spiegel.de/buch/jakob-und-sein-herr-664/1 (Text, Ü Hanns Floerke, 1921: Mylius leicht modernisiert)