Heißenbüttel: Fragmente – Gedanken zur Interpretation

[aus: http://logos.kulando.de | 12 August, 2009 08:26]

Links zu Heißenbüttel (etwa Juli 2006)
http://www.ub.fu-berlin.de/internetquellen/fachinformation/germanistik/autoren/multi_fgh/heissen.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Helmut_Hei%C3%9Fenb%C3%BCttel
http://www.stuttgarter-schule.de/heissenbuettel.htm
http://doehl.netzliteratur.net/mirror/heissenbuettel1.htm
http://www.stuttgarter-schule.de/rotermund_hh2001.htm
http://www.stuttgarter-schule.de/heissenbuettel5.htm
http://www.uni-stuttgart.de/ndl1/hoflitage/hbg_rez2.htm
http://www.reinhard-doehl.de/hhh/h_h_h.htm

Gedanken zu H. Heißenbüttel: Topographien a – e
Es liegen Ortsbeschreibungen vor. Dazu ist vorab zweierlei zu sagen: Die Orte sind nicht als Lokalitäten zu verstehen; und die Beschreibungen sind nicht als konsistente Sätze zu lesen, sondern als Montagen von Satzfetzen.
Das möchte ich an einem Beispiel zeigen (Text und Verszählung nach der Ausgabe „Epochen der deutschen Lyrik“, hrsg. von Walter Killy, Bd. 9): „aufgegitterte Spiegelbilder im Wellblech der Kanäle“ (V. 35). Das ist die Montage einer Wendung „Spiegelbilder im Wasser der Kanäle“ mit dem Bild eines Bauwerks (Wellblech), wobei unklar ist, woher das Attribut „aufgegitterte“ stammt. Vielleicht ließe sich durch eine Fleißarbeit ausmachen, aus welchen Kästen die gemixten Bruchstücke ursprünglich stammen. Die Frage ist, ob das fürs Verstehen wichtig ist.
Als Methode ergibt sich für mich daraus, bestimmte Wendungen zu sammeln, die der Beschreibung eines „Ortes“ dienen. Ich finde folgende fünf Orte beschrieben: das Ich (a), die Zeit (b), die Wiederholung von Mustern (c), gedankenloses Funktionieren (d), Geplapper leerer Gesichter (e) – diese fünf Orte gehören zusammen und bezeichnen das Gelände, in dem man sich bewegt. Es gilt also, diese fünf Orte kurz zu umschreiben:

a) das Ich: ungedecktes Gelände, schutzlos Angriffen ausgesetzt,
irreparable Schäden, Verluste,
Biografie unter den Gesetzen eines Romans,
weiße Flecken, Unbekanntes weithin,
das Profil aufgelöst,
Gesichter abgefallen,
darüber eine stahlblaue Schutzschicht;

b) Zeit: zergehend,
der langsame Schritt der nichts Erwartenden;

c) Wiederholungen: Strukturen der Landschaft,
unaufhörlich dieselben Gesichter, ununterbrechbar,
immer noch meine Schwester,
immer gleiche Spiegelbilder,
die glitzernden Parallelen des vor mir liegenden Geländes;

d) funktionieren: das Fehlen der Gedanken in den abgefallenen Köpfen,
einzige Schlupfwinkel: Bilder von Francis Picabia, Texte von Benjamin Peret;

e) was hört man den ganzen Tag?
inhaltsleere Sätze,
Gesprächsfetzen (ich kenne eine Sammlung vom Begräbnis von Bubi Scholz),
das menschenleere Gesicht:
die milchbraune Kreisform.

Wer es denn wagte, er selber statt bloß Wellnesskonsument zu sein –
Wer es denn wagte, selber zu lernen, statt Abikonsument zu sein –
Wer es denn wagte, selber zu lehren, statt Versatzstücke einzuspielen –
Wer es denn wagte mitzufühlen, statt alte Sprüche zu reproduzieren –
Wer es denn wagte, sich auf sich selbst zu besinnen –

Möglichkeiten, sich das Gedicht zu erschließen:
* Lies Sabine Peters über H.H.: http://www.dradio.de/dlf/sendungen/buechermarkt/166029/
* Sammle Redensarten von Lehrern (Eltern, Schülern) in allen Variationen!
* Höre Musik von Big Sid Catlett, Art Tatum, Fats Navarro!
* Schau dir Bilder von Francis Picabia an!
* Lies Gottfried Benn: Fragmente!

Der vorletzte Link ist nicht mehr direkt im Netz greifbar, hier sein Inhalt:

Helmut Heißenbüttel: Punktuelle Gedichte
[Claus Henneberg: Texte und Notizen. Luchterhand Verlag. Neuwied und Berlin-Spandau 1962]

Oft ist kritisch von der Verarmung der modernen Kunst gesprochen worden. Die Formel Heideggers vom Dichter in dürftiger Zeit wurde von vornherein umgekehrt gelesen als Dürftigkeit des Dichters in dieser Zeit. Denn der Kritiker empfindet das, was fehlt, nicht an sich, sondern an dem, welches das Fehlende manifestiert und doch selber, da es authentisches Zeichen dieses Fehlenden darstellt, ganz vollständig und in sich beschlossen ist. Und das heißt, daß diejenigen, die von der Verarmung und der Dürftigkeit der modernen Kunst sprechen, gar nicht die Kunst zu sehen vermögen, weder ihr Thema noch ihre Prinzipien, sondern allein auf das Stoffliche dieser Kunst starren, das doch nur deren objektiver Gegenstand ist und, wenn überhaupt, dann auf den Zustand des Kritikers kritisch bezogen werden müßte.

Solche Überlegungen könnte man weiter verfolgen an einen wenig Seiten und nicht viel Druckbuchstaben umfassenden Buch, das im Frühjahr im Luchterhand Verlag erschien. Es trägt den Titel „Texte und Notizen“. Sein Autor heißt Claus Henneberg. Sein Inhalt? Kurze Prosastücke, punktuelle Gedichte, Gedichte aus einem Repertoire von wenigen Vokabeln und Vorstellungen, reduzierte Syntax.  Etwa [in den Punktuellen Gedichten] so

„reiter
reiter am flut

fahnen und fähnchen
burgen im wehnden

narden
im scheitel.
verweht

schiff.
blendendes schiff“

Das zu Sagende ist auf ein Geringes beschränkt. Nicht konzentriert. Denn es wäre falsch, solche Gebilde mit dem Vorwand der Konzentration zu verteidigen. Nicht die Essenz des Realen ist hier Sprache geworden, sondern ein Teil von ihm scheint sprachlich ausgeblendet. Nicht etwas Vollständiges oder scheinbar Vollständiges wird erfaßt; möglich allein ist die punktweise Umschau. die punktweise Anrufung. Hennebergs Gebilde gehören nicht zur konkreten Poesie. Sie enthalten sich der vorschnellen Voraussetzung, bereits eine einzige konkrete Vokabel könne, richtig aufgefaßt. eine ganze Welt (wenn nicht die einzige wahre Welt) enthalten. Hennebergs Gebilde haben auch nichts mit Sprachspielerei oder -experiment zu tun. Sie spiegeln Erfahrungen. Aber die Erfahrungen erscheinen nicht als etwas, das logisch oder tatsächlich oder psychologisch bis in alle Einzelheiten, Fakten und Folgerungen rekonstruiert werden kann, sondern (als) gleichsam ausgewaschen, (so) wie am Strand Steine und Muscheln auf Stengeln von Sand stehenbleiben, wenn der Wind dazwischen hindurchgefahren ist

Ein ganzer Entwicklungsroman wird auf 125 Anmerkungen beschränkt. Vielleicht ließe sich mehr erzählen. Aber dies Mehr, so habe ich den Eindruck, wäre nur Wiederholung und bloße Fabel, diese 125 Anmerkungen sind das Stehengebliebene. Das Stehengebliebene, das ein Vorstellungsrepetoire umstellt und, wenn überhaupt etwas von diesen Erfahrungen auf der anderen Ebene der Kunst reproduzierbar ist, stellvertretend steht wie kein tausendseitiger Wälzer.

Eine andere Methode findet sich in dem Dialog „Endlose Nacht für zwei Stimmen„. Hier haben sich die Vokabeln und Sätze zusammengedrängt, da sie die Endlosigkeit, von der sie reden wollen, nur im kurzen Atem sagen können. Denn die Endlosigkeit, wörtlich genommen, ist stumm und schweigt. Dies Drängende des kurzen Atems (das wiederum nicht Konzentration ist, denn dazu fehlt die Besinnung) mischt wichtige und unwichtige Wörter und Vorstellungen, und indem sie gemischt werden, werden sie nun, so neben- und durcheinander, gleich wichtig. Denn sie sagen, was mit der endlosen Nacht los ist.

Am breitesten lädt das Gedicht in den 17 Stücken des Zyklus „Hissarlik“ aus. Hier ist der größte Ehrgeiz spürbar. Der Blick übersteigt die personalen Erfahrungen und versucht, ein Universum abzugrenzen. Hier am ehesten erkenne ich die Grenze Hennebergs. Manches erstarrt in Formeln, die gewollt scheinen. Auf der anderen Seite ist, wo es gelingt, der Fluß stärker und leichter als in den übrigen Texten. Ein Fluß, der mit der Kontrasttechnik Pounds arbeitet.

Ich kenne einen großen Teil dieser Gedichte seit fünf oder sechs Jahren, und ich muß bekennen, daß sie ihren Reiz behalten haben in einer Zeitspanne, in der vieles blaß und unverständlich wurde. Nicht zuletzt scheint mir das an der Leichtigkeit zu liegen, mit der Henneberg sein Repertoire beherrscht. Dem Kritiker, der hier von der Armut reden wollte (die sich an der bloßen Zahl der Vokabeln ja zu bestätigen scheint), wäre gerade der Reichtum der Nuancen auf kleinstem Raurn entgegenzuhalten. Die Zurücknahme auf Weniges hat hier die Sprache nicht, wie es schon fast sprichwörtlich heißt, kahl gemacht, sondern schöner. Wenn eins, dann ist dies Hennebergs Verdienst, daß er die Schönheiten des reduzierten Vokabulars und der reduzierten Syntax ausfindig gemacht hat. Selbst dort, wo das Thema dem zu widersprechen scheint, wie im Schluß des Dialogs: „ertränk uns nicht Öl, tap, laßt uns langsamer atmen, tap, laßt uns den Herzschlag verlangsamen, tap, tap, Leinenschuh hört ich, hilf Horn, das Horn soll helfen, es hilft nicht, tap, alle die wir hier suchen sind verirrte Kinder, tap, alle die wir hier suchen sind unschuldige Kinder, ich sags doch, Erde begrab uns nicht, aber es war nichts, was die Finsternis zerriß, sondern ein gemetzeltes Stück Fleisch am Haken das blutete war die Finsternis. was da tropft ist nicht Öl, sondern Blut, das mir auf die Stirn tropft, und ich kanns nicht abmachen, weil seine blassen Füße auf meiner Stirn stehn und ich hier liege war das finster.“

[DEUTSCHE ZEITUNG, Köln, 28./29. Juli 1962]

Advertisements

Heißenbüttel: Fragmente – zur Interpretation

Links zu Heißenbüttel (etwa Juli 2006)
http://www.ub.fu-berlin.de/internetquellen/fachinformation/germanistik/autoren/multi_fgh/heissen.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Helmut_Hei%C3%9Fenb%C3%BCttel
http://www.stuttgarter-schule.de/heissenbuettel.htm
http://doehl.netzliteratur.net/mirror/heissenbuettel1.htm
http://www.stuttgarter-schule.de/rotermund_hh2001.htm
http://www.stuttgarter-schule.de/heissenbuettel5.htm
http://www.uni-stuttgart.de/ndl1/hoflitage/hbg_rez2.htm
http://www.reinhard-doehl.de/hhh/h_h_h.htm

Gedanken zu H. Heißenbüttel: Topographien a – e
Es liegen Ortsbeschreibungen vor. Dazu ist vorab zweierlei zu sagen: Die Orte sind nicht als Lokalitäten zu verstehen; und die Beschreibungen sind nicht als konsistente Sätze zu lesen, sondern als Montagen von Satzfetzen.
Das möchte ich an einem Beispiel zeigen (Text und Verszählung nach der Ausgabe „Epochen der deutschen Lyrik“, hrsg. von Walter Killy, Bd. 9): „aufgegitterte Spiegelbilder im Wellblech der Kanäle“ (V. 35). Das ist die Montage einer Wendung „Spiegelbilder im Wasser der Kanäle“ mit dem Bild eines Bauwerks (Wellblech), wobei unklar ist, woher das Attribut „aufgegitterte“ stammt. Vielleicht ließe sich durch eine Fleißarbeit ausmachen, aus welchen Kästen die gemixten Bruchstücke ursprünglich stammen. Die Frage ist, ob das fürs Verstehen wichtig ist.
Als Methode ergibt sich für mich daraus, bestimmte Wendungen zu sammeln, die der Beschreibung eines „Ortes“ dienen. Ich finde folgende fünf Orte beschrieben: das Ich (a), die Zeit (b), die Wiederholung von Mustern (c), gedankenloses Funktionieren (d), Geplapper leerer Gesichter (e) – diese fünf Orte gehören zusammen und bezeichnen das Gelände, in dem man sich bewegt. Es gilt also, diese fünf Orte kurz zu umschreiben:

a) das Ich: ungedecktes Gelände, schutzlos Angriffen ausgesetzt,
irreparable Schäden, Verluste,
Biografie unter den Gesetzen eines Romans,
weiße Flecken, Unbekanntes weithin,
das Profil aufgelöst,
Gesichter abgefallen,
darüber eine stahlblaue Schutzschicht;

b) Zeit: zergehend,
der langsame Schritt der nichts Erwartenden;

c) Wiederholungen: Strukturen der Landschaft,
unaufhörlich dieselben Gesichter, ununterbrechbar,
immer noch meine Schwester,
immer gleiche Spiegelbilder,
die glitzernden Parallelen des vor mir liegenden Geländes;

d) funktionieren: das Fehlen der Gedanken in den abgefallenen Köpfen,
einzige Schlupfwinkel: Bilder von Francis Picabia, Texte von Benjamin Peret;

e) was hört man den ganzen Tag?
inhaltsleere Sätze,
Gesprächsfetzen (ich kenne eine Sammlung vom Begräbnis von Bubi Scholz),
das menschenleere Gesicht:
die milchbraune Kreisform.

Wer es denn wagte, er selber statt bloß Wellnesskonsument zu sein –
Wer es denn wagte, selber zu lernen, statt Abikonsument zu sein –
Wer es denn wagte, selber zu lehren, statt Versatzstücke einzuspielen –
Wer es denn wagte mitzufühlen, statt alte Sprüche zu reproduzieren –
Wer es denn wagte, sich auf sich selbst zu besinnen –

Möglichkeiten, sich das Gedicht zu erschließen:
* Lies Sabine Peters über H.H.: http://www.dradio.de/dlf/sendungen/buechermarkt/166029/
* Sammle Redensarten von Lehrern (Eltern, Schülern) in allen Variationen!
* Höre Musik von Big Sid Catlett, Art Tatum, Fats Navarro!
* Schau dir Bilder von Francis Picabia an!
* Lies Gottfried Benn: Fragmente!