Ludwig Marcuse: Ignatius von Loyola – vorgestellt

Ignatius von Loyola. Ein Soldat der Kirche“ ist erstmals 1937 (1935?) erschienen. Es ist die Biografie eines bedeutenden Katholiken aus der Feder eines „Ungläubigen“: ein sehr grundsätzliches Buch.

Marcuse zeichnet in seiner dialektischen Manier den Weg vom Knappen, der nach dem Vorbild des „Amadis von Gallien“ eine Dame verehrt, über den Soldaten, der verwundet und damit kampfuntauglich wird, über den Christen, der eine mystische Einheit mit den Armen und Kranken lebt, über den Pilger nach Jerusalem und den Mann, der die ersten Gefährten um sich sammelt, zum Ordensgründer und ersten General einer Gesellschaft, die auf totalen Gehorsam setzt und den Zugang zu den Großen sucht: ein Mann, der letztlich gescheitert sei: „Über dem christlichen Gesetz der Liebe steht das nichtchristliche Gesetz des blinden Gehorsams. Am Ende eines reines Lebens beweist der General noch einmal, daß er, ein heiliger Mann, in aller Unschuld, mit verehrungswürdiger Kraft – dem Satan gedient hat: dem harten Gott über allen Göttern; dem Gott, der Herren wachsen lässt. […] Nicht Sklaven, sondern Ideen-Besessene, nicht Schurken, sondern Heilige sind die besten Soldaten für die verruchtesten Kriegsziele.“

Dabei stellt Marcuse seinen Ignatius immer wieder als Menschen in seiner Zeit dar; das 16. Jahrhundert mit seinen Aufbrüchen, seinen Reichtümern, seinen Nöten und Gefahren wird vor den Augen der Leser lebendig, so dass man das Buch wie einen Roman liest. Und Ignatius von Loyola, in dessen Wappen zwei Wölfe stehen: „Er war immun gegen die tödlichsten Bazillen aller Kämpfe: gegen die Rachsucht des unterlegenen, gegen den Übermut des siegreichen Loyola.“

In einem großartigen „Nachwort an den gläubigen und den ungläubigen Leser“ reflektiert Marcuse sein Recht einer kritischen Loyola-Biografie, eine Darstellung „im Licht des Unglaubens, den er [I. v. L.] stiftete“. Denn „viel entscheidender als seine Zwiesprache mit dem Heiligen Geist war sein Entschluß, nichts Gott zu überlassen. Er meinte sogar, ‚daß es Gott versuchen hieße, wenn man die zur Verfügung gestellten Mittel verschmähen wollte, um auf Wunder zu warten‘. So setzte sich ein christlicher Atheismus durch.“

Das erste Motiv seines Buches sei gewesen, „den Mann vorzuführen, der die Religion des Trostes zu einer Religion der Welteroberung machte – ad majorem dei gloriam“. Und das zweite Hauptmotiv: „es darf der Loyola, es darf das Christentum nicht denen überlassen werden, die es in Verruf gebracht haben; und nicht von denen ‚überwunden‘ werden, die seiner nicht würdig sind“. Marcuse will also mit seiner Kritik an diesem Mann den Ignatius von Loyola retten – auf dass eine Askese wie die seinige einem größeren Ziel diene.

https://jesuiten.org/wir-jesuiten/heilige-und-selige/ignatius-von-loyola.html

https://www.heiligenlexikon.de/BiographienI/Ignatius_von_Loyola.htm

http://kath-zdw.ch/maria/hl.ignatius.v.loyola.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Ignatius_von_Loyola https://www.univie.ac.at/igl.geschichte/ws2002-2003/ku_ws2002_homepages/Behofsics/Ignatius%20von%20Loyola-Biographie.htm

https://de.wikipedia.org/wiki/Ludwig_Marcuse (Ludwig Marcuse)

Advertisements

Mabanckou: Die Lichter von Pointe-Noire (2017) – vorgestellt

Alain Mabanckou: Die Lichter von Pointe-Noire (deutsch 2017)

Pointe-Noire ist eine Hafenstadt von 750.000 Einwohnern im Kongo; wenn Mabanckou, der 2012 nach 23 Jahren für 12 Tage dahin zurückgekehrt ist, von seinen Begegnungen mit Menschen und Orten erzählt, hat man den Eindruck, Pointe-Noire sei ein Städtchen von höchstens 20.000 Einwohnern. Überall begegnet er den Erinnerungen an seine Kindheit und Jugend: bei den Verwandten, bei seinem ehemaligen Philosophielehrer, bei den Prostituierten, im Kino, am Strand, im Gymnasium Lycée Victor Augagneur. Und in den Erinnerungen tauchen die Mythen auf, mit denen die Menschen dort in den 70er Jahren noch lebten… Nur ein Aufschneider in einem Restaurant, der ihn als Autor erkennt und ihn „einlädt“, um sich dann von ihm freihalten zu lassen, erzählt von den politischen Kämpfen um das Öl und die Präsidentschaft; aber bei ihm weiß man nicht, wie viel davon gelogen ist. Es ist ein heiteres Buch, das man mit Freude liest, auch wenn der Abschied von den Verwandten und dem Land der Kindheit immer wieder die Erzählung ein bisschen melancholisch tönt. Die schlichte Realität ist aber auch: Fast alle Verwandten schnorren und wollen vom erfolgreichen Auswanderer Bargeld geschenkt bekommen.

Ich habe im Kopf nachgerechnet: Siebzehn Jahre nach dem Tod meiner Mutter, sieben Jahre nach dem Tod meines Vaters und dreiundzwanzig Jahre nach meiner Abreise nach Frankreich bin ich in diese Stadt zurückgekehrt. Trotzdem habe ich nicht bemerkt, wie die Zeit vergangen ist. Ich bin nur ein schwarzer Storch, der inzwischen länger unterwegs ist, als es seiner Lebenserwartung entspricht. Schwebenden Schrittes habe ich am Bach der Ursprünge innegehalten in der Hoffnung, eine Existenz zum Stehen zu bringen, geschüttelt von den Myriaden von Blättern, die der genealogische Baum abgeworfen hat.

Sie mag zugrunde gerichtet und von ihrer anarchischen Ausdehnung zerfressen sein, ich suche trotzdem nach Gründen, diese Stadt zu lieben.“ So hat Mabanckou schon während seines Besuches dort mit den Aufzeichnungen begonnen – er hat dabei bewusst „Afrika-Literatur“ produziert; die Lebensgefährtin, die mit ihm dort war, wird nur an wenigen Stellen kurz erwähnt. Das moderne Pointe-Noire kommt in seinem Buch praktisch nicht vor.

Rezensionen:

http://www.zeit.de/2017/41/die-lichter-von-pointe-noire-alain-mabanckou

http://www.fr.de/kultur/buchmesse-frankfurt/literatur-trends/alain-mabanckou-der-roman-als-kollektives-werk-a-1367234

https://www.nzz.ch/feuilleton/so-fremd-kann-nur-die-heimat-sein-ld.1325329 (sehr gute Besprechung)

https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr5/wdr5-scala-aktuelle-kultur/audio-die-lichter-von-pointe-noire-von-alain-mabanckou-100.html

Sonstiges:

https://de.wikipedia.org/wiki/Pointe-Noire (Pointe-Noire)

https://de.wikipedia.org/wiki/Alain_Mabanckou (der Autor)

Max Annas: Illegal (2017) – Besprechung

Max Annas: Illegal. Roman, Reinbek 2017

Wir haben sozusagen einen Antikrimi vor uns: Der Augenzeuge des Mordes wird gejagt. Das liegt daran, dass er ein illegal in Berlin lebender Schwarzer ist: Schwarze haben es in Berlin schwer, das wird uns immer wieder vorgeführt (also: ein antirassistischer Roman) – aber das wusste ich bereits. Besagter Kodjo hat Geschichte studiert und kann Clausewitz-Zitate verifizieren, arbeitet in einem Restaurant und beendet gerade ein Verhältnis: Seine Manneskraft wurde gegen eine illegale Wohnung getauscht. Aber er ist dabei, Marie für sich zu gewinnen; sie setzt sich bedingungslos für ihn ein, scheitert aber beim Versuch, ihn zu retten.

Die eigentliche Handlung ergibt sich daraus, dass Kodjo durchs Fenster beobachtet, wie im Nachbarhaus eine Prostituierte ermordet wird. Zur Polizei kann er als Illegaler nicht gehen; so unternimmt er auf eigene Faust die Jagd nach dem Täter – reichlich stümperhaft – und findet ihn auch – reichlich unwahrscheinlich. Der jedoch hat ihn als Verfolger bemerkt und verfolgt seinerseits persönlich und mit Hilfe von Sicherheitsagenten den Augenzeugen, im Verbund mit Kontrolleuren der Bahn (wegen Schwarzfahrens) und mit der Polizei – dummerweise war Kodjo nach dem Mord zum Ort des Geschehens gegangen und dabei von einer jungen Frau gesehen worden. Und dann wird er in der Nacht gejagt, über 60 Seiten und durch die Straßen und Parks der Stadt, was man nur als Berliner würdigen kann. Unerschöpflich ist sein Vermögen zu laufen, aber schließlich wird er gestellt und zusammen mit einem Verfolger vom Bus überfahren.

Das Geschehen wirkt oft reichlich konstruiert. Uns wird eingehämmert, wie böse Rassismus ist: Viele junge weiße Männer haben eine hässliche Attitüde. „Diese Was-willst -du?-Haltung. Diese unappetitliche Idee von der eigenen Unbesiegbarkeit. Es steckte in ihnen allen. Der Gedanke der Überlegenheit. Man sah es ihnen an.“ Dagegen sind die Schwarzen nett, einige verwickeln seine Verfolger in eine Prügelei, um sie aufzuhalten. Was tut man nicht für einen Brother (sind aus dieser Perspektive die Weißen enemies – antirassistischer Rassismus?)?

Max Annas hat trotz Beratung durch viele Freunde (s. S. 239) gelegentlich Schwierigkeiten mit der deutschen Sprache. „Kodjo blieb stehen, als er einen Sportwagen mit hoher Geschwindigkeit auf ihn zukommen sah.“ Richtig: als er ihn auf sich zukommen sah. Annas setzt gelegentlich auch einen Namen ohne Weiteres hinter die wörtliche Rede, als ob er sie nicht durch eine Einleitung einem Sprechenden zuordnen könnte. Eine Marotte, aber eine überflüssige, wie die Sache mit dem U-Turn.

Die Rezensenten sind wie üblich des Lobes voll; aber wer ein paar Reportagen über Berlin oder Asylsuchende gelesen hat, braucht den Roman nicht zu lesen.

https://www1.wdr.de/kultur/buecher/max-annas-illegal-100.html

http://www.deutschlandfunkkultur.de/max-annas-illegal-krimiautor-jagt-uns-durch-berlin.950.de.html?dram:article_id=380864

http://www.kulturnews.de/max-annas-illegal/ (ein wenig reserviert)

https://www.perlentaucher.de/buch/max-annas/illegal.html

D. Grossmann: Kommt ein Pferd in die Bar (2016) – vorgestellt

David Grossmann: Kommt ein Pferd in die Bar. Roman. München 2016 = Frankfurt 2017

Die Idee des Buches: Ein mittelprächtiger Comedian namens Dovele tritt in einem Städtchen in Israel auf und unterhält das Publikum mehr oder weniger gekonnt. Er hat dazu den Ich-Erzähler eingeladen, einen pensionierten Richter, den er seit seiner Jugendzeit kennt und der ihn beurteilen soll. Zu den beiden gesellt sich als dritte wichtige Person eine Bekannte Doveles ebenfalls aus der Jugendzeit, die der Unterhalter zunächst beleidigt, aber später akzeptiert, die aber fest zu ihm hält. Die Show kippt langsam, ganz langsam: Der Comedian greift auf Stoff seines Lebens zurück, letztlich auf eine endlose Autofahrt zum Begräbnis und sein vermeintliches Versagen beim Tod seiner Mutter, als er 14 war; der Richter bekommt Gewissensbisse, weil er seinen Freund damals vermeintlich verraten hat; die Show kippt also, das Publikum verlässt nach und nach die Veranstaltung. Dann ist Schluss, das Ende ist offen.

Die Kritiker überschlagen sich vor Begeisterung, ich habe mich bis zum Ende durchgekämpft (und ab S. 210 ein wenig geschummelt): Man wartet zwischen einigen ordentlichen Witzen fortwährend darauf, dass irgendetwas passiert – und heraus kommt das „Versagen“ zweier 14jähriger, zu dem man als Erwachsener höchstens „na, ja“ sagen kann. Zwischendurch werden einige Probleme der Menschen in Israel gestreift. Die Idee trägt kein Buch von 250 Seiten.

https://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article152161105/In-einem-Saal-in-Netanja.html

http://www.deutschlandfunkkultur.de/david-grossman-kommt-ein-pferd-in-die-bar-blick-in-die.1270.de.html?dram:article_id=344209

https://www.gute-literatur-meine-empfehlung.de/autoren-a-l/grossman-david/david-grossman-kommt-ein-pferd-in-die-bar/

https://derstandard.at/2000031832494/David-Grossmans-Kommt-ein-Pferd-in-die-Bar-Alles-andere

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/autoren/israels-schriftsteller-schuetzen-sich-mit-ironie-13427190.html

https://www.noz.de/deutschland-welt/kultur/artikel/665628/grossartige-vorstellung-von-david-grossman

https://caterinaseneva.wordpress.com/2016/05/18/david-grossman-kommt-ein-pferd-in-die-bar/

http://www.deutschlandfunkkultur.de/david-grossman-kommt-ein-pferd-in-die-bar-komoediant-am.1270.de.html?dram:article_id=350635

Wenn man die Kritiken überfliegt, sieht man, dass sie das Buch als Zeugnis des verstörten Lebens in Israel zur Kenntnis nehmen und loben; ich befürchte, das haben sie bereits vorher gekannt – in der Hinsicht hätte ich einige gescheite Reportagen über Israel diesem Roman vorgezogen.

Pfaller: Erwachsenensprache (2017) – vorgestellt

Robert Pfaller: Erwachsenensprache. Fischer 2017 (14,99)

„Pfaller behauptet, die Postmoderne zeichne sich – anders als die Moderne – durch ihre Politiken der Ungleichheit aus. Nicht mehr der Anspruch der Menschen auf einen gewissen Teil des gesellschaftlichen Reichtums solle befriedigt werden, sondern lediglich ihrer spezifischen Empfindlichkeit eine symbolische Anerkennung widerfahren. Pfaller qualifiziert sich damit als Verschwörungstheoretiker, auch wenn dieses Theorem unter dem Etikett Verblendungszusammenhang des Kapitalismus schon länger herumspukt. Natürlich war der Kapitalismus demnach nie so blöd, einfach nur Ungleichheit zu erzeugen. Er kaschierte sie durch immer neue Masken.
Pfaller spießt deren jüngste Erscheinung in Form der Diversitätspolitik auf: Die neoliberale Gesellschaft fördere nicht die Ärmeren und Ärmsten, damit diese möglichst so gut wie alle Übrigen leben könnten. Sie fördere vielmehr immer nur Ausnahmen, um alle Übrigen getrost verkommen zu lassen. Dabei ist es doch so einfach: „Wenn man mit den Kämpfen der Diversität beginnt“, so Pfaller, komme man niemals zur Gleichheit. Beginne man aber „mit der Gleichheit und gelangt zu einer Lösung, bleibt auch von den Problemen der Diversität nichts mehr übrig“.
Wer die Ungleichheit und den davon profitierenden Rechtspopulismus stoppen wolle, müsse sich der Frage stellen, ob die Empörung der verarmenden Bevölkerungsgruppen einen Ausdruck finden kann – und zwar einen anderen als den der rechtspopulistischen Parteien. Zuerst müsse man dafür die Dinge wieder beim Namen nennen. Darum Pfallers Plädoyer für die titelgebende „Erwachsenensprache“. Das Durchforsten von Kinderbüchern nach diskriminierenden Begriffen wie „Negerkönig“ oder die Kennzeichnung literarischer Texte mit Warnungen seien Ermunterungen zur Empfindlichkeit, die die Erwachsenen infantilisiere und entsolidarisiere.
Wer sich ständig durch das Besondere diskriminiert fühlt, vergesse die Falschheit des Allgemeinen. Was wiederum von den Profiteuren dieser Falschheit beabsichtigt ist. Pfallers Anklage schwingt sich am Ende zu dem Urteil auf, dass es die infamen Sozialdemokraten und Grüne gewesen seien, die sich mit ihren wirtschaftlichen Reformen zum willfährigen Erfüllungsgehilfen der Neoliberalen gewandelt hätten. Ihre an sich begrüßenswerte Diversitäts- und Minderheitspolitik sei darum auch nur ein Täuschungsmanöver gewesen.“ (Gerald Wagner in der FAZ, siehe:)

https://www.buecher.de/shop/die-deutsche-sprache/erwachsenensprache/pfaller-robert/products_products/detail/prod_id/48106018/#reviews (FAZ)

http://derstandard.at/2000071362309/Philosoph-Robert-Pfaller-ortet-Bankrott-der-Postmoderne

http://www.sueddeutsche.de/kultur/sachbuch-erwachsenensprache-wenn-ein-philosoph-zur-kritik-ausholt-1.3821264

http://www.radiobremen.de/bremenzwei/rubriken/buchtipps/erwachsenensprache102.html

http://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/sozusagen/sozusagen-pfaller-erwachsenensprache-100.html

http://www.deutschlandfunkkultur.de/robert-pfaller-erwachsenensprache-die-januskoepfigkeit-der.1270.de.html?dram:article_id=402218

http://www.neuer-weg.com/node/6020

Auf youtube:

https://www.youtube.com/watch?v=pMJYYbJH_Yo Interview 24.11.17

https://www.youtube.com/watch?v=9PWeOgaFN_U Vortrag 22.11.17

https://www.youtube.com/watch?v=OpupkfAPkug über das Buch

Weitere (ältere) Beiträge dort über und mit Robert Pfaller!

Sasha M. Salzmann: Außer sich – vorgestellt

Sasha Marianna Salzmann: Außer sich. Suhrkamp 2017

S. M. Salzmann hat ein Buch geschrieben, in dem Ali resp. Anton – Zwillinge, aber irgendwie auch identisch – sich suchen und durch die Welt irren, jede Menge Zeitgenossen vögeln (und umgekehrt, in alle möglichen Körperöffnungen), sich Testosteron spritzen, um das Geschlecht zu verändern, und durch Istanbul schwirren, wo ich mich leider nicht auskenne. Und das soll das moderne Lebensgefühl sein?

Queer steht heute sowohl für die gesamte Bewegung als auch für die einzelnen ihr angehörenden Personen. Es ist eine Art Sammelbecken, in dem sich – je nach Selbstaussage – außer Schwulen, Lesben, Bisexuellen, Intersexuellen, Transgendern, Pansexuellen, Asexuellen und BDSMlern auch heterosexuelle Menschen, welche Polyamorie praktizieren, und viele mehr finden lassen. Eine Besonderheit von queer im Vergleich zu Identitäten wie lesbisch oder schwul ist, dass die Betonung auf der eigenen – von der Heteronormativität abweichenden – Geschlechterrolle, Geschlechtsidentität bzw. Lebensweise liegt, während ein etwaiger Partner eine geringere Rolle spielt.“ (Wikipedia, Art. „queer“).

Ich befürchte, da wird etwas missverstanden: Natürlich hängt meine Identität auch mit meinen xy-Chromosomen zusammen und den dadurch hervorgerufenen Geschlechtsmerkmalen, Körpersäften, Abenteuern, Freuden und Leiden und Irrtümern: Aber meine Identität umfasst viel mehr. Und die ganze Wanderei durch 54 oder wie viel verschiedene Geschlechtsausprägungen: führt sie zum wahren Ich (das es sowieso nicht gibt)?

Heute schrieb mir eine frühere Schülerin, dass sie im November geheiratet, bald darauf ihren zweiten Sohn geboren hat und seit 2016 im eigenen renovierten Häuschen in einem Dorf nahe der Mosel wohnt: Das muss nicht für alle Zeiten so bleiben, aber soll ihr Leben weniger erstrebenswert als das der quasifeministischen Sexwandererinnen sein? Soll sie weniger modernes Lebensgefühl verkörpern als Ali in Salzmanns Roman? Wäre eine Erzählung ihres Lebens weniger Kunst als Salzmanns Roman von Ali und Anton?

Was die begeisterten literaturpäpstlichen Rezensenten meinen:

http://www.ndr.de/kultur/buch/Sasha-Marianna-Salzmann-Ausser-sich-,salzmann106.html

http://www.deutschlandfunk.de/sasha-marianna-salzmann-ausser-sich-wenn-sich-das-ich.700.de.html?dram:article_id=396109 (vom Ende der Besprechung: „Denn diese Prosa ist nicht auf Themen hingeschrieben; sie produziert auch keine Ergebnisse. Auch ist dieser Text keinesfalls darauf angelegt, um jeden Preis zu gefallen. Er ist eckig, sperrig, oft kühn in seiner Bildsprache und überschießend in seinem emotionalen Gehalt. Aus „Außer sich“ sprechen vor allem eine innere Dringlichkeit und eine sprachliche Kraft, die buchstäblich in der Lage sind, geografische und Genregrenzen zu überschreiten.“) Ich frage mich: Wozu liest man solch ein Buch (die letzten 50 Seiten habe ich kursorisch teils überflogen, teils übersprungen – ohne das Gefühl, etwas verpasst zu haben)? Dass ein vermeintliches Ich nicht festliegt, weiß ich seit langem, dass viele Seelen in unserer Brust wohnen – aber doch auch, dass es Verlässliches gibt oder geben soll, und den gewohnten Gang des Normalen.

http://www.zeit.de/2017/38/sasha-marianna-salzmann-ausser-sich

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/belletristik/sasha-marianna-salzmanns-romandebuet-ausser-sich-15189639.html (Ich bezweifele, dass Frau Salzmann ein zeitgenössisches Lebensgefühl trifft. Woher kennt die Rezensentin Sandra Kegel das moderne Lebensgefühl?)

http://www.deutschlandfunkkultur.de/sasha-marianna-salzmann-ausser-sich-eine-wilde-intensive.1270.de.html?dram:article_id=397244 (350 wilde Seiten – das stimmt: Ich liebe es ruhiger, distanzierter, dezenter.) Vielleicht gehöre ich bereits der Welt von gestern an?

P.S. Nachträglich lese ich den vorzüglichen Aufsatz „Keine Grenze. Nirgends. Von ‚Transgender‘ zum ‚Transhumanismus’“ von Bettina Gruber (in: Tumult. Vierteljahresschrift für Konsensstörung, Nr. 04/2017, S. 9 ff.). Gruber führt aus, dass „das Durchbrechen realer und symbolischer Grenzen“ den Erfolg westlicher Gesellschaften ausgemacht hat und dass Grenzüberschreitung „eine Kernmetapher des modernen Westens“ ist. Der Komplex ‚Gender‘ ist im Gegensatz zu seiner Selbststilisierung keine Aufklärung über das Wesen der Geschlechter, keine Befreiungsbewegung und kein Aktivismus für Minderheitenrechte, sondern ein Vorreiter der Idee totaler Montierbarkeit des Individuums.“

Jetzt verstehe ich besser, was mich an Salzmanns Buch so verstört: Es ist das in Ali entworfene Lebensideal des Überschreitens jeder Grenze. Ein bisschen mehr Bescheidenheit täte Ali, Frau Salzmann und uns allen gut. Dieses moderne Lebensgefühl (Sandra Kegel) völliger Beliebigkeit, die totale Fixierung auf die Steigerung des Fickens in allen Formen und Varianten zerstört nicht nur jede Erotik, sondern auch unsere Menschlichkeit.

2. P.S. Wir sprachen von dem Geltungsanspruch, aus dem heraus jede Zeit sich durch ein Eigenes und Großes hervortun will. (…) Die Gegenwart sucht so sehr das Unterscheidende, das ihr vor dem Überkommenen ein Eigensein verschafft, ist so dankbar dafür, daß sie – und dies um so mehr, je weniger noch traditionale objektive Maßstäbe gegenbalancieren – das Neue schon allein um seiner Neuheit willen begrüßt. Weil es ein Neues ist, hofft sie, es werde auch ein Gehaltvolles sein. Aufgrund des einzigen Vorzugs, modern zu sein, kommt das Geringe zu Ansehen. Was ihm an echter Substanz fehlt, das stopft ihm die Gegenwärtigkeit nach.“ (Michael Landmann: Gegenwart. In: Das Ende des Individuums, Stuttgart 1971, S. 134 f.)

S. Lenz: So zärtlich war Suleyken – vorgestellt

Man kann sein Herz an Siegfried Lenz‘ Erzählungen „So zärtlich war Suleyken“ (1955) verlieren; ein Ich-Erzähler berichtet von den skurrilen Ereignissen in Suleyken, einem Dörfchen in Masuren, das außerhalb unserer Welt und unserer Zeit liegt. Er erzählt in ruhiger, liebevoller Distanz von den Menschen, die allesamt Originale sind – das beginnt mit seinem Großvater, der im Alter von etwa 70 Jahren zu lesen lernte und davon so begeistert war, dass er den Kampf mit dem herannahenden Feind immer wieder aufschob, bis der feindliche General drohend vor ihm stand. Da bat er er sich aus, die letzten zwei Seiten noch lesen zu dürfen, worauf besagter General trotz seiner schrecklichen Drohungen entsetzt die Flucht ergriff.

Voller Seelenruhe sind die Menschen, von denen erzählt wird, ob sie nun klauen oder am Reichtum leiden, den sie durch eine Wette gewonnen haben… Das Glück liegt ganz nahe, wenn man die 20 kurzen Geschichten liest.

https://www.fischerverlage.de/media/fs/308/LP_978-3-596-52087-9.pdf (Leseprobe)

https://www.youtube.com/watch?v=FHTwaEQ44zw (vorgelesen aus dem Buch)

http://www.zeit.de/1955/45/so-zaertlich-war-suleyken

http://www.belletristiktipps.de/archives/945

http://www.eckhard-ullrich.de/alte-sachen/1496-siegfried-lenz-so-zaertlich-war-suleyken

https://radiergummi.wordpress.com/2014/12/06/siegfried-lenz-so-zartlich-war-suleyken/

Faust I: Osterspaziergang

https://de.wikipedia.org/wiki/Faust._Eine_Tragödie.#Osterspaziergang (der Osterspaziergang im Kontext)

http://www.br.de/telekolleg/faecher/deutsch/drama-goethe-faust-inhalt-100.html (dito)

http://herrlarbig.de/2008/09/22/faust-1-vor-dem-tor-gelehrtentragoedie-2-v-8081177/ (Interpretation im Kontext)

VOM EISE BEFREIT SIND CHROM UND BLECHE: http://blog.zeit.de/zeit-der-leser/2012/04/12/osterspaziergang-2012-nach-johann-wolfgang-von-goethe-faust-i/ (Parodie)

Eine politische Travestie von Goethes „Osterspaziergang“ (Faust I: Vor dem Tor) ist Tucholskys Gedicht „Osterspaziergang“ aus dem Jahr 1919: https://tucholsky.de/osterspaziergang/

Kästner: Der geregelte Zeitgenosse – Analyse

Hei, wie er die Zukunft auswendig wußte!
Er kannte die Höhe der Summe genau […]“

Das Gedicht ist eine Auftragsarbeit für die Nr. 43 der Zeitschrift „Jugend“ (1930), die dem Thema „Spießer“ gewidmet war. Kästner stellt darin den geregelten Zeitgenossen vor, der den Ablauf seines Lebens total verplant hat. Ein anonymer Sprecher beschreibt diesen Zeitgenossen im Stil einer Typisierungi, wobei er ihn scheinbar zweimal bewundert – aber an beiden Stellen ist nicht klar, ob er personal aus der Sicht des Zeitgenossen spricht oder aus seiner eigenen Perspektive.

Der Sprecher beginnt mit einem begeisterten Ausruf „Hei, wie er die Zukunft auswendig wußte!“ (V. 1) Wenn man die Hei-Begeisterung dem Sprecher zurechnet, dann dient sie, vom Autor aus gesehen, dazu, den Zeitgenossen erst recht ins kritische Licht zu rücken. Das vorgreifende Wissen des Zeitgenossen (Z) – die Zukunft kann man eo ipso nicht kennen, also auch nicht auswendig wissen, auch wenn man Vorsorge für bedrohliche Ereignisse trifft – wird dann am Beispiel der Sterbeversicherung erläutert (V. 2-4); das ist ein gängiges Verfahren der Typisierung, neben verallgemeinernden Beschreibungen, wie sie in der 2. Strophe vorliegen (Aufzählung in V. 6, die mit der Vielzahl alles abdeckt). Der Z wird mit seiner Lebenseinstellung von anderen als fürsorglicher Familienvater anerkannt (V. 5). Das entscheidende Stichwort ist „versicherungsrechtlich geregelt“ (V. 7): Regelung schließt Unvorhergesehenes aus. Daraus ergibt sich das anerkennende (Selbst?)Lob in V. 8: „Er hatte das Schicksal glatt in der Hand.“ Das ist natürlich unmöglich, wie man seit alters weiß – selbst die Götter der Griechen waren dem Schicksal unterworfen, und die Christen beten mit Jesus: „Dein Wille geschehe!“ Es folgt ein weiteres Beispiel dafür, wie der Z sein Leben verplant hat (Gehaltsentwicklung ist vorhersehbar – er kann eigentlich nur Beamter sein). Die Sicherheit seines Wissens wird hypothetisch gegen die Möglichkeit, dass sich die Erdachse verböge, gestellt (V. 9) – ein Ding der Unmöglichkeit, weil die Erdachse ja nur eine gedachte Linie ist, die sich nicht verbiegen kann. Die beiden unmöglichen Aussagen (Schicksal, Erdachse) stellen das Gedicht in die Nähe einer Satire.

Wenn man die Form des Gedichtes betrachtet, fällt auf, dass der Sprecher den Knittelvers gewählt hat (vier Hebungen mit freier Füllung); die Verse sind teilweise im Kreuzreim, teilweise im umfassenden Reim aneinander gebunden, abwechselnd mit weiblicher und männlicher Kadenz – zusammen ergibt das ein lebhaftes Sprechen, in Distanz zu hoher Lyrik. Die Satzlänge (oft über drei Verse) macht es schwer, in den reimenden Versen auch semantische Bezüge herzustellen. Das geschieht eher in einer Strophe mit kurzen Sätzen, z.B. in V. 13/15 (hohe Mauern – sich bedauern), aber gelegentlich auch in denen mit längeren, z.B. V. 18/20 (was sie besprächen – wie sie sich unterbrächen) oder V. 22/24 (Amerika – immer noch da).

In der 4. Strophe wird sein Leben in einem Bild negativ bewertet, was man dem Sprecher zurechnen muss: Hohe Mauernii umgeben ihn und rücken immer näher – sie beschränken die Sicht und verstellen die freie Bewegung (V. 13 f.). Aus der Sicht anderer ist das richtig, aus der Sicht des Z aber nicht: Die Gewohnheit und die totale Regelung gibt ihm ja gerade den Blick in die Zukunft frei (vgl. 1. und 2. Str.); so verstehe ich nicht, dass er sich zu bedauern beginnt (V. 15 f.) – das passt einfach nicht zur Lebenseinstellung des Z, wie sie bisher beschrieben wurde, und stellt m.E. eine Schwäche des Gedichtes dar: Was der Autor meint, darf er nicht durch seinen Sprecher dem Z unterstellen!

Worin die hohen Mauern bestehen, wird an einem Beispiel erklärt (V. 18-20): Alle Worte und Gespräche sind vorhersehbar, laufen nach einem strengen Schema ab. Die drei Verse werden summarisch eingeleitet: „Da half kein gesteigertes Innenleben.“ (V. 17) Zu ergänzen ist aus dem Kontext: Es half nicht gegen das Leiden an den hohen Mauern. Da aber das täglich gleiche Gespräch gerade die hohen Mauern ausmacht, nicht aber ein „gesteigertes Innenleben“ darstellt, ist V. 17 objektiv ironisch zu lesen – ob der Sprecher es ironisch meint, sei dahingestellt.

Die mit V. 13 einsetzende negative Bewertung des geregelten Lebens wird in der 6. Strophe fortgesetzt: Alle Lebensvollzüge (Aufzählung,V. 21), selbst Lieben und Atmen werden zu einem „Amt“: Ein Amt ist eine offizielle (Dienst)Stellung, die mit bestimmten Pflichten verbunden ist, oder eine Aufgabe, zu der sich jemand bereit gefunden hat: Obliegenheit, Verpflichtung (Duden: Deutsches Universalwörterbuch). Bei der Liebe spricht man öfter von ehelichen Pflichten, aber wenn das Atmen ein „Amt“ wird, ist das Leben deformiert. Im nächsten Vers beklagt sich der Z über den Verlust seines Lebens: „Er war doch mal ein Mensch gewesen!“ (V. 23) In der erweiterten Abhängigkeit von „sich bedauern“ (V. 15), aufgrund des Rufzeichens am Versende (V. 23, vgl. V. 24) und des folgenden Gedankens „Verdammt!“ (V. 24) muss man V. 23 als personal, also aus der Perspektive des Z gesehen denken. Wenn er Mensch gewesen war, dann ist er es jetzt nicht mehr – mit dieser Einschätzung hat der Z recht; denn den Menschen zeichnen Spontaneität und Kreativität aus, aber dem Z sind sie abhanden gekommen, und er war auch noch stolz darauf gewesen (1. – 3. Str.).

Zum Schluss berichtet der Sprecher episodisch von Fluchtgedanken des Z (V. 25 ff.), die aber nicht verwirklicht werden – wobei ihm die Flucht nach Amerika auch gar nichts genützt hätte: „So mußt du sein, dir kannst du nicht entfliehen,heißt es in Goethes Gedicht „Dämon“ (in: Urworte, orphisch), entfliehen auch nicht durch den Umzug nach Amerika. Die beiden letzten Verse „erklären“, weshalb der Z nicht nach Amerika gegangen ist: aus Rücksicht auf seine Frau. Auch das ist eine schwache „Erklärung“, welche die innere Starrheit des geregelten Lebens nach außen transportiert und bei der Frau ablädt.

Der Typus des geregelten Z ist in diesem Gedichtiii gut getroffen; die Selbstkritik und das Leiden des Z an seinem Leben finde ich nicht glaubwürdig – hier wird die Kritik des Autors auf die schwachen Schultern des Z geladen.

ii Die hohen Mauern erinnern mich an Kurt Martis Geschichte „Neapel sehen“ aus „Dorfgeschichten“ (1960).

iii Das Gedicht erinnert mich an einen wunderbaren Text Erich Pawlus: „So ein dummer Mensch“, in der SZ vom 11. August 1984; da wird das von lieben Gewohnheiten bestimmte Leben in einem flirrenden Spiel verschiedener sich kreuzender Perspektiven (Frau Kriegler, ihr Mann Arnold, die Briefkastentante „Frau Tatjana“) beleuchtet.

Kästner: Der synthetische Mensch (1931) – Interpretation

Professor Bumke hat neulich Menschen erfunden,

die kosten zwar, laut Katalog, ziemlich viel Geld […]

Im leichten Ton des flotten Erzählens wird ein schweres Problem zur Diskussion gestellt, ohne dass es eigens genannt würde. Welches Problem? Schauen wir in den Text! Der Ich-Erzähler (V. 5) berichtet von einer Begegnung mit Professor Bumke, dem es gelungen ist, Menschen künstlich so herzustellen, dass dass man sich den gewünschten Typ bestellen und liefern lassen kann. Sie kommen „fix und fertig zur Welt“ (V. 4), ihre Herstellung kostet viel Geld (V. 2) und dauert sieben Stunden (V. 3).

Professor Bumke hat dem Sprecher die Vorteile (V. 5) dieses Verfahrens erklärt, und der Sprecher stimmt ihm zweimal zu (V. 8, V. 12); das macht den Großteil des Gedichtes aus (2. – 8. Str.); der Sprecher macht dann einen Einwand (9. Str.), den Bumke jedoch entkräftet, womit er den Sprecher überzeugt (10. Str.) – den Leser aber nicht, und das ist der Sinn dieser Satire.

Die zehn Strophen bestehen aus 12 – 14 Silben, sie sind im Kreuzreim miteinander verbunden; manchmal sind sie in Jamben getaktet, aber nicht immer. Durch die ungleiche Silbenzahl und die Wechsel im Takt wird in einem flotten Tonfall erzählt. Der Sprecher gebraucht kaum Nebensätze, er spricht gehobene Umgangssprache. In der 4. – 8. Strophe steht der Konjunktiv der indirekten Rede, abhängig von „sagte“ (V. 13), in der 9. Strophe abhängig von „Ich sagte“ (V. 33). Nur einmal wird wörtliche Rede des Professors berichtet (V. 36) – diesem Satz kommt dann auch große Bedeutung zu.

Da die Geschichte von einer völlig unmöglichen Begebenheit ausgeht und sie entfaltet: Menschen synthetisch nach Wunsch herzustellen (Überschrift und V. 4, V. 32), ist sie leicht als Satire zu erkennen; so bleibt zu fragen, was darin kritisiert wird. Das findet man schon in der 2. Strophe: Bumke hat die Vorteile seines Verfahrens erklärt, und der Ich -Sprecher stimmt ihm zu: „Die Bumkeschen Menschen sind das, was sie kosten auch wert.“ (V. 8) Hier steckt das Problem: Dass Menschen ein finanzieller Wert zugemessen wird, wie Sklaven auf dem Sklavenmarkt. Damit wird die große Idee der Menschenwürde verneint. Kant hat diese so gegen den „Wert“ abgegrenzt: „Im Reiche der Zwecke hat alles entweder einen Preis, oder eine Würde. Was einen Preis hat, an dessen Stelle kann auch etwas anderes, als Äquivalent, gesetzt werden; was dagegen über allen Preis erhaben ist, mithin kein Äquivalent verstattet, das hat eine Würde.“ (Kant: Grundlegung zur Metaphysik der Sitten, 1785) Das heißt, dass ein Mensch letztlich nicht gegen einen anderen Menschen gleichen Wertes ausgetauscht werden kann – ein Busfahrer oder eine Ärztin können gegen einen Busfahrer oder eine andere Ärztin ausgetauscht werden, aber nicht als Mensch gegen einen anderen Menschen. Genau das aber geschieht mit den Bumkeschen Menschen: Es gibt 219 Sorten von Menschen (V. 30), sie bestehen aus Zubehörteilen (V. 10); misslungene Exemplare kann man zurückgeben (V. 31), die werden dann überarbeitet und durch ein repariertes Exemplar ersetzt (V. 32). Man merkt als heutiger Leser, wie aktuell das Gedicht ist, wenn man an künstliche Befruchtung und Embryonendiagnostik denkt: Da werden Fragen nach der menschlichen Würde berührt, die man nicht leichthin entscheiden kann.

Ein zweiter Aspekt der Kritik betrifft den Wunsch, einen Menschen fix und fertig nach Maß vor sich zu haben, ihm also Kindheit und Jugend (V. 11), eigene Begabung und Krankheit (V. 21 ff.) zu ersparen: Kindheit und Jugend seien bloß Zeitverschwendung, eigene Begabung und Krankheit störten den Elternwunsch. Das formuliert der Sprecher, nachdem er dem Urteil Bumkes zuerst zugestimmt hat (V. 11 f.), als Einwand: dass die synthetischen Menschen konstant seien und sich nicht entwickelten (V. 35). Darauf antwortet der Menschenfabrikant wörtlich: „Das ist ja gerade das Gute!“ (V. 36) Damit verweigert er seinen Produkten die Autonomie und das eigene Schicksal, also das Recht, sich in der Auseinandersetzung mit Welt und Menschen selber zu bestimmen. Auch hier merkt man, dass Kästners Gedicht noch aktuell ist, wie man zum Beispiel am G8-Gymnasium sieht: „Die Abiturienten sollten durch die Schulzeitverkürzung ein Jahr früher ihre Berufsausbildung beginnen und entsprechend früher Steuern und Sozialabgaben zahlen. Die Wirtschaft sollte auf im Durchschnitt ein Jahr jüngere Berufseinsteiger mit Abitur bzw. abgeschlossener Hochschulreife zurückgreifen können.“ (Wikipedia: „Abitur nach der zwölften Jahrgangsstufe“) Dagegen plädiert Kästner – natürlich gegen seinen Ich-Sprecher und Professor Bumke – für das Recht auf Kindheit, Jugend und eigene Entwicklung, für Menschen, die „für die Welt und die Eltern nicht recht zu verwenden“ (V. 22) sind. Wiege und Kindergarten sind eben nicht nur „Umweg“ (V. 19), wie Bumke meint.

Das Gedicht ist leicht zu verstehen. Einen Hinweis verdienen

  • die Alliteration „Bärte – Busen“ (V. 9)
  • das Beispiel des Rechtsanwaltssohnes (V. 13-20)
  • die technischen Bezeichnungen (erfunden, V. 1; Herstellung, V. 3; Zubehörteile, V. 10; Verfahren, V. 28; Menschenfabrik, V. 29; Sorten – Retorten, V. 30/32)
  • der Handel mit Menschen (Katalog, V. 2; viel Geld, V. 2; kosten, V. 8; bestellen, V. 14, liefern, frei ab Fabrik, V. 15; liefern, V. 30; Aufträge, V. 31; Fertigartikel,V. 33; bestellen, V. 40)
  • einige besonders schöne Reime (viel Geld – fertig zur Welt, V. 2/4; Sohn, der Rechtsanwalt sei – des Vaters Kanzlei, V. 13/15; Menschenfabrik – nimmt zurück, V. 29/31; 219 Sorten – verschiedene Retorten, V. 30/32; Fertigartikeln – sich niemals entwickeln, V. 33/35)

Zuerst schmunzelt man über Kästners Einfälle in diesem Gedicht, doch bald kommt man ins Nachdenken… Man kann nach der Lektüre auch an „Die Entwicklung der Menschheit“ denken; dort wird der Fortschritt als bloßer Schein entlarvt, hier wird der Fortschritt in seiner unmenschlichen Zielsetzung kritisiert.

 

http://www.textlog.de/33270.html (Kant-Lexikon: Würde)

https://www.deutschelyrik.de/index.php/der-synthetische-mensch.html (Vortrag f. Stavenhagens) = https://www.youtube.com/watch?v=Dsx0HKJGvf0

http://www.deutschkurse.ch/files/Metrik/Metrik-Uebungen/ME_Kaestner_Gedichte.pdf (metrisches Schema, dort S. 10 f.)

Kästner: Von faulen Lehrern (1930) – Analyse

Zu lernen ist schwer. Zu lehren noch schwerer.

Mir ist dieses Thema gut bekannt. […]

In der Überschrift „Von faulen Lehrern“ fehlt der Artikel „den“, so dass immerhin die Möglichkeit offen bleibt, dass es auch andere Lehrer gibt – im letzten Satz sagt der Sprecher ausdrücklich, die meisten seien faul, also nicht alle (V. 31 f.) Aber auch das ist ein herbes Urteil, worüber sich 1930 viele Lehrer empört haben.

Es spricht ein Ich, das sich indirekt als Erich Kästner identifiziert: „Ich sollte selbst mal Lehrer werden / und weiß Bescheid.“ (V. 11 f.) Kästner hat seit 1913 nach der Volksschule das Freiherrlich von Fletchersche Lehrerseminar besucht – das war für ihn damals der einzige Weg zu einer höheren Bildung. Nach dem Militärdienst hat er dann 1919 Abitur gemacht und zu studieren begonnen.

Das ist Gedicht ist eine massive Anklage gegen die Faulheit der deutschen Volksschullehrer. Der Sprecher beginnt deshalb mit einem Zugeständnis an die später Angeklagten: „Zu lernen ist schwer. Zu lehren noch schwerer.“ (V. 1) Und zur Bekräftigung folgt der Doppelvers, der seine Kompetenz zu urteilen ausweist (V. 3 f., näher V. 11 f.). Das Adverbial „aus erster Hand“ lässt eventuell anklingen, dass er als Kind vom Lehrer verprügelt wurde.

Das Gedicht ist in Knittelversen abgefasst (vier Hebungen mit freier Füllung), wogegen der jeweils vierte Vers nur zwei Hebungen aufweist – das gibt ihm den Charakter eines kraftvollen Abschlusses. Der Knittelvers gibt dem Autor große Freiheit, das Gedicht bekommt eine prosaische Färbung. Die vier Verse der Strophe sind im Kreuzreim miteinander verbunden; da der Satz oft über das Versende hinausgeht, kann man von den Reimen nicht immer erwarten, dass sie semantisch passende Verse verbinden. Man muss also gelegentlich den Satzkern mit berücksichtigen, wenn man Reime untersucht: „Mir ist … bekannt. – Ich kenne … aus erster Hand.“ (V. 2/4) „Zu lehren noch schwerer – Volksschullehrer“ (V. 1/3) ist ebenfalls ein sinnvoller Reim (gleicher Inhalt). Da hiermit das Prinzip klar sein sollte, verzichte ich in Zukunft auf die detaillierte Begründung meiner Reimurteile.

In den vier folgenden Strophen entfaltet der Ich-Sprecher seine Kenntnis: Zuerst beschreibt er, wie Lehrer sich entwickeln (2. und 3. Str.), danach zählt er die vielen Steckenpferde auf, denen sie frönen (4. und 5. Str.). Es wird also eine Entwicklung des (Volksschul)Lehrers beschrieben: Auf eine Zeit idealistischen Arbeitens folgt die Zeit der Verkalkung (2. Str.). Dass er sich „mit hohen Idealen balgt“ (V. 6), deutet den Unterschied zwischen Ideal und Wirklichkeit im Beruf an; der Lehrer kann nicht immer seine Ideale verwirklichen, aber er versucht es trotz mancher Schwierigkeiten. Dass die Seele Haare lässt (wie der Kopf beim Altern), bedeutet, dass die in der „Seele“ beheimateten Ideale ihre Kraft verlieren, dass er sie aufgibt und „verkalkt“ (V. 8) – ein hartes Urteil, was ja normalerweise von Menschen gesagt wird, die geistig wegen ihrer Arterienverkalkung nicht mehr zurechnungsfähig sind. Die Reime V. 5/7 (zeitliche Abfolge) und V. 6/8 (dito) sind sinnvoll.

Nach den ersten zehn Jahren widme der Lehrer sich seinen Hobbys statt seinen Schülern, wird im Bild vom Traben auf den Steckenpferdchen („Pferd“ wieder wörtlich genommen, das Diminutiv wirkt spöttisch) behauptet. Sich Zeit lassen ist so viel wie faulenzen (V. 10). Zur Begründung des negativen Urteils verweist das Ich auf ein biografisches Faktum aus Kästners Leben (V. 11 f.), was jedoch keinen Beweiswert hat: Im Lehrerseminar lernt man keine Lehrer kennen, die mehr als zehn Jahre Dienst getan haben; allerdings sorgt der Besuch des Seminars für eine Nähe zum Berufsstand, dem man selber angehören wird. Die Reime der 3. Strophen sind reine Klangphänomene.

Nun werden fünf Steckenpferde vorgestellt (V. 13-18), welche die Lehrer mit Lust und Liebe betreiben, während sie sich im Unterricht langweilen (V. 19 f., „da gähnen sie alle“). V. 14/16 kann als sinnvoller Reim gelten (zwei Hobbys), die anderen nicht.

Die letzten Strophen nutzt der Sprecher, diese Entwicklung der Lehrer zu bewerten. Dazu stellt er in der 6. und 7. Strophe das Einst dem Jetzt gegenüber (ausdrücklich in der 7., sachlich auch in der 6. Strophe). Mit dem ersten Einst-Jetzt verbindet der Sprecher den Kontrast von Berufung (V. 21) und Praxis (V. 22-24): Berufung, das Volk zu erziehen – herumstehen und auf der Stelle treten; die Kritik an der Faulheit wird in einem Wortspiel-Kontrast geleistet: herumstehen – auf der Gehaltsleiter „fortschreiten“ (Spiel zwischen Metapher und wörtlicher Verwendung; sachlich ist die Gehaltserhöhung nach Dienstaltersstufen gemeint). In der 7. Strophe wird das Bild der Ernährung zur Kritik verwendet: nach geistiger Nahrung hungern (V. 25) – verstopft sein (V. 27 f.). „Pauker-“ (V. 27) ist hier wie ein Schimpfwort gebraucht, obwohl Paukererfahrung zu haben an sich etwas Gutes ist; hier klingt jedoch an, dass damit die negativen Erfahrungen und Einstellungen eines enttäuschten Berufslebens gemeint sind. Ob übrigens alle Lehramtsstudenten zu Kästners Zeit (oder heute) „Freunde gepflegten Lateins“ (V. 26) waren, darf bezweifelt werden – auch Kästner wurde vermutlich von der Mutter ins Lehrerseminar geschickt, damit aus ihm „etwas Besseres“ werde. Der Reim V. 22/24 stellt einen Kontrast schön dar, die Reime V. 25/27 und V. 26/28 enthalten ebenso Kontraste.

Es folgt das Fazit in der letzten Strophe. Hier bemüht der Sprecher zur Kritik wieder einen Kontrast, den zwischen „könnten/sollten“ (Möglichkeit, Pflicht) und der Realität; sie könnten also „Größeres leisten / als Leute mit Namen und großem Maul“ (V. 29 f.) – hier wird der schlichte ehrliche tägliche Dienst höher als die Leistungen namhafter Politiker oder Stars gewertet: ein bemerkenswertes Urteil, dem man zustimmen kann. Dagegen steht dann die Realität: „Aber die meisten / von ihnen sind faul.“ (V. 31 f.) Um einen Sinn im Reim V. 30/32 zu finden, muss man den Akzent auf V. 29 legen; dann hätte man den Kontrast zwischen Möglichkeit und Realität – aber das ist eine sehr wohlwollende Lesart.

Das Gedicht ist 1930 in der Zeitschrift „Jugend“ erschienen; es hat heftige Proteste von Lehrern ausgelöst, so dass Kästner zu seiner Verteidigung ein Gedicht „An die beleidigten Lehrer“ verfasst hat, welches die Redaktion der „Jugend“ jedoch nicht angenommen hat und das erst 1998, also nach Kästners Tod veröffentlicht wurde. [Um es im Netz zu finden, muss man bei google in Anführungszeichen Text eingeben, z.B. „Das Volk hat nichts gelernt. Und ihr wart des Volkes Lehrer!“]

Zustimmung hat Kästner von Lotte Kühn in ihrem „Lehrerhasserbuch“ bekommen; in Schulbüchern sucht man das Gedicht vergebens, Interpretationen dazu gibt es nicht. Ich hielte es für ein Zeichen von Mut, es (etwa ab Klasse 10) in der Schule zur Diskussion zu stellen: wenn die Schüler sich also nicht bloß über die Lehrerschmähung freuen, sondern selber urteilen können, ob Kästner recht hat.

Ich habe in einem alten Buch, das Kästner hätte kennen können, da es 1927 erschienen ist, eine Passage über Bürokratisierung gefunden, welche das Phänomen der faulen Lehrer strukturell verständlich macht. Ich hänge einen Exkurs an – als Lehrer kann man auch Schüler mit dem Phänomen bekannt machen (wobei L. Mises‘ Urteil über die Effizienz des Betriebes und das Vorankommen der Tüchtigen dort auch mit etwas Skepsis zu lesen ist).

Exkurs über Bürokratisierung (im Anschluss an Ludwig Mises: Liberalismus, 1927 = 2010, S. 85 ff.)

Im Gegensatz zu einem normalen Wirtschaftsbetrieb ist die öffentliche Verwaltung nicht darauf aus, Gewinn zu erzielen; im Betrieb dagegen können die einzelnen Abteilungen durch eine Kosten-Nutzen-Rechnung überprüft werden, ob sie wirtschaftlich arbeiten, also erfolgreich sind. Die Orientierung am Erfolg wirkt sich auf die Freiheit des Abteilungsleiters und die Einstellung des Personals aus: Er ist bemüht, gute Leute zu finden und zu behalten und so zu wirtschaften, dass Gewinn erzielt wird. In der Verwaltung gibt es dagegen keine Kriterien, um objektiv festzustellen, ob ein Ressort gut verwaltet wird.

Das hat Rückwirkungen auf den inneren Betrieb des bürokratischen Apparats: Man arbeitet nach Anweisungen, die zu befolgen Pflicht ist; für alle außerordentlichen Fälle muss die Weisung der vorgesetzten Behörde eingeholt werden. Dadurch werden oft unnötige Ausgaben gemacht, während erforderliche unterbleiben.

Die Bürokratisierung wirkt sich auch auf den Bürokraten aus: Da Erfolgskriterien fehlen, sind bei Einstellung und Bezahlung (Beförderung) der Gunst und Missgunst Tür und Tor geöffnet. Um die Willkür dabei zu begrenzen, werden dafür formale Kriterien wie Schulbesuch, Prüfungen und Dienstalter vorgegeben. Dadurch wird ausgeschlossen, dass kraftvolle und tüchtige Persönlichkeiten an die Stellen kommen, die ihren Kräften und Fähigkeiten entsprechen.

Das entscheidende Merkmal des bürokratischen Betriebs ist also, „daß ihm die Richtschnur der Rentabilitätsrechnung zur Beurteilung des Geschäftserfolges in seinem Verhältnis zum Aufwand fehlt“ und dass er „die Abwicklung der Geschäfte und die Einstellung des Personals an formale Vorschriften“ bindet.

Nachtrag meinerseits: Für die Arbeit der Bürokraten hat das zur Folge, dass sie weithin mit der Zeit „Dienst nach Vorschrift“ machen und wenig Lust verspüren, sich übermäßig zu engagieren.

Zwei Anekdoten zum Schluss, in denen die Bürokratisierung beleuchtet wird:

  • Ich weiß sicher, dass ein Dezernent in Düsseldorf über einen völlig inkompetenten Lehrer wörtlich gesagt hat: „Unfähigkeit ist kein Dienstvergehen.“ Damit lehnte er ein Einschreiten seinerseits ab.
  • Als ich mich einmal in Grevenbroich bei einer Schulleiterin wegen einer Beförderungsstelle vorgestellt habe, fragte sie mich: „Wer hat sie geschickt?“ Damit wurde mir klargemacht, dass die Stelle nach Beziehungen, nicht nach Befähigung vergeben wurde.

http://www.erich-kaestner-museum.de/erich-kaestner/biographie/ (Kästners Biografie)

http://www.daswirtschaftslexikon.com/d/b%C3%BCrokratie/b%C3%BCrokratie.htm (Bürokratie – Bürokratisierung)

Parallel zum Gedicht „An die beleidigten Lehrer“ kann man Tucholskys Gedicht „Die Schule“ (1919) lesen:

Die Schule

Wer die Schule hat, hat das Land.

Aber wer hat die bei uns in der Hand!

 

Du hörst schon von weitem die Schüler schnarchen.

Da sitzen noch immer die alten Scholarchen,

die alten Pauker mit blinden Brillen,

sie bändigen und töten den Schülerwillen.

Und lesen noch immer die alte Fibel

und lehren noch immer den alten Stiebel:

 

Wie in den alten Zeiten die wichtigen Schlachten

die großen Völkerentscheidungen brachten,

wie die Fürsten und die Söldnerlanzen

den großen blutigen Contre tanzen,

und ohne die heilige Monarchie

sei die Hölle auf Erden – und schließlich,

wie die Völker nur eigentlich Statisten seien.

Man müßte ihnen die Dumpfheit verzeihen.

Könnten eben nichts weiter dafür …

 

Und sie lernen vom Kupfercyanür.

Und von den braven Kohlehydraten.

Und von den beiden Koordinaten.

Und von der Verbindung mit dem Chrome.

Lernen auch allerhand fremde Idiome.

Ut regiert den Konjunktiv.

Polichinelle ist ein Diminutiv.

Und was so dergleichen an Stoff und an Wissen.

 

Himmelherrgott! ist die Schule beschmissen!

Seelenmord und Seelenraub!

Unter die Kruste von grauem Staub

drang auch kein Luftzug der neuen Zeit.

Der alte Schulrat im alten Kleid.

Wundert euch nicht! Was kommt aus dem Haus

schließlich nach Oberprima heraus?

 

Ein nationalistischer langer Lümmel.

Gut genug für den Ämterschimmel.

Gut genug für die alten Karrieren –

als ob die heute noch notwendig wären!

Türen auf und Fenster auf!

Lege deine Hand darauf,

lieber Herr Haenisch, und zeige den Jungen,

wie die alten Griechen sungen –

aber ohne die Philologie

und ohne die Kriegervereinsmelodie!

 

Wer die Jugend hat, hat das Land.

Unsre Kinder wachsen uns aus der Hand.

Und eh wir uns recht umgesehn,

im Handumdrehn,

sind durch die Schulen im Süden und Norden

aus ihnen rechte Spießbürger geworden.

 

Kaspar Hauser

Die Weltbühne, 24.07.1919, Nr. 31, S. 110.

 

Kästner: Konferenz am Bett (1930) – Analyse

Ich saß bei dir am Bett und fühlte jede

Bewegung des Plumeaus, als wärst es du. […]

Zur Überschrift kann man erst etwas sagen, wenn man das ganze Gedicht gelesen hat. Ein Ich wendet sich an ein Du und spricht heute (V. 24) von dem, was vor Zeiten in einer Nacht geschah oder eben nicht geschah. „Ich saß bei dir am Bett“ (V. 1), das hört sich nach einem Krankenbesuch an – wie soll er sonst zu einer Frau kommen, die im Bett liegt? „Ich“ ist offenbar ein Mann, „du“ eine Frau (V. 15); zumindest in seiner Vorstellung fühlt er die Bewegungen des Plumeaus (Federbett) wie die Bewegungen ihres Körpers (V. 2). Die Situation ist von einer eigenartigen Spannung zwischen dem, was die beiden sagen, und dem, „was geschehen sollte“ (V. 3 f.), erfüllt: Sie sollten und wollten eigentlich im Bett schmusen, aber sie sprechen von etwas anderem. Im Bild sagt der Ich-Sprecher: Wir deckten es mit der Rede „auf und zu“ (V. 4). Das bedeutet, dass sie das Gewollte enthüllen und dann wieder verhüllen, oder dass sie ambivalent sind und nicht klar und eindeutig etwas wollen; vielleicht ist auch die Nähe zum Plumeau zu beachten, mit dem man etwas auf- und zudecken kann – das Bild deutet mehr an, als es sagt.

Die vier Verse sind in fünfhebigen Jamben abgefasst, im Kreuzreim, wobei der zweite und vierte Vers um eine Silbe verkürzt sind (männliche Kadenz), was eine kleine Pause erzeugt, zumal da dort auch der Satz endet. V. 1/3 klingen nur im Laut an, in V. 2/4 kann man auch einen Sinnzusammenhang erkennen: Bewegung des Plumeaus (= du) – wir deckten [dich] auf und zu. In der nächsten Strophe ist der Reim V. 5/7 beinahe komisch, ebenso der Reim V. 6/8.

In der 2. Strophe wird die seltsame Situation als „Zweikampf in gepflegter Prosa“ (V. 5) bestimmt; wer wofür kämpft, wird aber nicht gesagt – das ergibt sich aus der 3. Strophe: Die Frau will eigentlich schmusen (V. 9), will aber, „daß ich dich erst auf dein Kommando fräße“ (V. 11). Im Bild des Fressens wird nachgetragen, dass sie „Appetit“ machte – also sein Begehren anstachelt (vgl. V. 15), aber seinen eigenen Willen nicht gelten lässt („dein Kommando“, V. 11). Er macht sie also dafür verantwortlich, dass die Situation angespannt ist und bleibt. Der Reim V. 9/11 fügt ihre gegensätzlichen Impulse zusammen.

Kommen wir zu einigen Einzelheiten aus der 2. und 3. Strophe: Zum Bild vom Zweikampf passt die stramme Haltung (V. 6), ebenso das schwere Gewicht der Worte (V. 8), während der Geruch (Puder) und das Licht (rosa, V. 7) der erotischen Atmosphäre zuzuordnen sind. Den Konjunktiv II in V. 9 hält man zuerst für ein Signal der indirekten Rede der Frau, aber das passt nicht zur Situation, dass sie eben doch nicht das „Kommando“ (V. 11) gegeben hat; das Verb „erraten“ (V. 10) zeigt an, dass nicht nur der zweite (V. 11), sondern auch der erste daß-Satz (V. 9) seine Interpretation ihres Agierens darstellen – dafür spricht auch V. 13 f.

In der 4. Strophe analysiert der Sprecher die Situation: Aus der Schleife „Ich weiß, dass du weißt, dass ich weiß…“ (V. 13 f.) gibt es keinen Ausstieg, wenn niemand etwas Klares sagt oder tut; wenn kein Vertrauen vorhanden ist, so dass man mit dem Interpretieren aufhören kann. Das ist ein grundsätzliches Problem in der Liebe: Was das Herz des anderen sagt, erkennt man an Zeichen oder Worten, aber Zeichen kann man missverstehen, Worte können unwahr sein; darum versichern Liebende tausendmal, dass sie einander lieben, aber genau wissen kann man es nicht. Die beiden folgenden Verse zeigen, was mit Auf- und Zudecken gemeint ist: Sie zeigt „(ein bißchen sehr) viel Büste“ (V. 15), er sagt dazu „Es ist heiß.“ (V. 16) Was könnte er sonst sagen? „Du bist schön, ich möchte…“? Mit „Es ist heiß“ deckt er das, was geschehen sollte, zu (vgl. V. 3 f.). Der Reim V. 13/15 bezeichnet den Kontrast zwischen Denken und Tun.

In der 5. Strophe bewertet der Sprecher die Situation, beinahe eine Art Fazit. Was deutet das Bild vom Sieb, wodurch die Stimmung geschüttet wird (V. 18), an? Man könnte meinen, mit dem Sieben würde etwas ausgefiltert, oder mit dem Sieben würde etwas Fließendes gestört; das Bild ist ungewöhnlich und deshalb vieldeutig. Die beiden folgenden Verse sagen klar und einfach, wieso die Situation so verzwickt ist und die Stimmung gesiebt wird, ohne dass das Bild vom Sieben dadurch klarer würde. Aber auch die indirekte Frage des Ich, „wer das (…) hintertrieb“ (V. 20), ist problematisch: Vielleicht niemand, also nicht eine einzelne Person das hintertrieben, sondern die Kommunikation war derart verdeckt oder unehrlich oder höflich oder vorsichtig, dass sie gescheitert ist. Der Reim V. 18/20 ist diesem Scheitern gewidmet.

In der letzten Strophe setzt der Sprecher die Erzählung (1. – 3. Strophe) fort; hier nennt er den „Zweikampf“ der Worte (V. 5) ein Duett (V. 22), also ein Lied nach vorgegebenen Noten – vielleicht steht dieses Bild unter dem Eindruck des Vogelgesangs (V. 21), oder es besagt, dass die gleiche Melodie auch von anderen Paaren bereits gesungen wurde, womit er nicht unrecht hätte. Mit einem Wortspiel (weitergehen – [weg]gehen, V. 23) leitet er zu einem vielleicht verzweifelten, vermutlich erleichterten Schluss über: „Sonst säß ich heute noch bei dir am Bett.“ (V. 24). Der Reim V. 21/23 verbindet zwei Aussagen zur Situation um 6.30 Uhr.

An wen wendet sich der Sprecher in gehobener Sprache (in kunstvoll gemalten Bildern) mit seiner reflektierten Erzählung von der unglücklichen Nacht an ihrem Bett? Formal spricht er die Frau als „du“ an, aber er scheint nichts mehr mit ihr zu tun zu haben (V. 24). Soll man also annehmen, dass er ihr nachträglich erklärt, wieso die Beinahe-Beziehung gescheitert ist? Oder liegt ein Monolog vor, in dem er sich scheinbar an eine abservierte Beinahe-Geliebte wendet, in Wirklichkeit aber sich selber Rechenschaft von einem verunglückten Erlebnis gibt? Die kommentierende Anmerkung des Autors spricht eher für die zweite Deutung – nach V. 23 f. könnte auch der Ich-Sprecher in der zeitlichen Distanz zum Geschehen so ähnlich reden. – Das vom Autor indirekt gelobte „Vereinfachen“ hat jedoch auch seine Grenzen; oft ist es jedenfalls richtig oder gut, nicht „einfach“ nur zuzupacken, wenn man „Appetit“ (V. 12) hat, sondern zu warten, bis das Zeichen zum Essen gegeben wird.

Am Ende des Gedichts wirkt die Überschrift „Konferenz am Bett“ wie ein ironischer Kommentar: In einer Konferenz wird viel geredet, aber das Bett ist halt kein Ort, wo man Konferenzen abhalten sollte… In der Überschrift sind also das leidige Reden und das nicht reden Sollen miteinander verbunden.

http://www.kurtluescher.de/ambivalenz.html (Ambivalenz)